• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft schaltet Unterstützung für alte Messenger ab

Messenger-Update bis zum 15. Oktober 2003 nötig

Nachdem Microsoft im Juli 2003 die Version 6 seiner Instant-Messaging-Software "MSN Messenger" einführte, soll zum 15. Oktober 2003 die Unterstützung für ältere Microsoft-Messenger-Protokolle abgeschaltet werden - was sowohl Windows-, MacOS- als auch PDA-Nutzer betrifft. Dies soll aus Sicherheitsgründen geschehen, die entsprechenden Lücken im Protokoll nannte Microsoft allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf seinen MSN-Messenger-Webseiten steht zum erforderlichen Messenger-Update als Erklärung nur "Bestandteil der 'Microsoft Trustworthy Computing-Initiative' ist die Bereitstellung eines Sicherheitsupdates für einige Benutzer des .NET Messenger Services." Immerhin wird aber angegeben, ob und ab welcher Softwareversion der MSN Messenger (Windows/Mac), Windows Messenger (Windows XP), MSN Messenger für PocketPC oder Smartphone sowie der MSN Messenger für MSN Companion ab der Umstellung laufen werden:

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Der MSN Messenger für die Windows-Versionen 95/98/ME, Windows NT 4.0, Windows 2000/XP muss mindestens die Versionsnummer 5.0 tragen, während der Windows Messenger von Windows XP auf die Version 4.7.2000 oder höher aktualisiert werden sollte.

Der MSN Messenger für Mac muss mindestens die Version 2.5 tragen, die allerdings nur MacOS 9.2.2 und höher unterstützt. Ein separates Update von älteren MSN-Messenger-Versionen für Mac auf die aktuelle Version 2.5 will Microsoft ab 27. August 2003 zum Download bereitstellen. Nutzer von MacOS X 10.1.3 und höher müssen den MSN Messenger für Mac 3.5.0 oder höher installieren, Updates von älteren Versionen stehen hier bereits zur Verfügung.

Für diejenigen, die den MSN Messenger auf PocketPC oder Smartphone nutzen, ist momentan kein Update verfügbar. Microsoft verspricht eine Benachrichtigung, sobald ein Update für das jeweilige Gerät verfügbar ist. Für Internet-Appliances der MSN-Companion-Plattform wird es künftig keine Messenger-Unterstützung mehr geben, bedauert Microsoft.

Wer anstelle des MSN Messenger lieber den Universal-Instant-Messenger Trillian - unterstützt AOL, ICQ, MSN, Yahoo, IRC, aber kein Audio/Video-Chat - nutzt, muss sich wohl keine Sorgen machen. Immerhin unterstützen das aktuelle kostenlose Trillian .74 sowie das kostenpflichtige Trillian Pro 1.0 laut Diskussion im offiziellen Trillian-Forum schon das 5er-Protokoll. Das bisher nur als Beta 2 erhältliche Trillian Pro 2 unterstützt zudem das aktuelle MSN-Messenger-Protokoll Version 9, so dass hier keine Probleme zu erwarten sind.

Die Infos zum nötigen Messenger-Update finden sich inklusive Download-Links zu aktuellen Programmversionen auf der offiziellen MSN-Website. Außerdem hat Microsoft bereits begonnen, Nutzer älterer Messenger-Versionen per E-Mail zu informieren. Vermutlich wird es nicht mehr lange dauern, bis auch die Messenger-Software direkt zur Aktualisierung drängt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

gekko 12. Sep 2003

Moin,Moin, als wenn ich das lese Sicherheit unter W..... ,ich bin kein kleines Kind mehr...

Mister Kaputshi 21. Aug 2003

;D jaja sicher und ich bin ein arsch

bodybag 21. Aug 2003

klar. um sich mit nerds zu unterhalten, empfiehlt sich mehr das IRC...

Mister Kaputshi 21. Aug 2003

na logo ;D

Mister Kaputshi 21. Aug 2003

natürlich ;D


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /