Abo
  • Services:
Anzeige

Siemens und IBM weiterhin die beliebtesten Arbeitgeber

SuSE im Absolventenbarometer vor Microsoft

Trotz der Entlassungsrunden auch in Großkonzernen sehen Informatiker in Traditionsfirmen wie Siemens oder IBM immer noch einen Garanten für interessante Aufgaben und wünschen sich daher dort ihren Karrierestart. Bereits zum vierten Mal in Folge wählten 5.136 Studenten die beiden Branchengrößen zu den beliebtesten Arbeitgebern, das geht aus der aktuellen Studie "Absolventenbarometer - Deutsche IT Edition" des Personalmarketing-Spezialisten Trendence hervor.

Anzeige

Dabei erreicht Siemens 19,3, IBM 19,0 Prozent der Stimmen. Auf Platz drei folgt die Fraunhofer-Gesellschaft mit 16,4 Prozent der Stimmen als eine von fünf Forschungsinstitutionen unter den Top-20-Wunscharbeitgebern. Auf Platz vier schafft es SAP mit 10,4, gefolgt von DaimlerChrysler (9,7 Prozent) und BMW (9,6 Prozent). Microsoft folgt erst auf Platz 8 mit 7,3 Prozent und liegt damit deutlich hinter der SuSE Linux AG, die mit 8,5 Prozent Platz 7 belegt.

Die am häufigsten genannten Studien- bzw. Schwerpunktfächer sind Informatik/Allgemeine Informatik - knapp die Hälfte (47,7 Prozent) aller Befragten hat diesen Studienschwerpunkt gewählt. Wirtschaftsinformatik/Informationswirtschaft mit 19,2 Prozent Nennungen und Medienwirtschaft mit 7,3 Prozent Nennungen folgen auf den weiteren Plätzen.

Der größte Anteil der befragten Informatikstudierenden beschreibt sich als flexibel und belastbar. Im Vergleich zu den Kommilitonen wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge schreiben sich die Informatikstudenten durchweg zu geringeren Anteilen berufsrelevante Eigenschaften wie beispielsweise Eigenständigkeit, Führungspotenzial, Ehrgeiz und Gewissenhaftigkeit zu.

Die Abschlussnote des Grundstudiums wird im Mittel mit 2,50 angegeben. Die männlichen Informatikstudenten schneiden dabei im Grundstudium etwas besser ab als die Frauen, was im Vergleich zu den Kommilitonen in wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen ungewöhnlich sei: Bei diesen Studienrichtungen haben die Frauen im Durchschnitt bessere Noten als die Männer.

Als wichtigste Faktoren der Arbeitgeberwahl erweisen sich unter Informatik-Studierenden die Kollegialität im Unternehmen und die Attraktivität der Arbeitsaufgaben. Als vergleichsweise unwichtig werden die gesellschaftliche/soziale Verantwortungsübernahme und das Einstiegsgehalt des zukünftigen Arbeitgebers angesehen.

Im Durchschnitt rechnen die befragten Informatiker mit einer Wochenarbeitszeit von 43,0 Stunden und erwarten dafür ein Jahresgehalt von 42.600 Euro. Die Männer sind durchschnittlich zu knapp zwei Wochenstunden mehr Arbeit bereit als die Frauen - 43,5 Wochenstunden bei den Männern, 41,6 Wochenstunden bei den Frauen - und auch beim Jahresgehalt erwarten die Männer ein höheres Gehalt: 42.800 Euro gegenüber 40.100 Euro.


eye home zur Startseite
Michael - alt 17. Feb 2004

hallo c.b. mein onkel war früher personalchef bei kodak. als ich in den beruf ging habe...

Nosel 25. Aug 2003

Insbesondere Siemens, aber IBM auch nicht viel besser!

Executor17361 23. Aug 2003

wie du denken wenige Leider

dr.j 22. Aug 2003

Sicherlich ist es stark übertrieben, sich für die "PC-Betreuung" nur...

dr.j 22. Aug 2003

ja, die rückzahlungsbeträge sind ja menschlich kalkuliert. ich höre mich nicht klagen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  4. Rational AG, Landsberg am Lech


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Wo ist da nun das Problem?

    Apfelbrot | 23:17

  2. Re: Einfach Datenvolumen erhöhen

    Bigfoo29 | 23:16

  3. Re: Technisch gesehen

    Unix_Linux | 23:13

  4. Re: Das doofe dabei ist...

    Chakky | 23:12

  5. Re: 6 Minuten über Russland 525.594 Minuten über...

    Unix_Linux | 23:09


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel