Abo
  • Services:
Anzeige

Siemens und IBM weiterhin die beliebtesten Arbeitgeber

SuSE im Absolventenbarometer vor Microsoft

Trotz der Entlassungsrunden auch in Großkonzernen sehen Informatiker in Traditionsfirmen wie Siemens oder IBM immer noch einen Garanten für interessante Aufgaben und wünschen sich daher dort ihren Karrierestart. Bereits zum vierten Mal in Folge wählten 5.136 Studenten die beiden Branchengrößen zu den beliebtesten Arbeitgebern, das geht aus der aktuellen Studie "Absolventenbarometer - Deutsche IT Edition" des Personalmarketing-Spezialisten Trendence hervor.

Anzeige

Dabei erreicht Siemens 19,3, IBM 19,0 Prozent der Stimmen. Auf Platz drei folgt die Fraunhofer-Gesellschaft mit 16,4 Prozent der Stimmen als eine von fünf Forschungsinstitutionen unter den Top-20-Wunscharbeitgebern. Auf Platz vier schafft es SAP mit 10,4, gefolgt von DaimlerChrysler (9,7 Prozent) und BMW (9,6 Prozent). Microsoft folgt erst auf Platz 8 mit 7,3 Prozent und liegt damit deutlich hinter der SuSE Linux AG, die mit 8,5 Prozent Platz 7 belegt.

Die am häufigsten genannten Studien- bzw. Schwerpunktfächer sind Informatik/Allgemeine Informatik - knapp die Hälfte (47,7 Prozent) aller Befragten hat diesen Studienschwerpunkt gewählt. Wirtschaftsinformatik/Informationswirtschaft mit 19,2 Prozent Nennungen und Medienwirtschaft mit 7,3 Prozent Nennungen folgen auf den weiteren Plätzen.

Der größte Anteil der befragten Informatikstudierenden beschreibt sich als flexibel und belastbar. Im Vergleich zu den Kommilitonen wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge schreiben sich die Informatikstudenten durchweg zu geringeren Anteilen berufsrelevante Eigenschaften wie beispielsweise Eigenständigkeit, Führungspotenzial, Ehrgeiz und Gewissenhaftigkeit zu.

Die Abschlussnote des Grundstudiums wird im Mittel mit 2,50 angegeben. Die männlichen Informatikstudenten schneiden dabei im Grundstudium etwas besser ab als die Frauen, was im Vergleich zu den Kommilitonen in wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen ungewöhnlich sei: Bei diesen Studienrichtungen haben die Frauen im Durchschnitt bessere Noten als die Männer.

Als wichtigste Faktoren der Arbeitgeberwahl erweisen sich unter Informatik-Studierenden die Kollegialität im Unternehmen und die Attraktivität der Arbeitsaufgaben. Als vergleichsweise unwichtig werden die gesellschaftliche/soziale Verantwortungsübernahme und das Einstiegsgehalt des zukünftigen Arbeitgebers angesehen.

Im Durchschnitt rechnen die befragten Informatiker mit einer Wochenarbeitszeit von 43,0 Stunden und erwarten dafür ein Jahresgehalt von 42.600 Euro. Die Männer sind durchschnittlich zu knapp zwei Wochenstunden mehr Arbeit bereit als die Frauen - 43,5 Wochenstunden bei den Männern, 41,6 Wochenstunden bei den Frauen - und auch beim Jahresgehalt erwarten die Männer ein höheres Gehalt: 42.800 Euro gegenüber 40.100 Euro.


eye home zur Startseite
Michael - alt 17. Feb 2004

hallo c.b. mein onkel war früher personalchef bei kodak. als ich in den beruf ging habe...

Nosel 25. Aug 2003

Insbesondere Siemens, aber IBM auch nicht viel besser!

Executor17361 23. Aug 2003

wie du denken wenige Leider

dr.j 22. Aug 2003

Sicherlich ist es stark übertrieben, sich für die "PC-Betreuung" nur...

dr.j 22. Aug 2003

ja, die rückzahlungsbeträge sind ja menschlich kalkuliert. ich höre mich nicht klagen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Distec GmbH, Germering bei München, Landsberg am Lech oder Eisenach
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  3. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       

  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  2. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  3. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  4. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19

  5. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    Baertiger1980 | 03:14


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel