• IT-Karriere:
  • Services:

USBCard - Flash-Speicher im Kreditkartenformat

Freecom bringt extrem flachen USB-Speicher für die Brieftasche

Freecom hat jetzt eine flache USBCard angekündigt, die kaum größer als eine Kreditkarte sein und auch in der Brieftasche Platz finden soll. Die "ultraflache" Karte kommt vorerst mit Speicherkapazitäten von 128, 256 und 512 MByte auf den Markt. Eine 1-GByte-Version ist bereits in Planung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der integrierte Speicher der Karte wird laut Freecom dreifach getestet, um eine extrem hohe Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Ihre Schreib- und Lesegeschwindigkeit über USB 2.0 liegt bei rund 5 MByte pro Sekunde. Dabei soll die USBCard Daten bis zu zehn Jahre sicher speichern.

Freecom USBCard
Freecom USBCard
Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Die USBCard wird mit einem integrierten flachen USB-Anschlusskabel geliefert, das sich an PCs oder Laptops anschließen lässt. Da die Karte sowohl mit Windows-, Mac- als auch Linux-Rechnern zu Rande kommt, steht einem plattformübergreifenden Datenaustausch nichts im Wege, eine Treiberinstallation ist, mit Ausnahme von Windows 98SE, nicht notwendig. Angrenzende USB-Ports werden auch an kleinen Laptops dank der minimalen Abmessung des USB-Steckers nicht blockiert.

Zum Lieferumfang gehört neben einem Lederetui eine CD mit den Anwendungen Auto Mail, einem mobilen E-Mail-Konto, mit dem E-Mails von jedem PC mit USB-Schnittstelle und Internet-Anschluss abgefragt werden können, sowie der Verschlüsselungs- und Komprimierungslösung Secure & Zip für Windows.

Mit Password Lock for Windows wird die USBCard (ganz oder teilweise) durch eine 1024-Bit-Verschlüsselung geschützt, damit Dritte nicht unerlaubt auf die gespeicherten Daten zugreifen können. Auto Run für Windows dient zum automatischen Starten von Software nach Anschluss der USBCard.

Die USBCard wiegt bei einer Größe von 85,5 x 54 x 3,9 mm 28 g und ist damit so groß wie eine handelsübliche Kreditkarte.

Die Freecom USBCard soll ab September 2003 im Handel zu einem Preis ab 129,- Euro für die 128-MByte-Variante erhältlich sein. Für Werbezwecke und Unternehmen bietet Freecom zudem die Möglichkeit, die USBCard individuell anzupassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,96€
  2. 4,99€
  3. 39,99€
  4. (-10%) 17,99€

Martin 14. Feb 2004

Klar, wir hängen unsere USB-Sticks ja auch alle an Fileserver und lassen ununterbrochen...

Marc 05. Sep 2003

Das bezweifel ich... denn die haltbarkeit von Flash-Speichern ist durch die anzahl der...

Helmut 05. Sep 2003

klar, auf den ersten blick erscheint die karte für den speicher teuer aber freecom...

ächz 21. Aug 2003

Dabei soll die USBCard Daten bis zu zehn Jahre sicher speichern. Aha, aber solange die...

init0 21. Aug 2003

Gibts zu der Software eventuell eine URL?


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /