• IT-Karriere:
  • Services:

Norton AntiVirus 2004 bekämpft nicht nur Viren

Symantec verpasst Antiviren-Software Produkt-Aktivierung

In den USA will Symantec im September 2003 eine neue Version der Antiviren-Software Norton AntiVirus für die Windows-Plattform auf den Markt bringen. In Norton AntiVirus 2004 wurden Funktionen integriert, um auch gegen Nicht-Viren vorzugehen und etwa Spyware oder Software zur Protokollierung von Texteingaben (Key-Logger) zu bekämpfen. Außerdem fügt Symantec erstmals eine Produktaktivierung in seinen Produkten ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Norton AntiVirus 2004 erkennt Viren oder Würmer nun auch, wenn diese sich in einer komprimierten Datei verbergen, womit Symantec auf die aktuelle Entwicklung bei Würmern reagiert. Als weitere Neuerung soll die Software das Einschleusen von Spyware oder Key-Loggern verhindern und PC-Systeme so vor weiteren Angriffen aus dem Internet sichern.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Mit Norton AntiVirus 2004 erhält erstmals ein Symantec-Produkt eine Produkt-Aktivierung, um zu garantieren, dass keine Raubkopien der Software verwendet werden. Leider gab Symantec keine weiteren Details bekannt, wie diese Aktivierung gestaltet ist. Vermutlich wird die Software nur für einen begrenzten Zeitpunkt ohne Aktivierung zu nutzen sein. Welche Daten Symantec zur Produktaktivierung vom Nutzer verlangt und auf welchem Wege sich das Produkt aktivieren lässt, behielt der Hersteller ebenfalls für sich.

Zusätzlich zur Standard-Ausführung soll Norton AntiVirus 2004 Professional die Möglichkeit bieten, gelöschte oder zerstörte Dateien zu reparieren. Außerdem lassen sich Daten so löschen, dass diese nicht wieder gerettet werden können. Die Professional-Version umfasst eine Lizenz für zwei verschiedene PCs, so dass die Software etwa im Büro und zu Hause installiert werden kann.

Norton AntiVirus 2004 für die Windows-Plattform soll in der Standard- und Professional-Version im September 2003 in den USA in den Handel kommen. Während die normale Ausführung für 49,95 US-Dollar zu haben ist, kostet die Professional-Variante 69,95 US-Dollar. Der Preis umfasst ein 1-Jahres-Abonnement für Virensignaturen. Für beide Versionen bietet Symantec Update-Optionen an: So kostet das Update auf Norton AntiVirus 2004 29,95 US-Dollar und das Update auf Norton AntiVirus 2004 Professional gibt es für 39,95 US-Dollar. Deutsche Verfügbarkeiten und Preise sind derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 0,99€
  3. 1,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

DisliK.UndE 04. Dez 2003

Bin ich als Privatkunde denn der "ehrenamtliche Tester" von lizensierter Software...

Belinea 15. Okt 2003

Von wegen Produktactivierung. Du mußt Dein Abo aktivieren aber das ist schon lange so...

Belinea 15. Okt 2003

Ist ja uralt....

lee 24. Sep 2003

hy hasst du messene.. dan fuge meine mail ein ok dan kontakti... wie ..miteinande.. ok


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /