Abo
  • Services:

Erste Bilder von Suns Mad Hatter

Mad Hatter soll Microsoft ab Mitte September das Fürchten lehren

Mitte September 2003, pünktlich zur eigenen Hausmesse SunNetwork, will Sun seine Desktop-Alternative Mad Hatter vorstellen, mit der das Unternehmen vor allem im Unternehmensbereich Platzhirsch Microsoft verdrängen will. Mittlerweile bietet Sun auf seinen Webseiten auch einen ersten Blick auf sein kommendes Desktop-System an.

Artikel veröffentlicht am ,

Mad Hatter soll auf den Betriebssystemen Linux und Solaris aufsetzen und enthält unter anderem eine neue Version von StarOffice, Java, GNOME, Evolution und Gaim. Dabei soll das Projekt Mad Hatter interoperabel zu Microsoft Office und Exchange als auch Lotus Notes sein und zudem die Möglichkeiten der Java Card nutzen können. Dabei kooperiert Sun mit SuSE, auf deren Linux-Distribution Mad Hatter aufsetzen soll.

Suns alternativer Desktop Mad Hatter
Suns alternativer Desktop Mad Hatter

Sun will seine Desktop-Lösung vor allem im Unternehmensbereich etablieren und verspricht deutlich geringere Kosten pro Arbeitsplatz als dies heute mit Windows der Fall ist. Dazu hat sich Sun nach eigenen Angaben der Integration der verschiedenen Open-Source-Applikationen angenommen, statt diese nur zu einem Paket zu schnüren. So bietet Mad Hatter ein GNOME-Look-and-Feel auch für alle Java-Applikationen an und errinnert insgesamt etwas mehr an Windows, als man dies von GNOME gewohnt ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

sarge 26. Aug 2003

Das wär doch eine Lösung für die leidgeplagten Linux Benutzer, die nur wegen E-Mail und...

sceed 25. Aug 2003

Ich nutze im Moment zwar ausschließlich KDE, aber auch GNOME liegt mir am Herzen. Für...

Heiko 25. Aug 2003

Ich hoffe dass sich Sun da einiges ueberlegt hat. Schliesslich haben Sie eine Menge...

Rupa 25. Aug 2003

Sehe ich anders, Gnome ist ne tolle Sache, aber zu wenn man sich viel Mühe macht ihn zu...

JB 25. Aug 2003

Ich werfinde das Rad auch zweimal.... ;)


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /