Abo
  • Services:
Anzeige

Siemens und IBM weiterhin die beliebtesten Arbeitgeber

SuSE im Absolventenbarometer vor Microsoft

Trotz der Entlassungsrunden auch in Großkonzernen sehen Informatiker in Traditionsfirmen wie Siemens oder IBM immer noch einen Garanten für interessante Aufgaben und wünschen sich daher dort ihren Karrierestart. Bereits zum vierten Mal in Folge wählten 5.136 Studenten die beiden Branchengrößen zu den beliebtesten Arbeitgebern, das geht aus der aktuellen Studie "Absolventenbarometer - Deutsche IT Edition" des Personalmarketing-Spezialisten Trendence hervor.

Anzeige

Dabei erreicht Siemens 19,3, IBM 19,0 Prozent der Stimmen. Auf Platz drei folgt die Fraunhofer-Gesellschaft mit 16,4 Prozent der Stimmen als eine von fünf Forschungsinstitutionen unter den Top-20-Wunscharbeitgebern. Auf Platz vier schafft es SAP mit 10,4, gefolgt von DaimlerChrysler (9,7 Prozent) und BMW (9,6 Prozent). Microsoft folgt erst auf Platz 8 mit 7,3 Prozent und liegt damit deutlich hinter der SuSE Linux AG, die mit 8,5 Prozent Platz 7 belegt.

Die am häufigsten genannten Studien- bzw. Schwerpunktfächer sind Informatik/Allgemeine Informatik - knapp die Hälfte (47,7 Prozent) aller Befragten hat diesen Studienschwerpunkt gewählt. Wirtschaftsinformatik/Informationswirtschaft mit 19,2 Prozent Nennungen und Medienwirtschaft mit 7,3 Prozent Nennungen folgen auf den weiteren Plätzen.

Der größte Anteil der befragten Informatikstudierenden beschreibt sich als flexibel und belastbar. Im Vergleich zu den Kommilitonen wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge schreiben sich die Informatikstudenten durchweg zu geringeren Anteilen berufsrelevante Eigenschaften wie beispielsweise Eigenständigkeit, Führungspotenzial, Ehrgeiz und Gewissenhaftigkeit zu.

Die Abschlussnote des Grundstudiums wird im Mittel mit 2,50 angegeben. Die männlichen Informatikstudenten schneiden dabei im Grundstudium etwas besser ab als die Frauen, was im Vergleich zu den Kommilitonen in wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen ungewöhnlich sei: Bei diesen Studienrichtungen haben die Frauen im Durchschnitt bessere Noten als die Männer.

Als wichtigste Faktoren der Arbeitgeberwahl erweisen sich unter Informatik-Studierenden die Kollegialität im Unternehmen und die Attraktivität der Arbeitsaufgaben. Als vergleichsweise unwichtig werden die gesellschaftliche/soziale Verantwortungsübernahme und das Einstiegsgehalt des zukünftigen Arbeitgebers angesehen.

Im Durchschnitt rechnen die befragten Informatiker mit einer Wochenarbeitszeit von 43,0 Stunden und erwarten dafür ein Jahresgehalt von 42.600 Euro. Die Männer sind durchschnittlich zu knapp zwei Wochenstunden mehr Arbeit bereit als die Frauen - 43,5 Wochenstunden bei den Männern, 41,6 Wochenstunden bei den Frauen - und auch beim Jahresgehalt erwarten die Männer ein höheres Gehalt: 42.800 Euro gegenüber 40.100 Euro.


eye home zur Startseite
Michael - alt 17. Feb 2004

hallo c.b. mein onkel war früher personalchef bei kodak. als ich in den beruf ging habe...

Nosel 25. Aug 2003

Insbesondere Siemens, aber IBM auch nicht viel besser!

Executor17361 23. Aug 2003

wie du denken wenige Leider

dr.j 22. Aug 2003

Sicherlich ist es stark übertrieben, sich für die "PC-Betreuung" nur...

dr.j 22. Aug 2003

ja, die rückzahlungsbeträge sind ja menschlich kalkuliert. ich höre mich nicht klagen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Golem: BildVERarbeitung, nicht BildBEarbeitung

    einjan | 13:21

  2. Finde ich gut

    schap23 | 13:19

  3. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Jakelandiar | 13:19

  4. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 13:18

  5. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    das_mav | 13:18


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel