Abo
  • Services:
Anzeige

Online-Stellenmärkte üben scharfe Kritik an der BA

Subventionierte Konkurrenz durch die Bundesanstalt für Arbeit sei Kampfansage

Die Kritik der kommerziellen Online-Stellenbörsen am "Virtuellen Arbeitsmarkt" (VAM) der Bundesanstalt für Arbeit (BA) wird schärfer. Nach Abbruch des Gipfelgesprächs über eine Zusammenarbeit im "Virtuellen Arbeitsmarkt" (VAM) durch die BA bezeichneten die vier großen Anbieter von Stellenanzeigen im Internet - jobpilot, Monster, JobScout24 und StepStone - die Behörde als steuerfinanzierten Wettbewerber.

Anzeige

Das Gipfelgespräch über eine ursprünglich geplante Zusammenarbeit zwischen den professionellen Online-Stellenmärkten und dem neu gestalteten "Virtuellen Arbeitsmarkt" (VAM) der Bundesanstalt für Arbeit (BA) sei am Mittwoch ergebnislos abgebrochen worden. "Die BA will sich in den Markt der Vermittlung wechselwilliger Fach- und Führungskräfte drängen und sich zum Nachteil der professionellen Anbieter profilieren", sind die Geschäftsführer der vier führenden Online-Stellenmärkte - Christopher Funk (jobpilot), Kai Deininger (Monster), Harald Lenz (JobScout24) und Ralf Baumann (StepStone) - überzeugt, nachdem sie sich am Mittwoch (20. August) zum Spitzengespräch mit BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt in Nürnberg getroffen hatten.

Die Online-Stellenmärkte sehen im Vorgehen der BA eine aggressive Ausdehnung ihrer Aktivitäten, "um ihr ramponiertes Image mit Erfolgszahlen im Marktsegment der karrierebewussten Stellenwechsler aufzupolieren. Dass sie damit über ihren Kernauftrag hinaus zum konkurrierenden Marktteilnehmer wird, der seine Leistung auf Grund staatlicher Subventionen kostenlos anbieten kann, wird von den professionellen Anbietern als Kampfansage verstanden", so die vier Unternehmen.

Man könne zwar akzeptieren, wenn die BA auf eine Zusammenarbeit mit den Online-Stellenmärkten verzichten wolle, die Marktbedeutung der Online-Stellenbörsen zu ignorieren sei aber eine Fehleinschätzung der BA. Sie werfen der BA vor, sich den Markt der wechselwilligen Fach- und Führungskräfte einverleiben zu wollen, um die eigenen Vermittlungszahlen zu beschönigen.

"Wir fordern, dass die BA sich auf ihre Kernkompetenzen, die Vermittlung von Arbeitslosen, konzentriert und sich nicht mit Hilfe der Beitragsgelder von Arbeitnehmern und Arbeitgebern in einen privatwirtschaftlich organisierten und gut funktionierenden Markt einmischt. Dies kommt einer Verschwendung öffentlicher Mittel gleich, die weder Politik noch Wirtschaft derzeit dulden können", erklären die vier Geschäftsführer einhellig.

Über das weitere Vorgehen und die geplanten Maßnahmen wollen die vier Geschäftsführer in einer Pressekonferenz am 2. September 2003 Auskunft geben.


eye home zur Startseite
Stefan Gruber 01. Okt 2003

grins !!!!!! Das ist aber deutlich !! Ich will ja niemanden beleidigen, aber viele hier...

Stefan Gruber 01. Okt 2003

Irgendwie widersprüchlich. Zum einen wird zuerkannt, die Arbeitsämter müssen sich auch um...

Stefan Gruber 01. Okt 2003

Ich behaupte mal, das die meisten hier noch nicht wissen, was am 01.12.03 unter www...

Oliver 09. Sep 2003

Ist's ja auch garnicht, denn das im Artikel genannte System gibt es noch nicht. Das...

Oliver 09. Sep 2003

Ist's ja auch garnicht, denn das im Artikel genannte System gibt es noch nicht. Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK München GmbH, München
  2. Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. Mobile Collaboration GmbH, Ettlingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 6,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Amazon Fire TV

    Die Rückkehr der Prime-Banderole

  2. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on

    Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  3. Snap Spectacles

    Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar

  4. Status-Updates

    Whatsapp greift mit vergänglichem Status Snapchat an

  5. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  6. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  7. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  8. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  9. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  10. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. Re: In Summe, der Dienst ist völlig unsicher

    keksjaeger | 08:49

  2. Re: Verzicht

    S-Talker | 08:47

  3. Autovergleich

    notthisname | 08:47

  4. Re: Tutanota.de ist der beste Dienst für Noobs

    keksjaeger | 08:45

  5. Re: Netflix ist die absolute Frechheit!

    nightmar17 | 08:45


  1. 08:05

  2. 08:00

  3. 07:27

  4. 07:12

  5. 18:33

  6. 17:38

  7. 16:38

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel