Abo
  • Services:

E-Plus erreicht über 7,7 Millionen Kunden

Marktanteil liegt Ende des zweiten Quartals bei 12,6 Prozent

E-Plus konnte im zweiten Quartal seinen Marktanteil weiter steigern und zählt jetzt rund 7,716 Millionen Kunden. Das sind 623.000 Kunden mehr als zum Ende des entsprechenden Vorjahresquartals und stellt einen neuen Rekord in der zehnjährigen Unternehmensgeschichte dar. Der Marktanteil betrug Ende Juni 2003 12,6 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Plus ist nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr 2003 im Kundenbestand stärker als der Markt gewachsen. Während dieser im ersten und zweiten Quartal im Vergleich zum jeweiligen Quartal davor um 1,6 bzw. 1,9 Prozent zulegte, betrug das Kundenwachstum bei E-Plus 2,4 bzw. 3,6 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Auch beim operativen Umsatz konnte E-Plus die Ergebnisse aus dem Vorjahr übertreffen. Mit 604 Millionen Euro im zweiten Quartal 2003 fiel der Umsatz rund 8 Prozent höher aus als vor einem Jahr. Der monatliche Durchschnittsumsatz pro Kunde (ARPU) blieb unverändert bei 24 Euro.

Das EBITDA ging derweil von 168 Millionen Euro Ende des zweiten Quartals 2002 auf 142 Millionen Euro Ende des zweiten Quartals 2003 zurück, was E-Plus auf seine verstärkten Aktivitäten zur Kundengewinnung zurückführt. "E-Plus ist die starke Nummer drei im deutschen Mobilfunkmarkt. Das beweisen die Zahlen eindrucksvoll. Unsere Strategie des profitablen Wachstums geht auf. Bis zum Ende des Jahres werden wir die Grenze von 8 Millionen Kunden überschreiten", so Uwe Bergheim, Chief Executive Officer von E-Plus.

Die Zahl der i-mode-Nutzer in Deutschland stieg von 55.000 Ende des zweiten Quartals 2002 auf 191.000 Kunden Ende Juni 2003. "Die i-mode-Nutzer sind zufrieden mit dem multimedialen Angebot. Das zeigt unsere Marktforschung. Wir erwarten, dass die steigende Auswahl an Endgeräten und Diensten sowie das neue Preissystem i-mode weiterhin Rückenwind geben werden", so Bergheim weiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /