• IT-Karriere:
  • Services:

Sanyo: 3-Megapixel-Digicam mit 3fach-Zoom

Kaum spektakuläre Funktionen

Sanyo bringt mit der Xacti DSC-S1 eine 3,2-Megapixel-Digitalkamera auf den Markt. Das Gerät verfügt über ein 3fach-Zoom mit einer Brennweite zwischen 36 und 108 mm (umgerechnet auf eine 35-mm-Kleinbildkamera) bei F2.8 bis F4.9 sowie einem 4fach-Digitalzoom.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Kamerarückseite befindet sich ein 1,6-TFT-Farbdisplay mit einer Auflösung von 80.000 Pixeln. Die Fokussierung erfolgt über ein zentral messendes Autofocus-System. Die Verschlusszeiten liegen zwischen 1/2.000 bis 2 Sekunden. Die Empfindlichkeit ist nicht selbst einstellbar, sondern wird automatisch zwischen ISO 50 bis 200 ausgewählt. Der Weißabgleich erfolgt wahlweise automatisch oder mittels vier voreingestellter Modi.

Sanyo Xacti DSC-S1
Sanyo Xacti DSC-S1
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Die Kamera verfügt über einen Selbstauslöser mit einer Verzögerung von 2 oder 10 Sekunden. Die Kamera ist mit einem eingebauten Miniblitz versehen, dessen Reichweite leider nicht angegeben wurde. Sie speichert JPEG-Dateien (DCF-, DPOF- und Exif-2.2-kompatibel) auf SD-Memory-Card und MultimediaCard. Videoaufnahmen können mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 15 Frames pro Sekunde gemacht werden. Die Datenübertragung kann neben dem Speicherkartenaustausch auch per USB-1.1-Schnittstelle erfolgen. Darüber hinaus gibt es einen TV-Ausgang für PAL- und NTSC-Fernseher.

Die Sanyo Xacti DSC-S1 unterstützt den PictBridge-Standard, der ein herstellerübergreifendes Treiberset für den Direktdruck darstellt und das Zusammenspiel von Digitalkamera und Drucker regelt. Die Kamera kann über das USB-Kabel direkt mit einem PictBridge-kompatiblen Drucker verbunden werden. Kameras und Drucker verschiedener Hersteller sind bei PictBridge-Kompatibilität frei kombinierbar.

Die Stromversorgung wird mit einer CR-V3-Batterie realisiert. Die Sanyo Xacti DSC-S1 misst 99,8 x 63 x 30 mm und wiegt nach Herstellerangaben 145 Gramm netto und betriebsbereit 190 Gramm. Die Kamera soll in Japan ab Mitte September 2003 erhältlich sein und umgerechnet rund 305 Euro kosten. Europäische Daten sind noch nicht veröffentlicht worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

derkostenaufste... 22. Aug 2003

zum beispiel ???

mat 22. Aug 2003

Bei dem Preis kann man heutzutage schon ein wenig mehr an Ausstattung verlangen. Da gibt...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /