Abo
  • Services:

Norma-PC mit Athlon XP, DVD-Brenner, TFT und Drucker

Komplettsystem für knapp 1.000,- Euro am 1. September 2003 bei Norma

Zum 1. September 2003 wird der Lebensmittel-Discounter Norma ein "Back-to-School-Paket" anbieten, das einen Athlon-XP-2600+-PC mit DVD-Brenner, ein 15-Zoll-TFT-Display und ein Multifunktionsgerät (Drucker und Scanner) sowie Software und Bücher umfasst. Das ganze, nur zeitweilig angebotene Komplettsystem wird knapp 1.000,- Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der im Dreamsys EX 7018 DE getauften Norma-PC verbaute Athlon XP 2600+ steckt auf einem MSI-Mainboard (MS-6777G) mit Nvidias Nforce2-Chipsatz und integriertem GeForce4-MX-Grafikchip, der auf bis zu 128 MByte Hauptspeicher zugreifen kann. Davon stecken im System 384 MByte DDR-SDRAM (256 + 128 MByte DIMM), wodurch der Dual-Channel-Zugriff des Nforce2 nicht genutzt werden kann. Das Mainboard bietet die üblichen Schnittstellen, darunter ein Fast-Ethernet-Anschluss und viermal USB 2.0 (zwei vorn, zwei hinten am Gehäuse ausgeführt) sowie ein VGA-Ausgang zum Anschluss des mitgelieferten LCDs. Firewire und ein TV-Ausgang fehlen nach Norma-Angaben hingegen.

Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln
  2. Dataport, Hamburg

Als Laufwerke stecken im System eine 80-GByte-Festplatte von Western Digital, die vermutlich nur mit 5.400 Umdrehungen/Minute arbeitet, ein 16fach-DVD-Laufwerk von Lite-On und der erwähnte DVD-Brenner. Letzterer stammt ebenfalls von Lite-On und versteht sich nur auf die DVD-Formate DVD+R und DVD+RW bei einer maximal 4fachen Schreibgeschwindigkeit. CD-R-Medien können vom DVD-Brenner mit 40facher und CD-RWs mit 24facher Geschwindigkeit gebrannt werden. Auf ein Diskettenlaufwerk wurde verzichtet, ein USB-Flash-Speicher liegt nicht als Ersatz bei.

Yakumo-15-Zoll-TFT
Yakumo-15-Zoll-TFT
Das im "Back-to-School-Paket" beiliegende 15-Zoll-TFT-LCD mit VGA-Eingang stammt von Yakumo, bietet eine XGA-Bildschirmauflösung (1.024 x 768 Bildpunkte), eine Helligkeit von 200 cd/qm und ein Kontrastverhältnis von 350:1. Der Blickwinkel von 120 Grad horizontal und 100 Grad vertikal ist nicht sonderlich groß. Die Refresh-Zeit des Displays liegt laut Yakumo bei 30 ms und ist damit - wie der Onboard-Grafikchip - für schnelle Spiele nur bedingt geeignet.

Ebenfalls nur im Paket zu haben ist die DIN-A4-Drucker/Scanner-Kombination "Lexmark X1150". Sie besitzt ein 4-Farb-Tintendruckwerk und kann nach Angaben des Herstellers bis zu 14 Seiten pro Minute im Textdruck sowie bis zu 8 Seiten pro Minute im Farbdruck ausgeben. Die maximale Druckauflösung im Schwarz-Weiß-Druck liegt bei 2.400 x 1.200 dpi und im Farbdruck bei 4.800 x 1.200 dpi.

Das Gerät beinhaltet einen integrierten CIS-Scanner mit einer optischen Auflösung von 600 x 1.200 dpi. Der Lexmark X1150 kann Farbkopien mit einem Zoom-Bereich zwischen 25 und 400 Prozent anfertigen, was allerdings nur bei eingeschaltetem Rechner möglich ist, ebenso wie die von Norma versprochene Fax-Funktion, da dazu das Modem des PCs genutzt werden muss.

Lexmark X1150
Lexmark X1150
Anschluss findet das 16,3 x 44,5 x 30,8 cm große und 4,5 Kilogramm wiegende Lexmark-Gerät per USB-2.0-Schnittstelle. Es entwickelt beim Drucken und Kopieren nach Herstellerangaben eine Lautstärke von ungefähr 44 dBA und beim reinen Scannen weniger als 38 dBA. Der Listenpreis des Gerätes, das bei Norma aber nur im Paket zu haben ist, beträgt 130,- Euro.

Zum weiteren Umfang des "Back-to-School-Paket" zählen eine Tastatur, eine Maus, vorinstallierte Software wie Windows XP Home Edition, die DVD-Brenn-Software Sonic My DVD, die DVD-Wiedergabe-Software PowerDVD, eine Software zur Systemoptimierung, eine Spielesammlung mit 25 Spielen, das Billigspiel Popstars und ein Windows-XP-Praxis-Lernkurs-Buch.

Das für Einsteiger gedachte PC-Komplettsystem ist für 999,- Euro bundesweit in den Norma-Filialen in begrenzter Stückzahl ab 1. September 2003 zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-35%) 38,99€
  3. 16,99€

wolfi 29. Sep 2003

Danke für den guten Rat!

Media Markt-Hunter 23. Sep 2003

Wenn du nixe weißt, disch vor ängst in hose scheißt nicht mal kannst windoof verwalten...

Media Markt-Hunter 23. Sep 2003

Wenn du nixe weißt, disch vor ängst in hose scheißt nicht mal kannst windoof verwalten...

Molmed 15. Sep 2003

Hallo zusammen, genau 2 Wochen ist es jetzt her, da war dieses Angebot von Norma... Jaja...

Trolljäger 27. Aug 2003

TROLL DICH!!!


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /