Abo
  • Services:

IT-Projektmarkt: Honorare klaffen auseinander

Auswertung der Stundensätze im IT-Projektmarkt von Gulp

Eine im August 2003 durchgeführte Studie des IT-Projektportals www.gulp.de hat ergeben, dass die im IT-Projektgeschäft gezahlten Stundensätze deutlich auseinander klaffen. Datenbasis für diese Studie sind 44.000 bei GULP eingetragene Profile von IT-Freiberuflern und Selbstständigen sowie 130.000 abgewickelte Projektangebote von über 1.000 Unternehmen, die über www.gulp.de externe Mitarbeiter rekrutieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die durchschnittliche Stundensatzforderung eines externen IT-Spezialisten beläuft sich derzeit auf 70,- Euro - nur ein Euro weniger als im Februar 2003. Allerdings sei eine deutliche Aufspaltung in zwei Lager zu erkennen: Während bis Februar noch 54 Prozent der Projektangebote an die mittlere Stundensatzgruppe von 60,- bis 79,- Euro gingen, wurden in den letzten sechs Monaten nur noch 34 Prozent der Projekte in diesem Segment angeboten.

Stellenmarkt
  1. Code White GmbH, Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Deutlicher Gewinner dieses Trends sind nach den Ergebnissen der Studie die günstigen IT-Spezialisten bis 59,- Euro mit 30 Prozent aller Anfragen, was gegenüber Februar mit 16 Prozent annähernd eine Verdoppelung darstellt. Ebenfalls davon profitiert haben die "Hochpreiser" ab 80,- Euro die Stunde mit 36 Prozent (bis Februar 30 Prozent).

Zu dieser Entwicklung sagt GULP-Sprecher Stefan Symanek: "Die straffen IT-Budgets zwingen Unternehmen heutzutage dazu, mit spitzem Stift zu kalkulieren. Während früher der fachlich besser geeignete externe Mitarbeiter genommen worden ist, fällt jetzt die Wahl auf den günstigeren. Ob diese Entscheidung tatsächlich zur Kosteneinsparung beiträgt oder letztlich höhere Folgekosten im Projekt verursacht, bleibt dahingestellt."

Bei gängigen Fähigkeiten stelle der Preis ein entscheidendes Kriterium für die Projektbesetzung dar. Bei Spezialqualifikationen seien die Kosten jedoch nach wie vor zweitrangig, wie die Stabilität in der Preisklasse ab 80,- Euro belegt. Dazu Symanek: "Zum Beispiel SAP-EC- oder BW-Berater sind weiterhin Mangelware. Da gehen die Preise bei 90,- Euro erst los - wenn man überhaupt einen findet."

Die komplette Auswertung - unterteilt nach Position, Berufserfahrung und Einsatzort - ist unter www.gulp.de/kb/st/stdsaetze/sstext_f.html abrufbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Test123 22. Aug 2003

5.000 - 20.000 EUR für Trainings. Ungefähr. Dazu etwa 1.000 EUR für Bücher und Material...

Filip 22. Aug 2003

SAP-Berater haben typischerweise kein (technisches) Informatik-Studium hinter sich...

BlueScreen 22. Aug 2003

Tjo SAP-Berater müsste man sein. Leider bin ich in der falschen Sparte tätig, IT Projekt...

Darkwing 22. Aug 2003

Ein Modul von SAP R/3, Enterprise Controlling (Kostenrechnung, Reporting).

MAD 22. Aug 2003

Was ist den bitte ein SAP-EC????


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /