• IT-Karriere:
  • Services:

AOL 8.0 kommt nach Deutschland

Neue Zugangssoftware mit besserer DSL-Unterstützung und SMS-Funktion

AOL will die Zugangssoftware für den Online-Dienst in der Version 8.0 in Deutschland anbieten. Mit AOL 8.0 soll ein Internet-Besuch per DSL beschleunigt werden und Möglichkeit bestehen, per Instant Messaging mit Handy-Besitzern zu kommunizieren. Die Zuganssoftware erhielt ferner einen verbesserten Kinderschutz und einen Spam-Filter.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer den AOL-Dienst per DSL-Zugang nutzt, kann mit der neuen Zugangssoftware mit höherer Geschwindigkeit das Internet besuchen, indem nun sechs statt bisher vier Kanäle gebündelt werden. Der neue Tarif AOL DSL 2000 umfasst ein Datenvolumen von 2 GByte für eine monatliche Grundgebühr von 9,90 Euro. Bei Überschreiten der 2-GByte-Grenze fallen für jedes weitere MByte 1,5 Cent Gebühren an.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main

Die 2WaySMS-Technik bringt AOL 8.0 die Kommunikation zwischen Instant-Messenger und normalem Handy bei. So soll man mit dem integrierten AOL Instant Messenger (AIM) Nachrichten per SMS an Handy-Besitzer versenden können. Wenn diese dann per SMS antworten, erhält man eine Nachricht in einem AIM-Fenster. Besteht bei Eingang der SMS keine Internet-Verbindung, wird die Nachricht auf Wunsch auf das eigene Handy per SMS geleitet.

Die weiteren Verbesserungen in AOL 8.0 beziehen sich auf eine überarbeitete Kindersicherungsfunktion sowie einen Spam-Filter, um der lästigen Flut von Werbe-Mails Einhalt gebieten zu können. Ferner stehen 120 Streaming-Radio-Stationen über AOL 8.0 zur Verfügung, worüber man auch Titel und Videos von internationalen Stars vorab exklusiv zur Verfügung gestellt bekommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

du 19. Okt 2003

aol ist mehrfach scheiße ich würde mir wenn ich du wäre aol nicht anschafen damit kann so...

Anna 25. Sep 2003

Ich hab AOL, die haben mir nur den Zugang gesperrt! Was ne Frechheit! Aber was solls, ich...

ralph 23. Sep 2003

Hallo! ich habe mich 3 Jahre mit AOL rumgeärgert, dann 3 Wochen mit T-Online, das war...

WarLord 18. Sep 2003

Das keine Firmen AOL nutzen halte ich für ein gerücht. Zum Beispiel die Deutsche Bank...

Zauberlehrling48 17. Sep 2003

Wer bitte verschickt denn mehr als 50 Mails in der Stunde ???????????????? Wir haben...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /