Abo
  • Services:

Sanyo: 3-Megapixel-Digicam mit 3fach-Zoom

Kaum spektakuläre Funktionen

Sanyo bringt mit der Xacti DSC-S1 eine 3,2-Megapixel-Digitalkamera auf den Markt. Das Gerät verfügt über ein 3fach-Zoom mit einer Brennweite zwischen 36 und 108 mm (umgerechnet auf eine 35-mm-Kleinbildkamera) bei F2.8 bis F4.9 sowie einem 4fach-Digitalzoom.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Kamerarückseite befindet sich ein 1,6-TFT-Farbdisplay mit einer Auflösung von 80.000 Pixeln. Die Fokussierung erfolgt über ein zentral messendes Autofocus-System. Die Verschlusszeiten liegen zwischen 1/2.000 bis 2 Sekunden. Die Empfindlichkeit ist nicht selbst einstellbar, sondern wird automatisch zwischen ISO 50 bis 200 ausgewählt. Der Weißabgleich erfolgt wahlweise automatisch oder mittels vier voreingestellter Modi.

Sanyo Xacti DSC-S1
Sanyo Xacti DSC-S1
Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm

Die Kamera verfügt über einen Selbstauslöser mit einer Verzögerung von 2 oder 10 Sekunden. Die Kamera ist mit einem eingebauten Miniblitz versehen, dessen Reichweite leider nicht angegeben wurde. Sie speichert JPEG-Dateien (DCF-, DPOF- und Exif-2.2-kompatibel) auf SD-Memory-Card und MultimediaCard. Videoaufnahmen können mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 15 Frames pro Sekunde gemacht werden. Die Datenübertragung kann neben dem Speicherkartenaustausch auch per USB-1.1-Schnittstelle erfolgen. Darüber hinaus gibt es einen TV-Ausgang für PAL- und NTSC-Fernseher.

Die Sanyo Xacti DSC-S1 unterstützt den PictBridge-Standard, der ein herstellerübergreifendes Treiberset für den Direktdruck darstellt und das Zusammenspiel von Digitalkamera und Drucker regelt. Die Kamera kann über das USB-Kabel direkt mit einem PictBridge-kompatiblen Drucker verbunden werden. Kameras und Drucker verschiedener Hersteller sind bei PictBridge-Kompatibilität frei kombinierbar.

Die Stromversorgung wird mit einer CR-V3-Batterie realisiert. Die Sanyo Xacti DSC-S1 misst 99,8 x 63 x 30 mm und wiegt nach Herstellerangaben 145 Gramm netto und betriebsbereit 190 Gramm. Die Kamera soll in Japan ab Mitte September 2003 erhältlich sein und umgerechnet rund 305 Euro kosten. Europäische Daten sind noch nicht veröffentlicht worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 1,49€

derkostenaufste... 22. Aug 2003

zum beispiel ???

mat 22. Aug 2003

Bei dem Preis kann man heutzutage schon ein wenig mehr an Ausstattung verlangen. Da gibt...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /