• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft stoppt internationalen Open-Source-Gipfel

WIPO sagt internationale Konferenz zu Open Source ab

Einem Bericht der Washington Post zufolge hat die World Intellectual Property Organization (WIPO) ein geplantes Treffen zum Thema Open Source auf Drängen der US-Regierung abgesagt, nachdem diverse Lobby-Gruppen, hinter denen Microsoft stehe, dagegen opponiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Betreiben von James Love, Kopf des Consumer Project on Technology, und knapp 60 weiteren Ökonomen, Technologie-Aktivisten und Wissenschaftlern hatte die WIPO ursprünglich ein offizielles Treffen geplant, in dem es unter anderem um die Rolle von Open Source gehen sollte. Love argumentiert, dass Entwicklungsländer in einigen, für Bildung und Infrastruktur kritischen Bereichen wie Pharmazie und Software von einem weniger strikten oder alternativen Urheber-, Patent- und Markenrecht profitieren könnten.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Dieser Argumentation stellt sich aber unter anderem Emery Simon von der Business Software Alliance entgegen, so das Blatt. Er betont, man wende sich nicht gegen Open Source als solches, werde aber die Position, dass ein starkes System von Eigentumsrechten die beste Grundlage zur Entwicklung von bahnbrechenden Software-Technologien sei, verteidigen. Diese Regelung gebe Entwicklern schließlich die entsprechenden öknonomischen Anreize für innovative Entwicklungen.

Noch schärfere Töne diesbezüglich schlägt Lois Boland, Direktorin für internationale Beziehungen beim US-Patentamt, gegenüber der Washington Post an. Open Source stehe im Gegensatz zur Mission der WIPO, deren Aufgabe es sei, geistiges Eigentum zu fördern. Ein Treffen, das zum Ziel habe, geistiges Eigentum abzulehnen oder aufzugeben, scheint ihr den Zielen der WIPO zu widersprechen. Zudem lasse das Budget der WIPO kein weiteres Treffen im nächsten Jahr zu.

Boland fordert gegenüber der Washington Post Gruppen wie die von James Love auf, sich ein anderes internationales Forum zu suchen, wenn sie über Open Source diskutieren wollen.

Bolands Argumenten tritt Lawrence Lessig, Jura-Professor an der Stanford Law School, entgegen. Open Source stehe nicht im Gegensatz zu geistigem Eigentum, vielmehr sei Open Source ohne entsprechende Rechte nicht denkbar. Sollten die von der Washington Post zitierten Aussagen von Boland so gemacht worden sein, sollte sie besser zurücktreten, so Lessig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

Mark 31. Aug 2003

Liebe Mitbürger, wir haben eine kleine Bitte an jeden von Euch, der den freien Wettbewerb...

enno 28. Aug 2003

Da zeigt sich wieder mal, zu welchen Hirnaufweichungen die regelmäßige Lektüre von Junge...

Ron Sommer 28. Aug 2003

Sag mal: Meinst Du das alles genau *so* oder hab ich nur den Witz nicht verstanden? Du...

Soldat 26. Aug 2003

Man muß das Ganze als politische, wirtschaftliche und nicht zuletzt kulturelle...

usr 25. Aug 2003

.... wie schnell man so einen "Verein" wie OSS Schachmatt setzen kann... ... also Finger...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
    3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

      •  /