Abo
  • Services:

MediaMVP - Hauppauges Netzwerk-Mediaplayer kommt

Musik, Bilder und Videos per Ethernet zum Fernseher ins Wohnzimmer

Bereits auf der CeBIT 2003 stellte Hauppauge seine "AV-NeTBox"-Produktstudie vor, dabei handelte es sich um ein Audio-, Foto- und Video-Wiedergabegerät für Heimnetzwerke. Nun kündigte der TV- und Videokartenhersteller die erste marktreife Version an, die den Namen MediaMVP tragen und zumindest in den USA ab September 2003 unter dem Namen MediaMVP erhältlich sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim MediaMVP handelt es sich um einen auf Embedded Linux basierenden Decoder, der per Ethernet Musik, Videos und Bilder von einem ebenfalls im LAN hängenden PC laden und auf einem Fernseher bzw. der Stereoanlage abspielen kann. Hauppauge zufolge benötigt das Gerät einen Windows-XP-Rechner als Datenserver, was darauf schließen lässt, dass eine spezielle Serversoftware benötigt wird.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Dank einer mitgelieferten Infrarot-Fernbedienung und einer eigenen Benutzeroberfläche erlaubt Hauppauges MediaMVP nicht nur die zufällige oder per Playlists (M3U, B4S, PLS und ASX) oder Gruppierung (Datum, Künstler, Genre) festgelegte Wiedergabe, sondern auch die direkte Auswahl von Musiktiteln. Bilder werden mit Vorschaubildchen gelistet und können einzeln ausgewählt oder hintereinander als Diashow betrachtet werden, auch während der Musikwiedergabe, verspricht der Hersteller. Videos werden ebenso zur Wiedergabe ausgewählt, wobei hier wie bei der Musikwiedergabe ein schnelles Vor- und Rückspulen möglich sein soll.

Der MediaMVP unterstützt im MPEG-1- und MPEG-2-Format vorliegende Videos, Bilder im JPEG- und GIF-Format sowie Musikdaten im MP3-Format. Eine Unterstützung für MPEG-4 bzw. DivX- oder Xvid-Videos gibt es ebenso wenig wie für die Musikformate WMA und OGG. Mit den unterstützten Videoformaten kann der MediaMVP als Ergänzung für PCs dienen, die als digitale Videorekorder genutzt werden und per Software oder Hardware im MPEG-2-Format aufzeichnen.

Das zum Einsatz kommende Embedded Linux kann per Firmware-Upgrade aktualisiert werden - bisher hat Hauppauge Upgrades in Aussicht gestellt, die etwa eine Sicherung per Smart Card erlauben, Instant-Messaging auf dem Fernseher ermöglichen und "Internet-Spiele" nutzbar machen. Wie es mit einer Unterstütztung für weitere Dateiformate aussieht und ob diese von der Hardware überhaupt unterstützt werden können, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Das erste Modell der MediaMVP-Serie ist mit Ethernet-Schnittstelle, S-Video, Composite-Video, Scart-Anschluss und Stereo-Ton-Ausgang ausgestattet. Es soll in den USA für rund 100 US-Dollar ab September 2003 erhältlich sein. Einen Preis und die Verfügbarkeit für Deutschland konnten wir von Hauppauge Deutschland noch nicht Erfahrung bringen, da die Pressestelle nicht zu erreichen war - vermutlich wird das Produkt auf der IFA 2003 zu sehen sein. Für das 4. Quartal 2003 angekündigte weitere MediaMVP-Modelle sollen auch WLAN nach IEEE 802.11b integrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,16€ + Versand

Ben Bucksch 09. Feb 2004

Das Ding bootet anscheinend auch von dem Server, da scheint nur 1MB ROM drin zu sein. Du...

Wolf 12. Dez 2003

13.12.2004: Auch ich habe eine Media MVP gekauft. Ich stimme Plachky zu: 1.) Der Vorlauf...

cyberdwarf 01. Dez 2003

Gut, dass ihr hier alle soviel ahnung habt, die Media MVP wird schon jetzt (kurz nach...

cyberdwarf 01. Dez 2003

Gut, dass ihr hier alle soviel ahnung habt, die Media MVP wird schon jetzt (kurz nach...

Plachky 22. Nov 2003

Habe mir das Ding zugelegt und bin nicht zufrieden. Längere Mpeg2-Filme werden nach...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /