• IT-Karriere:
  • Services:

EyeToy Groove: Tanzen auf dem TV-Bildschirm

Zweiter EyeToy-Titel soll Ende 2003 erscheinen

Nach dem großen Erfolg von EyeToy Play, einem Bundle aus einer Kamera und einer Zwölf-Spiele-CD für die PlayStation 2, will Sony mit "EyeToy: Groove" im vierten Quartal 2003 nun den nächsten Titel mit EyeToy-Unterstützung veröffentlichen. Wie schon bei EyeToy Play wird auch hier der Spieler von der Kamera erfasst und darf sich dann selbst hektisch bewegend auf dem TV-Bildschirm betrachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Diesmal steht allerdings Musik im Vordergrund: Durch Bewegungen von Händen und Armen bzw. gleich dem ganzen Körper, die von der Kamera erfasst werden, muss man sein Rhythmusgefühl unter Beweis stellen. Bonuspunkte gibt es dabei für besonders agile Tänzer - je stärker man den eigenen Körper bewegt, desto mehr stellt man sein Groove-Potenzial unter Beweis.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Für die musikalische Untermalung wurden diverse bekannte Disco-Hymnen lizenziert, unter anderem wird man zu Songs von Madonna, Misteeq, Sister Sledge und The Jackson 5 tanzen dürfen. Eine Multiplayer-Option, mit der man beispielsweise gegeneinander tanzen kann, soll zu Wettbewerben animieren, in denen man dann feststellt, wer der beste Tänzer in der Familie oder im Freundeskreis ist. Zusätzlicher Ansporn für den Fall, dass man durch die sportliche Videospiel-Betätigung seine Fitness aufbessern will, ist ein Kalorienzähler, der anzeigt, wie viel man schon für den Abbau überflüssiger Pfunde getan hat.

Zu den Verkaufspreisen hat sich Sony bisher nicht geäußert, man kann aber davon ausgehen, dass EyeToy Groove in Versionen mit und ohne Kamera im Handel angeboten wird und auch die Version mit Kamera wohl nicht mehr als 60 Euro kosten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  3. 1,99€
  4. (-80%) 2,99€

Trixda 20. Nov 2003

Ist es noch wneiger vielseitig als Eyetoy Play? oder in etwa das gleiche?

honeyboney 20. Nov 2003

Hi zusammen! hab mir gestern "groove" gekauft. Mein Tip an alle: Schaut euch das game...

Dana 19. Nov 2003

ich LIEBE dieses Ding! absolut funny! Es funktioniert einwandfrei. Ich war die erste die...

LIsa 15. Nov 2003

Also hört sich ja doch sehr interresannt an, ich habe Eye Toy Play und ich glaube ich...

Agbar 26. Aug 2003

fein fein - klingt gut


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /