Abo
  • Services:

Elektronischer IFA-Katalog gratis für PalmOS und WindowsCE

Katalog zur IFA 2003 per Download oder an Beam-Stationen verfügbar

Die Messe Berlin bietet einen von der Firma Eyeled entwickelten Messekatalog zur Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin für PDAs und Smartphones mit den Betriebssystemen PalmOS sowie WindowsCE zum Download an. Neben der vorherigen Installation des IFA-Katalogs kann dieser auch während der Messe vom 29. August bis zum 3. September 2003 über so genannte Beam-Stationen auf einen mobilen Begleiter übertragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der IFA e-Guide getaufte Messekatalog bietet neben einem Verzeichnis aller 950 Aussteller auch Hallenpläne sowie Informationen zu Veranstaltungen auf dem IFA-Gelände. Die Systemanforderungen des Plans halten sich in Grenzen: Ein PalmOS-Gerät benötigt mindestens PalmOS 3.1 sowie knapp 900 KByte freien Speicher. Auf WindowsCE-Geräten belegt der IFA-Katalog knapp 700 KByte Speicher und verlangt die WindowsCE-Version 3.0 oder höher. Während der IFA e-Guide für die WindowsCE-Plattform nur auf den mobilen Begleiter übertragen werden muss, verlangt die PalmOS-Version ein Entpacken der komprimierten Installationsdatei (300 KByte) auf dem Gerät.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Software AG, Darmstadt

Wer sich den IFA e-Guide nicht vorher auf seinen PDA oder sein Smartphone installieren möchte, kann dies auch direkt auf dem Messegelände per Infrarot mit Hilfe der bereitgestellten Beam-Stationen nachholen. Solche Beam-Stationen befinden sich am Südeingang an der Fachbesucher-Seite, am Nordeingang, im Foyer zwischen Halle 5.2 und Halle 6.2 sowie am Internationalen Fachbesucher-Empfang bei Halle 2.1.

Im Internet steht der IFA e-Guide zur IFA 2003 ab sofort in deutscher und englischer Sprache für PalmOS- und WindowsCE-Geräte kostenlos zum Download parat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /