Abo
  • Services:

Kodak bringt 4-Megapixel-Kamera mit 10fach-Zoom (Upd.)

2,2 Zoll großes LCD und riesige Brennweite

Kodak bringt mit der EasyShare DX6490 eine neue 4-Megapixel-Digitalkamera auf den Markt. Das Gerät verfügt über ein 10fach-Schneider-Kreuznach-Variogon-Zoom mit einer Brennweite zwischen 38 bis 380 mm (umgerechnet auf eine 35-mm-Kleinbildkamera) bei f/2.8 bis f/3.7 sowie einem 3fach-Digitalzoom. Nahaufnahmen sollen ab 12 cm Motivabstand möglich sein. Das optische Zoom soll innerhalb von 2 Sekunden voll ausfahrbar sein, eine Stabilisierung des Objektivs gegen Verwackler wurde leider nicht eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Kamerarückseite befindet sich ein 2,2-Zoll-TFT-Farbdisplay mit einer Auflösung von 153.000 Pixeln. Darüber hinaus gibt es einen elektronischen Sucher mit 180.000 Pixeln, der mit einem Dioptrienausgleich ausgestattet ist. Die Fokussierung erfolgt über ein Mehrzonen- oder Spotmessungs-System. Die Verschlusszeiten liegen zwischen 1/1.700 bis 16 Sekunden und die einstellbare Empfindlichkeit rangiert zwischen ISO 80/100/200/400/800 und ISO 80-160 im Automatikmodus. Die Kamera kann wahlweise über eine Programm-, Zeit- oder Blendenautomatik gesteuert werden. Eine manuelle Belichtung ist natürlich auch möglich. Der Weißabgleich erfolgt wahlweise manuell oder automatisch.

Kodak EasyShare DX6490 - Anklicken für weitere Produktabbildungen
Kodak EasyShare DX6490 - Anklicken für weitere Produktabbildungen
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Salzgitter
  2. über experteer GmbH, verschiedene Standorte in Deutschland, Slowakei und Ungarn

Die Kamera ist mit einem eingebauten Miniblitz mit einer Reichweite von 4,9 Metern versehen und erlaubt auch den Anschluss eines externen Blitzlichtes. Sie speichert JPEGS nach EXIF 2.2 auf MM- bzw. SD-Cards und verfügt über einen 16 MByte großen internen Speicher. Die Serienbildfunktion erlaubt die Aufnahme von bis zu 3 Bildern pro Sekunde und maximal 6 Bildern in Folge.

Videoaufnahmen können mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 20 Frames pro Sekunde gemacht werden. Deren Länge ist nur durch die Größe der Speicherkarte begrenzt. Die Datenübertragung kann neben dem Speicherkartenaustausch auch per USB-2.0-Schnittstelle erfolgen.

Die Stromversorgung wird mit einem Li-Ion-Akku mit 1.700 mAH realisiert. Die Kodak EasyShare DX6490 misst 99,6 x 79,9 x 81,2 mm und wiegt nach Herstellerangaben ohne Akku und Speicherkarte 337 Gramm. Mitgeliefert wird Software für Windows und MacOS.

Als Zubehör gibt es das neue EasyShare Dock 6000, das die Kamera-Akkus laden und per USB mit dem PC Kontakt aufnehmen kann. Der Hersteller gibt für einen Akkusatz eine Ladezeit von drei Stunden an. Das ebenfalls erhältliche EasyShare Printer-Dock 6000 kann die Bilder der Kamera im Thermo-Farbtransferverfahren randlos im Format 10 x 15 cm ausdrucken - wahlweise mit oder ohne Einsatz eines Computers. Die Ausgabegeschwindigkeit für ein Bild beträgt nach Herstellerangaben weniger als 90 Sekunden. Die Schutzlaminierung, die das Gerät aufbringt, soll die Bilder vor Wasserspritzern schützen und für eine Haltbarkeit ähnlich herkömmlicher Fotopapiere sorgen. Das Printerdock soll 199,- US-Dollar kosten.

Die Kodak EasyShare DX6490 soll in den USA ab September 2003 erhältlich sein und 499,- US-Dollar kosten. In Deutschland soll die Kamera ab Oktober 2003 für ca. 550,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Lex 28. Jan 2005

also das Display is einfach göttlich es hat wirklich eine so supie brillianz das man...

jaqoob 03. Sep 2003

Ich hab mir die Cam auch nächer angeschaut, aber als ich die Testbilder gesehen habe war...

PowerShot 22. Aug 2003

Weil sie einfach ein paar Vorteile gegenüber einer konventionellen Kamera hat. Wer sagt...

verrohungdersitten 22. Aug 2003

guckste hier: wirklich geschoent ist das "Promo" Foto wohl nicht - das Display rockt.

Simon 21. Aug 2003

Mir will doch wohl keiner erzählen, daß das auf dem dritten Bild gezeigte Display echt...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /