• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens und IBM weiterhin die beliebtesten Arbeitgeber

SuSE im Absolventenbarometer vor Microsoft

Trotz der Entlassungsrunden auch in Großkonzernen sehen Informatiker in Traditionsfirmen wie Siemens oder IBM immer noch einen Garanten für interessante Aufgaben und wünschen sich daher dort ihren Karrierestart. Bereits zum vierten Mal in Folge wählten 5.136 Studenten die beiden Branchengrößen zu den beliebtesten Arbeitgebern, das geht aus der aktuellen Studie "Absolventenbarometer - Deutsche IT Edition" des Personalmarketing-Spezialisten Trendence hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei erreicht Siemens 19,3, IBM 19,0 Prozent der Stimmen. Auf Platz drei folgt die Fraunhofer-Gesellschaft mit 16,4 Prozent der Stimmen als eine von fünf Forschungsinstitutionen unter den Top-20-Wunscharbeitgebern. Auf Platz vier schafft es SAP mit 10,4, gefolgt von DaimlerChrysler (9,7 Prozent) und BMW (9,6 Prozent). Microsoft folgt erst auf Platz 8 mit 7,3 Prozent und liegt damit deutlich hinter der SuSE Linux AG, die mit 8,5 Prozent Platz 7 belegt.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Die am häufigsten genannten Studien- bzw. Schwerpunktfächer sind Informatik/Allgemeine Informatik - knapp die Hälfte (47,7 Prozent) aller Befragten hat diesen Studienschwerpunkt gewählt. Wirtschaftsinformatik/Informationswirtschaft mit 19,2 Prozent Nennungen und Medienwirtschaft mit 7,3 Prozent Nennungen folgen auf den weiteren Plätzen.

Der größte Anteil der befragten Informatikstudierenden beschreibt sich als flexibel und belastbar. Im Vergleich zu den Kommilitonen wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge schreiben sich die Informatikstudenten durchweg zu geringeren Anteilen berufsrelevante Eigenschaften wie beispielsweise Eigenständigkeit, Führungspotenzial, Ehrgeiz und Gewissenhaftigkeit zu.

Die Abschlussnote des Grundstudiums wird im Mittel mit 2,50 angegeben. Die männlichen Informatikstudenten schneiden dabei im Grundstudium etwas besser ab als die Frauen, was im Vergleich zu den Kommilitonen in wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen ungewöhnlich sei: Bei diesen Studienrichtungen haben die Frauen im Durchschnitt bessere Noten als die Männer.

Als wichtigste Faktoren der Arbeitgeberwahl erweisen sich unter Informatik-Studierenden die Kollegialität im Unternehmen und die Attraktivität der Arbeitsaufgaben. Als vergleichsweise unwichtig werden die gesellschaftliche/soziale Verantwortungsübernahme und das Einstiegsgehalt des zukünftigen Arbeitgebers angesehen.

Im Durchschnitt rechnen die befragten Informatiker mit einer Wochenarbeitszeit von 43,0 Stunden und erwarten dafür ein Jahresgehalt von 42.600 Euro. Die Männer sind durchschnittlich zu knapp zwei Wochenstunden mehr Arbeit bereit als die Frauen - 43,5 Wochenstunden bei den Männern, 41,6 Wochenstunden bei den Frauen - und auch beim Jahresgehalt erwarten die Männer ein höheres Gehalt: 42.800 Euro gegenüber 40.100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Michael - alt 17. Feb 2004

hallo c.b. mein onkel war früher personalchef bei kodak. als ich in den beruf ging habe...

Nosel 25. Aug 2003

Insbesondere Siemens, aber IBM auch nicht viel besser!

Executor17361 23. Aug 2003

wie du denken wenige Leider

dr.j 22. Aug 2003

Sicherlich ist es stark übertrieben, sich für die "PC-Betreuung" nur...

dr.j 22. Aug 2003

ja, die rückzahlungsbeträge sind ja menschlich kalkuliert. ich höre mich nicht klagen.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /