• IT-Karriere:
  • Services:

Canon PowerShot A80: 4-Megapixler mit Schwenkdisplay

Die Kamera speichert im JPEG-Format (Exif 2.2 kompatibel) und ist mit einer USB-1.1-Schnittstelle und einem PAL/NTSC-TV-Ausgang ausgestattet. AVI-Kurzfilmchen mit maximal drei Minuten Länge können zusammen mit Ton aufgenommen werden. Die Kamera unterstützt CompactFlash-Speicherkarten. Ob auch das Hitachi Microdrive genutzt werden kann, ist nicht angegeben worden.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Canon PowerShot A80 unterstützt den PictBridge-Standard, der ein herstellerübergreifendes Treiberset für den Direktdruck darstellt und das Zusammenspiel von Digitalkamera und Drucker regelt. Die Kamera kann über das USB-Kabel direkt mit einem PictBridge-kompatiblen Drucker verbunden werden. Kameras und Drucker verschiedener Hersteller sind bei PictBridge-Kompatibilität frei kombinierbar.

Als Zubehör gibt es ein Unterwassergehäuse, das nach Herstellerangaben für Tauchtiefen bis maximal 40 Meter geeignet ist. Bei Blitzaufnahmen unter Wasser sorgt ein Diffusor für eine gleichmäßige Ausleuchtung des Motivs. Darüber hinaus gibt es einen Weitwinkel-(0,7x-) und Telekonverter (1,75x) sowie eine Nahlinse für den Makrobereich. Die Preise dieses Zubehörs sind noch nicht bekannt gegeben worden.

Eine 32-MByte-CompactFlash-Karte Typ I ist im Lieferumfang enthalten. Für die A-Serie typisch ist die Stromversorgung mit vier handelsüblichen AA-Batterien oder Akkus. Das Gerät misst 103,1 x 64,6 x 34,7 mm und wiegt netto 250 Gramm. Treiber für Windows und MacOS werden mitgeliefert. Die Canon PowerShot A80 soll ab Ende Oktober 2003 für 449,- Euro im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Canon PowerShot A80: 4-Megapixler mit Schwenkdisplay
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

ML 21. Nov 2003

Lass die Finger weg von der IXUS 400. Super bei Sonnenschein und mit Stativ. Aber sobald...

mfg 06. Nov 2003

es kommen noch enorme zusatzkosten zur kamera: aukkuladegeraet akkus (1 bis 2 saetze...

Josef... 09. Sep 2003

Als leider ehemaliger Nutzer der PowerShot A70 kann ich nur sagen, wenn die A80 genauso...

Joker 22. Aug 2003

Die A80 ist zu gross für die Hosentasche. Habe selber gute Erfahrungen mit der PowerShot...

Joachim 22. Aug 2003

Das mit der Hosentasche kannst Du bei der A80 wohl vergessen, es sei denn, Du trägst...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /