Abo
  • Services:

Marktplatz-für-Schulen sammelt alte PCs

MPS übernimmt Abholung, Datenlöschung, Reinigung und Anpassung der Rechner

Der Marktplatz-für-Schulen (MPS) - eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Initiative D21 - bietet Unternehmen und Verwaltungen die Möglichkeit, kostenlos und gegen Spendenbescheinigung ihre abgeschriebene IT-Technik Schulen im gesamten Bundesgebiet zur Verfügung zu stellen. Damit soll die PC-Ausstattung in den Schulen nachhaltig verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis Juli 2003 konnten 9.660 Computer, Monitore, zahlreiche Drucker und Softwarepakete an Schulen ausgeliefert werden. Durch Beschaffung von "Pentium-Rechnern" aus der Wirtschaft und ihrer Aufarbeitung durch Fachfirmen sollen Schulen in die Lage versetzt werden, E-Learning in den Schulalltag zu integrieren.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Der Marktplatz-für-Schulen gewährleistet die Abholung der Geräte beim Sponsor, die unwiederbringliche Löschung der Festplatten nach DIN-Norm, die Reinigung, Überprüfung und Anpassung der Rechner sowie die Auslieferung an die einzelnen Schulen. Den Sponsoren sollen im gesamten Prozess keine Kosten entstehen.

Die Rechner sollten dabei aber gewissen Mindestanforderungen genügen. Dazu zählt mindestens ein Pentium-Prozessor, eine Festplatte mit 2 GByte, 32 MByte Arbeitsspeicher, ein Disketten- und CD-ROM-Laufwerk, Soundkarte und eine Grafikkarte mit mindestens 2 MByte Speicher. Netzwerkrechner sollten zudem über eine 10/100-MBit-Netzwerkkarte verfügen und mindestens mit einer 4-GByte-Festplatte sowie 64 MByte Arbeitsspeicher ausgestattet sein.

Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin präsentiert sich der Marktplatz-für-Schulen am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Halle 5.3 (Stand 05).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

banzai 27. Aug 2003

ich hab hier noch mehrere 286er mit 40 MB HDD- ob die auch reichen? Aber halt, mein...

Calderon 27. Aug 2003

Na ja - Aus der Schweiz dürfen "alte" PC's nicht einmal exportiert werden. Die müssen...

ich 27. Aug 2003

PowerPC wurde auch nicht erwaehnt! Komisch ;)

Frank Meiser 27. Aug 2003

Selbst ein Windows 2000 inkl. kleiner Office-Installation kann man recht gepflegt auf...

Thomas 26. Aug 2003

Ich denke auch, dass 2-4 Gig ausreichen. Wenn ich mir im Moment meine Systempartition...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /