Abo
  • Services:

SCO Wars: SCO wittert Verschwörung gegen sich

Eric Raymond plant Gegenangriff auf SCO

Für sein Vorgehen gegen Linux wegen angeblicher Urherberrechtsverletzungen muss sich SCO zum Teil harsche Kritik von allen Seiten gefallen lassen, so scheint es. Glaubt man aber SCO-Chef Darl McBride, steckt hinter der Kritik allein IBM, die nicht nur Red Hat zur Klage gegen SCO angestiftet hätten, sondern auch Open-Source-Aktivisten wie Eric S. Raymond für ihre kritischen Äußerungen gegen SCO bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während IBM und Red Hat die Vorwürfe eher nüchtern zurückweisen, reagiert Raymond in einem offenen Brief eher amüsiert. Zum einen bedürfe es keiner Marschorder von IBM, um die Open-Source-Community gegen SCO aufzubringen, schließlich versuche SCO, die Open-Source-Community zu kriminalisieren, deren Arbeit ausschließlich für das eigene Unternehmen nutzbar zu machen und zugleich die GPL und alle anderen Open-Source-Lizenzen zu zerstören, die die Grundlage der Open-Source-Bewegung darstellen. Die von McBride auf dem SCO-Forum vorgelegten Beweise seien nur Müll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Dataport, Bremen, Hamburg

"Sie haben die Wahl. Nehmen Sie den dunklen Helm ab und sprechen mit uns wie ein ernst zu nehmendes, menschliches Wesen oder setzen Ihren Weg fort, der uns Schwierigkeiten machen könnte, aber ihr sicherer Ruin sein wird - womöglich einschließlich eines Gefängfnisaufenhaltes wegen Betrug, Diebstahl von geistigem Eigentum, Barratterie [eine Form des Betrugs, Anm. d. Red.] und Kursbetrugs für Sie und das restliche SCO-Top-Management", so Raymond in Anspielung auf "Darth Vader" in Star Wars zu McBride.

Unterdessen hat Dennis Ritchie bestätigt, dass er oder Ken Thompson den von SCO als Beweis für die Urheberrechtsverletzungen durch Linux gezeigten Code in der 70er-Jahren geschrieben hat, was die Analyse der Beweise durch Bruce Perens zu bestätigen scheint.

Am Sonntag war die Homepage der SCO Group offenbar auf Grund einer Denial-of-Service-Attacke (DOS-Attacke) nicht mehr zu erreichen. Eric S. Raymond führt auf Grund von E-Mails, die er erhalten hat, die Attacke auf McBrides Aussagen zurück, in der dieser IBM als Strippenzieher hinter der Kritik an SCO bezeichnet. Doch dies sei der falsche Weg, um gegen SCO vorzugehen, so Raymond. Er fordert, die DOS-Attacke umgehend zu beenden. Diese könne sich für die Open-Source-Community schlimmstenfalls kontraproduktiv erweisen, gibt sie SCO doch weitere Argumente an die Hand. Raymond fordert, die eigenen moralischen Ansprüche weiterhin hochzuhalten.

"Stoppt die DOS-Attacke. Lasst SCO sprechen und sich selbst hängen", so Raymond. Er fordert Sympathisanten der Open-Source-Bewegung auf, stattdessen möglichst viele Argumente und Beweise gegen SCO zu sammeln, die SCO im Gegenzug nachweisen, dass diese ihrerseits gegen Urheberrechte verstoßen. Er führt als Beispiel den von SCO auf dem SCOForum gezeigten Code an, bei dem SCO offenbar Copyright-Hinweise entgegen der BSD-Lizenz entfernt hat. Raymond vermutet aber auch, dass SCOs Kernel Personality, die es erlaubt, Linux-Applikationen unter SCOs Unix auszuführen, GPL-Code aus Linux enthalten müsste. Da SCO die Software nicht unter der GPL veröffentlicht hat, würde diese damit gegen die Urheberrechte der Linux-Entwickler verstoßen.

Für die kommende Woche kündigte er eine interne Telefonkonferenz an, auf der man das weitere Vorgehen gegen SCO besprechen wolle. Man arbeite an einem Plan, über den man aber noch nicht sprechen könne, da das Überraschungsmoment eine wichtige Rolle spiele. "Wir werden Ort und Zeit unseres Gegenangriffs bestimmen und gewinnen", so Raymond.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Robsen 03. Sep 2003

Ach, die Armen, jetzt kommt die böse, böse Linux-Welt und klaut das letzte bißchen...

i hate SCO 26. Aug 2003

Bin dabei. Vielleicht sollten wir noch ein paar Taschentücher für Bill Gates mit dazu...

c.b. 25. Aug 2003

Die ganze USA ist eine einzige Kappensitzung... Gruss c.b. PS.: Möchte Mr. Darl McBride...

Alien-Head 25. Aug 2003

Diese "Linuxunternehmen" verkaufen nicht Linux sondern Support und andere...

xofox 25. Aug 2003

Kann sein. Aber alle Linuxunternehmen und Open-Source- Aktivisten haben genug Gründe...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /