Abo
  • Services:

Microsoft schaltet Unterstützung für alte Messenger ab

Messenger-Update bis zum 15. Oktober 2003 nötig

Nachdem Microsoft im Juli 2003 die Version 6 seiner Instant-Messaging-Software "MSN Messenger" einführte, soll zum 15. Oktober 2003 die Unterstützung für ältere Microsoft-Messenger-Protokolle abgeschaltet werden - was sowohl Windows-, MacOS- als auch PDA-Nutzer betrifft. Dies soll aus Sicherheitsgründen geschehen, die entsprechenden Lücken im Protokoll nannte Microsoft allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf seinen MSN-Messenger-Webseiten steht zum erforderlichen Messenger-Update als Erklärung nur "Bestandteil der 'Microsoft Trustworthy Computing-Initiative' ist die Bereitstellung eines Sicherheitsupdates für einige Benutzer des .NET Messenger Services." Immerhin wird aber angegeben, ob und ab welcher Softwareversion der MSN Messenger (Windows/Mac), Windows Messenger (Windows XP), MSN Messenger für PocketPC oder Smartphone sowie der MSN Messenger für MSN Companion ab der Umstellung laufen werden:

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Der MSN Messenger für die Windows-Versionen 95/98/ME, Windows NT 4.0, Windows 2000/XP muss mindestens die Versionsnummer 5.0 tragen, während der Windows Messenger von Windows XP auf die Version 4.7.2000 oder höher aktualisiert werden sollte.

Der MSN Messenger für Mac muss mindestens die Version 2.5 tragen, die allerdings nur MacOS 9.2.2 und höher unterstützt. Ein separates Update von älteren MSN-Messenger-Versionen für Mac auf die aktuelle Version 2.5 will Microsoft ab 27. August 2003 zum Download bereitstellen. Nutzer von MacOS X 10.1.3 und höher müssen den MSN Messenger für Mac 3.5.0 oder höher installieren, Updates von älteren Versionen stehen hier bereits zur Verfügung.

Für diejenigen, die den MSN Messenger auf PocketPC oder Smartphone nutzen, ist momentan kein Update verfügbar. Microsoft verspricht eine Benachrichtigung, sobald ein Update für das jeweilige Gerät verfügbar ist. Für Internet-Appliances der MSN-Companion-Plattform wird es künftig keine Messenger-Unterstützung mehr geben, bedauert Microsoft.

Wer anstelle des MSN Messenger lieber den Universal-Instant-Messenger Trillian - unterstützt AOL, ICQ, MSN, Yahoo, IRC, aber kein Audio/Video-Chat - nutzt, muss sich wohl keine Sorgen machen. Immerhin unterstützen das aktuelle kostenlose Trillian .74 sowie das kostenpflichtige Trillian Pro 1.0 laut Diskussion im offiziellen Trillian-Forum schon das 5er-Protokoll. Das bisher nur als Beta 2 erhältliche Trillian Pro 2 unterstützt zudem das aktuelle MSN-Messenger-Protokoll Version 9, so dass hier keine Probleme zu erwarten sind.

Die Infos zum nötigen Messenger-Update finden sich inklusive Download-Links zu aktuellen Programmversionen auf der offiziellen MSN-Website. Außerdem hat Microsoft bereits begonnen, Nutzer älterer Messenger-Versionen per E-Mail zu informieren. Vermutlich wird es nicht mehr lange dauern, bis auch die Messenger-Software direkt zur Aktualisierung drängt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

gekko 12. Sep 2003

Moin,Moin, als wenn ich das lese Sicherheit unter W..... ,ich bin kein kleines Kind mehr...

Mister Kaputshi 21. Aug 2003

;D jaja sicher und ich bin ein arsch

bodybag 21. Aug 2003

klar. um sich mit nerds zu unterhalten, empfiehlt sich mehr das IRC...

Mister Kaputshi 21. Aug 2003

na logo ;D

Mister Kaputshi 21. Aug 2003

natürlich ;D


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /