Abo
  • Services:

Auch T-Online bietet jetzt WLAN-Zugänge

T-Online setzt auf Kooperationen mit Technologiepartnern

T-Online will seinen Kunden nun auch bundesweit an ausgewählten Standorten einen Internetzugang via WLAN ermöglichen. Dabei setzt T-Online auf eine Zusammenarbeit mit regionalen und überregionalen Kooperationspartnern, auf deren Infrastruktur T-Online aufsetzen will. Die Einrichtung einer eigenen WLAN-Infrastruktur plant T-Online nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einwahl via WLAN soll dabei komfortabel per E-Mail-Adresse und Passwort direkt über den Browser erfolgen. Der Kauf eines Vouchers oder die Installation einer speziellen Software sind nicht notwendig. Mit der kommenden Version 5.0 soll WLAN als Zugangsoption in das StartCenter der T-Online-Software integriert werden. Ziel ist es, alle verfügbaren Zugangstechnologien zentral über eine Software zur Verfügung zu stellen. Partner für die erste Stadt mit WLAN-Zugang via T-Online ist MainSurf, ein im Rhein-Main-Gebiet tätiger WLAN-Anbieter.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Weitere Kooperationen sollen demnächst geschlossen werden. Bis Jahresende 2003 ist für die Kunden von T-Online der bequeme Zugang über mehr als 200 Hotspots geplant, wobei T-Online bei der Auswahl der Partner auf einen Mix aus den Bereichen Gastronomie, Business-Hotels und "öffentlichen Plätzen" setze.

Eine besondere Rolle sollen Synergien aus der Zusammenarbeit mit anderen Bereichen der Deutschen Telekom spielen. Ziel ist es, den Kunden in den wichtigen Ballungsräumen und auch darüber hinaus den schnellen Internetzugang via WLAN anzubieten.

In Frankfurt am Main können T-Online-Kunden zunächst in 18 Restaurants, Cafés und Bars im Innen- und Außenbereich via WLAN im Internet surfen. Der Preis pro Online-Minute liegt bei Einwahl über die persönlichen Zugangsdaten bei 16 Cent pro Minute. Abgerechnet wird minutengenau über die monatliche Telefonrechnung der Deutschen Telekom.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Werner 22. Aug 2003

Hallo c. :-) ich denke es ist auch ein Versagen der Politik. DSL ist durch seine...

c.b. 22. Aug 2003

Hi Werner, Völlig richtig. Das Ganze ist ein Problem der Mutterfirma (DTAG). Erst haben...

Werner 22. Aug 2003

Ja, toll. Dort, wo ohnehin eine gute Infrastruktur vorhanden ist, wird alles weiter...

Rainer Haessner 22. Aug 2003

Ob man das nun als Abzocke bezeichnen soll? Ist freilich ein sehr hoher Preis, steht...

ächz 21. Aug 2003

Das ist ja pure Abzocke. Ich soll 16 Cent zahlen und was zahlt die Telekom dafür? Wird...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /