Abo
  • Services:

Spieletest: No Man's Land - Aufbaustrategie im Indianerland

Screenshot #4
Screenshot #4
Nur Haupthandlungsfiguren werden in das nächste Szenario übernommen, ihre Erfahrungswerte werden allerdings nicht vererbt und müssen jedes Mal neu aufgebaut werden. Nicht in jedem Szenario stehen die selben Einheitentypen zur Verfügung, so dass man schon sehr auf die Strategien angewiesen ist, die die Spieledesigner jeweils vorgegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Screenshot #5
Screenshot #5
Das Spiel ist gelegentlich etwas schwer, weil das Überleben der Hauptfiguren unbedingt sichergestellt werden muss. Daher bietet sich die häufige Benutzung der unlimitierten Speicherfunkion an, um nicht das ganze Szenario von Neuem beginnen zu müssen, nur weil der Anführer Pech hatte.

Screenshot #6
Screenshot #6
Die Grafik des Spiels besteht aus einer vollständig gerenderten, zoombaren und isometrischen 3D-Landschaft, in der fein detaillierte Spielfiguren agieren. In einigen Szenarien sind Tages- und Nachtbeleuchtungen zu sehen, wobei es jedoch keinen Tageswechsel gibt. Auch auf Wettereinwirkungen wurde leider verzichtet, was dem Spielspaß jedoch keinen Abbruch tut.

Beim Sound gibt es die genretypischen Aussprüche der gerade angewählten Figuren in landestypischer Prägung, die sich leider auch in "No Man's Land" viel zu oft wiederholen und schnell zum Griff zur Lautstärkeregelung animieren. Die Hintergrundmusik ist eine nicht besonders eingängige, einigermaßen auf das gewählte Volk zugeschnittene Hintergrundberieselung - eigene Songs beispielsweise im MP3-Format kann man mit "No Man's Land" leider nicht abspielen, was nicht nur diesem Spiel, sondern auch vielen anderen gut zu Gesicht stehen würde.

"No Man's Land" bietet auch einen Multiplayermodus, über den man sich mit Gleichgesinnten messen kann - wahlweise stehen dabei Begegnungen über ein lokales LAN oder das Internet zur Auswahl.

Fazit:
"No Man's Land" ist einer der typischen Genrevertreter: Von dem Haushalten mit begrenzten Ressourcen über Technologiebäume bis hin zum unvermeintlichen, siegversprechenden und massiven Überfluten des Gegners mit einfachen, aber effizienten Einheiten findet der Spieler alles wieder, was er von anderen Spielen kennt. Da helfen leider auch die durchaus gute Grafik, die kleinen Einleitungssequenzen und die Auswahl der Spielorte nicht viel weiter. "No Man's Land" soll ab dem 19. September 2003 für rund 45 Euro in den deutschen Handel kommen. Das Spiel ist ab 12 Jahren freigegeben.

 Spieletest: No Man's Land - Aufbaustrategie im Indianerland
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

911 26. Aug 2003

[...] Also, ich kenn nur Hakenkreuze, keine Hackenkreuze.... ;-) Nur weil Du eben die R...

burzum 26. Aug 2003

Meinst du an der Rechtschreibung oder an der Sache mit den Pockendecken ? Bei der...

ghost of steel 26. Aug 2003

ähm natürlich Briten ;-) aber tut das zur Sache? und wieso hängen sich nur Deutsche an...

joppe 26. Aug 2003

das heisst aber ehrlich gesagt briten, nicht britten .. joppe

ghost of steel 26. Aug 2003

In Multiplayer solte es doch auch ein Eisenbahn Wett-Ausbau geben? ist der nicht drin?


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /