Abo
  • Services:

Spieletest: No Man's Land - Aufbaustrategie im Indianerland

Screenshot #4
Screenshot #4
Nur Haupthandlungsfiguren werden in das nächste Szenario übernommen, ihre Erfahrungswerte werden allerdings nicht vererbt und müssen jedes Mal neu aufgebaut werden. Nicht in jedem Szenario stehen die selben Einheitentypen zur Verfügung, so dass man schon sehr auf die Strategien angewiesen ist, die die Spieledesigner jeweils vorgegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Siltronic AG, Burghausen

Screenshot #5
Screenshot #5
Das Spiel ist gelegentlich etwas schwer, weil das Überleben der Hauptfiguren unbedingt sichergestellt werden muss. Daher bietet sich die häufige Benutzung der unlimitierten Speicherfunkion an, um nicht das ganze Szenario von Neuem beginnen zu müssen, nur weil der Anführer Pech hatte.

Screenshot #6
Screenshot #6
Die Grafik des Spiels besteht aus einer vollständig gerenderten, zoombaren und isometrischen 3D-Landschaft, in der fein detaillierte Spielfiguren agieren. In einigen Szenarien sind Tages- und Nachtbeleuchtungen zu sehen, wobei es jedoch keinen Tageswechsel gibt. Auch auf Wettereinwirkungen wurde leider verzichtet, was dem Spielspaß jedoch keinen Abbruch tut.

Beim Sound gibt es die genretypischen Aussprüche der gerade angewählten Figuren in landestypischer Prägung, die sich leider auch in "No Man's Land" viel zu oft wiederholen und schnell zum Griff zur Lautstärkeregelung animieren. Die Hintergrundmusik ist eine nicht besonders eingängige, einigermaßen auf das gewählte Volk zugeschnittene Hintergrundberieselung - eigene Songs beispielsweise im MP3-Format kann man mit "No Man's Land" leider nicht abspielen, was nicht nur diesem Spiel, sondern auch vielen anderen gut zu Gesicht stehen würde.

"No Man's Land" bietet auch einen Multiplayermodus, über den man sich mit Gleichgesinnten messen kann - wahlweise stehen dabei Begegnungen über ein lokales LAN oder das Internet zur Auswahl.

Fazit:
"No Man's Land" ist einer der typischen Genrevertreter: Von dem Haushalten mit begrenzten Ressourcen über Technologiebäume bis hin zum unvermeintlichen, siegversprechenden und massiven Überfluten des Gegners mit einfachen, aber effizienten Einheiten findet der Spieler alles wieder, was er von anderen Spielen kennt. Da helfen leider auch die durchaus gute Grafik, die kleinen Einleitungssequenzen und die Auswahl der Spielorte nicht viel weiter. "No Man's Land" soll ab dem 19. September 2003 für rund 45 Euro in den deutschen Handel kommen. Das Spiel ist ab 12 Jahren freigegeben.

 Spieletest: No Man's Land - Aufbaustrategie im Indianerland
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 2,99€
  3. 13,49€

911 26. Aug 2003

[...] Also, ich kenn nur Hakenkreuze, keine Hackenkreuze.... ;-) Nur weil Du eben die R...

burzum 26. Aug 2003

Meinst du an der Rechtschreibung oder an der Sache mit den Pockendecken ? Bei der...

ghost of steel 26. Aug 2003

ähm natürlich Briten ;-) aber tut das zur Sache? und wieso hängen sich nur Deutsche an...

joppe 26. Aug 2003

das heisst aber ehrlich gesagt briten, nicht britten .. joppe

ghost of steel 26. Aug 2003

In Multiplayer solte es doch auch ein Eisenbahn Wett-Ausbau geben? ist der nicht drin?


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /