• IT-Karriere:
  • Services:

Ubi Soft will bessere Förderung deutscher Spieleentwickler

Odile Limpach: Spieleentwicklung ist eine lohnende Herausforderung

Ubi Soft hat im Rahmen der heute beginnenden Games Convention in Leipzig die Wirtschaftskraft der deutschen Spieleindustrie und ihre Bedeutung für den Arbeitsmarkt betont und fordert eine stärkere gesellschaftliche Aufmerksamkeit für die Branche. Zudem wünscht sich Ubi Soft unterstützende Wirtschaftsprogramme für die Computerspiele-Industrie seitens der Politik.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere Industrie verdient in Deutschland eine stärkere gesellschaftliche Aufmerksamkeit. Momentan wird die Branche verzerrt wahrgenommen. Umsatzzahlen - vergleichbar mit denen anderer Mediensparten wie Musik oder Film - stehen lediglich eine Hand voll international erfolgreicher Produktionen aus Deutschland mit wenigen Beschäftigten in der aktiven Entwicklung gegenüber", so Odile Limpach, Geschäftsführerin von Ubi Soft Entertainment Deutschland und des Entwicklungsstudios Blue Byte.

Mit Blick auf die jüngsten Ankündigungen der französischen Regierung zur Unterstützung der Spielehersteller fordert Limpach mehr Unterstützung seitens der Politik: "Unterstützende Wirtschaftsprogramme für unsere produzierende Industrie seitens der Politik sind mehr als wünschenswert. Von derartigen Programmen würden insbesondere kleine, unabhängige Entwicklungsstudios profitieren, um ihre kreativen Spielideen in der Vorproduktionsphase zu finanzieren. Ein internationaler Verkaufserfolg von Spielen zieht die Schaffung von Arbeitsplätzen in den Studios nach sich - Arbeitsplätze im Bereich der Informatik, des Grafikdesigns und des Internetsektors. Insgesamt ist Spieleentwicklung in Deutschland also eine lohnende Herausforderung."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

IScho 21. Aug 2003

Staatliche Förderug muß nicht Subvention heissen. Das Problem ist, dass viele gar kein...

banzai 21. Aug 2003

He He, stimmt auch. Die Deutschen Unternehmen sind auch nur noch darin kreativ...

Test123 21. Aug 2003

Das Problem ist, das andere Staaten ganz andere Fonds und viel risikofreudigere...

banzai 21. Aug 2003

dank der BPJS wird der deutsche Spielemarkt auch immer uninteressanter. Schliesslich...

Aragorn 21. Aug 2003

Wie schon im anderen Thread bemerkt: Beispiel Infineon - Milliardensubvention aus...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /