Abo
  • Services:
Anzeige

Samba-Team wirft SCO Heuchelei vor

Bruce Perens widerlegt weitere "Beweise" von SCO

Im Streit um Urheberrechtsverletzungen durch Linux ergreift nun auch das Samba-Team das Wort und wirft SCO Heuchelei vor. Zudem gelangten mittlerweile die gesamten Folien der SCO-Präsentation an die Öffentlichkeit, in der SCO auf seiner eigenen Hausmesse erstmals öffentlich Beweise für die angeblichen Urheberrechtsverletzungen zeigte. Doch auch diese scheinen offenbar wertlos zu sein.

Anzeige

Das Samba-Team hat mit harten Worten SCOs Verhalten verurteilt. Während SCO freie Software und insbesondere die GPL angreift und dies als ungültig sowie wertvernichtend bezeichnet, kündigte SCO zugleich an, sein OpenServer-Produkt um Samba 3 zu erweitern, einer Software, die ihrerseits unter der GPL steht.

Da Samba 3 es erlaube, Windows-NT-Server durch Linux/Unix-Server zu ersetzen, stelle Samba einen erheblichen Wert für Betriebssysteme dar, die die Software integrierten. SCO greife zum einen Linux und die GPL an, zum anderen aber profitiere SCO von Samba 3, da die Software unter der GPL steht. SCO könne nicht beides haben, entweder SCO entscheide sich dafür, keine Software unter einer freien oder Open-Source-Lizenz in seine Software zu integrieren, oder SCO beteilige sich aktiv an der Open-Source-Bewegung und erntet die Früchte dieser Arbeit.

Schlägt SCO weiterhin Profit aus freier und Open-Source-Software, während sie gleichzeitig diese angreife, sei dies Heuchelei. Dennoch hält das Samba-Team weiterhin an den Prinzipien freier Software fest, auch wenn ihre Software in einer Art und Weise genutzt wird, die sie ablehnen: "Auch wenn diese von widerlichen Heuchlern wie SCO genutzt wird."

Derweil kündigte SCO gegenüber der Computer Business Review seine Absicht an, an einem Linux-Nutzer ein Exempel zu statuieren. Man wolle wahrscheinlich zielgerichtet gegen ein Unternehmen vorgehen, das AIX, Dynix und Linux nutze, um möglichst viele Aspekte in einem Gerichtsverfahren abzuhandeln. SCO erhofft sich eine verbesserte Akzeptanz seiner Forderungen, verlangt das Unternehmen doch, dass kommerzielle Linux-Nutzer eine spezielle Lizenz von SCO erwerben, da dieses SCOs Urheberrechte verletzt. IBMs Unix-Derivate AIX und Dynix haben SCO ebenfalls für illegal erklärt. Da man IBM die entsprechenden Verträge gekündigt habe, verstoße auch deren Einsatz gegen SCOs Urheberrechte.

Die von SCO auf seiner Hausmesse gezeigten Beweise geraten währenddessen zunehmend ins Wanken. Konnten Linux-Entwickler bereits gestern die ersten aufgetauchten Beweise weitgehend widerlegen, erhielt Open-Source-Verfechter Bruce Perens mittlerweile Zugriff auf die gesamte SCO-Präsentation und konnte die weiteren dort aufgeführten Beweise zusammen mit Linus Torvalds und anderen Linux-Entwicklern analysieren und so widerlegen.

Samba-Team wirft SCO Heuchelei vor 

eye home zur Startseite
coolburn rooster 01. Feb 2005

Dazu ist nur eines zu sagen, Leute wie die von SCO gehören isoliert, früher hätte man...

blackmarket 24. Aug 2003

Aber Gott ist ja sowieso ein Straftäter, den kriegt Sco wegen beihilfe dran.

_ 22. Aug 2003

Wenn IBM nicht gehört würde (es geht ja um AIX und Dynix) hätte das Urteil jedoch keinen...

d43M0n 22. Aug 2003

nicht doch...

SCO Insider 22. Aug 2003

Man wird einen Strohmann verklagen, so dass der Gegner sich nur gemäß den Vorgaben von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. über Duerenhoff GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, GTA 5 24,99€, Rainbox Six Siege 17,99€, Urban Empire 9...
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       

  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Laaangweilig

    ArcherV | 08:26

  2. Re: Kameralinse auch abgeklebt?

    Typhlosion | 08:16

  3. Re: Netzneutralität gab es nie

    basil | 07:57

  4. Bandbreite statt Datenvolumen

    Kalihovic | 07:56

  5. Datacollector

    VigarLunaris | 07:55


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel