• IT-Karriere:
  • Services:

Buch 'Hacking the Xbox' auch in Deutschland erhältlich

Anleitung zum Reverse Engineering von Hardware am Beispiel der Xbox

Das im August 2003 bei No Starch Press erschienene Buch "Hacking the Xbox - An Introduction to Reverse Engineering" wird nun auch vom deutschen Verlag dpunkt vertrieben. Das Buch soll zeigen, wie Hardware erforscht und modifiziert werden kann, dient also - wie es der Titel schon sagt - mehr als Einführung ins Reverse Engineering für mutige Tüftler denn als Anleitung zum Modchip-Einbau für Besitzer von Xbox-Spielekonsolen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Hacking the Xbox" enthält Schritt-für-Schritt-Anleitungen von grundlegende Hardware-Hacks bis hin zu notwendigen Reverse-Engineering-Fertigkeiten. So gibt es neben der Erklärung von Löt-Techniken auch Debugging-Tipps und Infos über Xbox-Sicherheitsmechanismen sowie zur Computersicherheit. In einem von Lee Tien von der Electronic Frontier Foundation (EFF) geschriebenen Kapitel geht es auch um die rechtlichen Aspekte des Reverse Engineering. Da das Aufschrauben und Auseinanderbauen von Unterhaltungselektronik-Geräten nicht immer mit Standardwerkzeugen möglich ist, gibt es im Buch auch Hinweise darüber, welche Instrumente benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. Gfeller Consulting & Partner AG, Nordwestschweiz
  2. SIZ GmbH, Bonn

Geschrieben wurde "Hacking the Xbox" vom Elektrotechniker und ehemaligen MIT-Studenten Andrew "bunnie" Huang. Huang betreibt mit Xenatera LLC ein eigenes Elektronik- und Beratungsunternehmen, welches sich auf das Design und die Prototypenentwicklung von elektronischen Systemen und Reverse Engineering spezialisiert hat. Ein großer US-Verlag, bei dem Huang das Buch zuerst veröffentlichen wollte, bekam auf Grund rechtlicher Bedenken kalte Füße, so dass Huang das Buch erst selbst verlegen wollte und schließlich No Starch Press als neuen Verleger gewann.

Das englischsprachige, 272 Seiten umfassende Buch "Hacking the Xbox - An Introduction to Reverse Engineering" (ISBN 1-59327-029-1) ist ab sofort für 25,- Euro über den dpunkt Verlag zu beziehen.

Kommentar:
Die Golem.de-Redaktion hat sich das Buch, das bisher nur als Import etwa über den Videospielzubehör-Versender Lik-Sang erhältlich war, bereits anschauen können. Wer sich mit Reverse Engineering auseinander setzen und gleichzeitig etwas über die Xbox lernen möchte, wird von dem locker geschriebenen Buch nicht enttäuscht. Wem es jedoch nur um detaillierte Modchip-Einbauanleitungen geht, der muss sich anderweitig umschauen - Hacking the Xbox ist eher etwas für Hardware-Tüftler und solche, die es werden wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

banzai 21. Aug 2003

Uups, hab ich den wohl übersehen. Stimmt, das ist eine Äusserung, die mal nicht nur ein...

TrollHunter 21. Aug 2003

Ein Klick! Ein konstruktiver Beitrag von Christian! (im Gegensatz zu bonzai) http://forum...

banzai 21. Aug 2003

Das ist blos ein Troll. Hab noch keinen konstruktiven Beitrag von ihm gesehen.

iTom 20. Aug 2003

hmm 1976, da sag ich besser nichts dazu.

guidoz 20. Aug 2003

bestellt .... :-)) wollte schon fast damals in USA bestellen... gut dass ich gewartet...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

      •  /