Erste Bilder von Suns Mad Hatter

Mad Hatter soll Microsoft ab Mitte September das Fürchten lehren

Mitte September 2003, pünktlich zur eigenen Hausmesse SunNetwork, will Sun seine Desktop-Alternative Mad Hatter vorstellen, mit der das Unternehmen vor allem im Unternehmensbereich Platzhirsch Microsoft verdrängen will. Mittlerweile bietet Sun auf seinen Webseiten auch einen ersten Blick auf sein kommendes Desktop-System an.

Artikel veröffentlicht am ,

Mad Hatter soll auf den Betriebssystemen Linux und Solaris aufsetzen und enthält unter anderem eine neue Version von StarOffice, Java, GNOME, Evolution und Gaim. Dabei soll das Projekt Mad Hatter interoperabel zu Microsoft Office und Exchange als auch Lotus Notes sein und zudem die Möglichkeiten der Java Card nutzen können. Dabei kooperiert Sun mit SuSE, auf deren Linux-Distribution Mad Hatter aufsetzen soll.

Suns alternativer Desktop Mad Hatter
Suns alternativer Desktop Mad Hatter

Sun will seine Desktop-Lösung vor allem im Unternehmensbereich etablieren und verspricht deutlich geringere Kosten pro Arbeitsplatz als dies heute mit Windows der Fall ist. Dazu hat sich Sun nach eigenen Angaben der Integration der verschiedenen Open-Source-Applikationen angenommen, statt diese nur zu einem Paket zu schnüren. So bietet Mad Hatter ein GNOME-Look-and-Feel auch für alle Java-Applikationen an und errinnert insgesamt etwas mehr an Windows, als man dies von GNOME gewohnt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sarge 26. Aug 2003

Das wär doch eine Lösung für die leidgeplagten Linux Benutzer, die nur wegen E-Mail und...

sceed 25. Aug 2003

Ich nutze im Moment zwar ausschließlich KDE, aber auch GNOME liegt mir am Herzen. Für...

Heiko 25. Aug 2003

Ich hoffe dass sich Sun da einiges ueberlegt hat. Schliesslich haben Sie eine Menge...

Rupa 25. Aug 2003

Sehe ich anders, Gnome ist ne tolle Sache, aber zu wenn man sich viel Mühe macht ihn zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Reparaturbonus: Leipzig bezahlt Reparatur von Elektrogeräten anteilig
    Reparaturbonus
    Leipzig bezahlt Reparatur von Elektrogeräten anteilig

    Das Pilotprojekt wird wissenschaftlich begleitet und könnte ausgeweitet werden.

  3. Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
    Fernsehen
    Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

    Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
    Eine Anleitung von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /