• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus erreicht über 7,7 Millionen Kunden

Marktanteil liegt Ende des zweiten Quartals bei 12,6 Prozent

E-Plus konnte im zweiten Quartal seinen Marktanteil weiter steigern und zählt jetzt rund 7,716 Millionen Kunden. Das sind 623.000 Kunden mehr als zum Ende des entsprechenden Vorjahresquartals und stellt einen neuen Rekord in der zehnjährigen Unternehmensgeschichte dar. Der Marktanteil betrug Ende Juni 2003 12,6 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Plus ist nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr 2003 im Kundenbestand stärker als der Markt gewachsen. Während dieser im ersten und zweiten Quartal im Vergleich zum jeweiligen Quartal davor um 1,6 bzw. 1,9 Prozent zulegte, betrug das Kundenwachstum bei E-Plus 2,4 bzw. 3,6 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Auch beim operativen Umsatz konnte E-Plus die Ergebnisse aus dem Vorjahr übertreffen. Mit 604 Millionen Euro im zweiten Quartal 2003 fiel der Umsatz rund 8 Prozent höher aus als vor einem Jahr. Der monatliche Durchschnittsumsatz pro Kunde (ARPU) blieb unverändert bei 24 Euro.

Das EBITDA ging derweil von 168 Millionen Euro Ende des zweiten Quartals 2002 auf 142 Millionen Euro Ende des zweiten Quartals 2003 zurück, was E-Plus auf seine verstärkten Aktivitäten zur Kundengewinnung zurückführt. "E-Plus ist die starke Nummer drei im deutschen Mobilfunkmarkt. Das beweisen die Zahlen eindrucksvoll. Unsere Strategie des profitablen Wachstums geht auf. Bis zum Ende des Jahres werden wir die Grenze von 8 Millionen Kunden überschreiten", so Uwe Bergheim, Chief Executive Officer von E-Plus.

Die Zahl der i-mode-Nutzer in Deutschland stieg von 55.000 Ende des zweiten Quartals 2002 auf 191.000 Kunden Ende Juni 2003. "Die i-mode-Nutzer sind zufrieden mit dem multimedialen Angebot. Das zeigt unsere Marktforschung. Wir erwarten, dass die steigende Auswahl an Endgeräten und Diensten sowie das neue Preissystem i-mode weiterhin Rückenwind geben werden", so Bergheim weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 80,99€
  3. 4,26€
  4. (-10%) 22,49€

Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /