• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügung gegen DeCSS verstößt nicht gegen Verfassung

California Supreme Court bestätigt einstweilige Verfügung gegen Andrew Bunner

Die gegen Andre Bunner ergangene einstweilige Verfügung im Streit um die DVD-Entschlüsselungssoftware DeCSS verstößt nicht gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung, zu diesem Schluss kam jetzt das oberste Gericht des US-Bundesstaates Kalifornien in einer Mehrheitsentscheidung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gericht hob das Urteil der Berufungsinstanz auf, die ihrerseits die einstweilige Verfügung aufgehoben hatten. Das Urteil ist zwar ein Rückschlag für Bunner und auch die ihn unterstützende Electronic Frontier Foundation (EFF), sagt in der Sache aber noch nichts aus, muss doch noch geklärt werden, ob die Veröffentlichung von DeCSS gegen das kalifornische Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen verstößt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Der kalifornische Supreme Court beschränkt sich in seiner Entscheidung auf die Frage, ob die erlassene einstweilige Verfügung gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung verstößt. Die Frage, ob die Veröffentlichung gegen das kalifornische Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen verstößt, wurde explizit ausgeklammert und soll von der Berufungsinstanz entschieden werden. Der kalifornische Supreme Court gab hier nur einige Hinweise an die zuständige Instanz.

Das Gericht stellte zwar fest, dass auch Quelltexte von Computerprogrammen unter das Recht auf freie Meinungsäußerung fallen, kommt aber zu dem Schluss, dass die einstweilige Verfügung inhalteneutral ist, vorausgesetzt die Annahme, dass Bunners sich die Geschäftsgeheimnisse der klagenden DVD CCA widerrechtlich angeeignet hat. Diese Annahme ist aber durch das Berufungsgericht noch zu prüfen.

Die Entscheidung des Gerichts war allerdings nicht einstimmig. Richter Carlos R. Moreno widerspricht der Mehrheitsmeinung des Gerichts. Er schließt sich weitgehend der Auffassung des Berufungsgerichts an und spricht sich dagegen aus, die Frage auszuklammern, ob Bunners Veröffentlichung überhaupt gegen das kalifornische Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen verstößt. Nach Ansicht von Moreno ist die Klage der DVD CCA auf Basis des Verrats von Geschäftsgeheimnissen ungerechtfertigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

mee 26. Sep 2003

wieso wird DeCSS eigentlich verboten? Dazu werde ich doch als Linuxuser dazu gezwungen...

banzai 26. Aug 2003

Kann man überhaupt "Geschäftsgeheimnisse" verrraten, wenn man nicht Mitarbeiter der Firma...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /