Abo
  • Services:

Samba-Team wirft SCO Heuchelei vor

SCO verweist unter anderem auf Code aus dem "Berkeley Packet Filter" (BPF), einer Firewall-Software, die an den Lawrence Berkeley Labors unter Förderung der US-Regierung entstanden ist. Da der Code unter einer BSD-Lizenz stehe, dürfe SCO diesen zwar in seine Betriebssysteme integrieren, Eigentumsrechte an dem Code halte SCO aber keine, so Perens. Er weist zudem darauf hin, dass der Code von einer älteren Version namens "enet" abgeleitet wurde, die von der Stanford- und Carnegie-Mellon-Universität entwickelt und erstmals mit 4.3 BSD von der Universität Kalifornien veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Die Linux-Version des BPF hingegen sei von Jay Schulist komplett neu geschrieben und enthalte keine Teile des ursprünglichen Codes, auch wenn dieser sich eng an die entsprechende Dokumentation halte.

Des Weiteren erhebt SCO Anspruch auf nahezu allen Code, der von IBM, SGI und anderen Unix-Lizenznehmern in Linux eingebracht wurde - insgesamt über 1,1 Millionen Code-Zeilen in 1.549 Dateien, die rund zwei Drittel des Codes ausmachen, der Linux 2.4 von 2.2 unterscheidet. Dabei argumentiert SCO, dass nach der Unix-Lizenz von AT&T (heute SCO) alle von Unix abgeleiteten Arbeiten, die Lizenznehmer erstellen, automatisch AT&T und heute SCO gehören. Als abgeleitete Arbeit betrachte SCO dabei offenbar jede Software, die jemals mit Unix in Berührung kam und beansprucht für sich das Recht, dem jeweiligen Entwickler die weitere Nutzung zu untersagen, so Perens.

Doch nach Ansicht von Perens ist diese Argumentation nicht schlüssig, ignoriere sie doch den Fakt, dass, wenn eine Arbeit keine Teile von SCOs Code enthalte, diese auch nicht als Ableitung betrachtet werden könne. Dies werde insbesondere in Bezug auf IBMs Journaling-File-System (JFS) deutlich, das einst für OS/2 entwickelt wurde und später sowohl auf Unix als auch auf Linux portiert wurde. Aber auch für die RCU-Software (Read Copy Update), die Prozessoren in einem Multiprozessor-System davon abhält, sich gegenseitig zu behindern, gelte dies. Die Technologie wurde von der heutigen IBM-Tochter Sequent unter dem Unix-Derivat Dynix entwickelt. Später separierte Sequent aber den RCU-Code von Dynix und damit allem SCO-Code und integrierte RCU in Linux. Ähnlich verhalte es sich mit SGIs XFS (eXtent FileSystem).

In Bezug auf den SMP-Code merkt Linus Torvalds in einem Interview mit eWeek.com an, dass dieser von Linux-Entwicklern geschrieben wurde, die er persönlich sehr gut kenne. Zudem habe er selbst große Teile im Bereich SMP-IRQ-Skalierbarkeit geschrieben. Die Forderung von OSI-Gründer Eric S. Raymond an SCO, Linux-Entwicklern unter einem weniger strikten NDA Einblick in die Beweise zu erlauben, unterstützt Torvalds und kündigte an, allen Code aus Linux zu entfernen, der nicht den Linux-Entwicklern gehöre oder frei nutzbar sei. BSD-Entwickler Greg Lehey widerspricht unterdessen Perens' Recherchen zum malloc()-Code und zeigt einen anderen Weg auf, den der Code offenbar genommen hat. Unter dem Strich kommt aber auch Lehey zu dem Ergebnis, dass dieser von SCO vorgebrachte Beweis wertlos ist. "SCO versteht nicht genug von der Sache, um überzeugend zu lügen", so Lehey.

 Samba-Team wirft SCO Heuchelei vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

coolburn rooster 01. Feb 2005

Dazu ist nur eines zu sagen, Leute wie die von SCO gehören isoliert, früher hätte man...

blackmarket 24. Aug 2003

Aber Gott ist ja sowieso ein Straftäter, den kriegt Sco wegen beihilfe dran.

_ 22. Aug 2003

Wenn IBM nicht gehört würde (es geht ja um AIX und Dynix) hätte das Urteil jedoch keinen...

d43M0n 22. Aug 2003

nicht doch...

SCO Insider 22. Aug 2003

Man wird einen Strohmann verklagen, so dass der Gegner sich nur gemäß den Vorgaben von...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /