• IT-Karriere:
  • Services:

SCOs Beweise ohne Wert?

SCO zeigt Code, der offenbar seit Jahrzehnten frei verfügbar ist

Auf der SCO-Hausmesse SCOForum zeigte SCO erstmals öffentlich Quelltextpassagen, die nach Meinung von SCO unerlaubt in Linux kopiert wurden und damit SCOs Urheberrechte verletzen. Nachdem Heise.de am 19.8.2003 Fotos der entsprechenden Präsentations-Folien ins Netz stellte, hatten die Linux-Entwickler erstmals die Chance, konkret auf SCOs Anschuldigungen zu reagieren. Dabei zeigt sich, dass SCOs Beweise, soweit diese auf dem SCOForum gezeigt wurden, offenbar keine sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar wurde von SCO versucht, einige Kommentare im gezeigten SCO-Code in Teilen unkenntlich zu machen, doch schnell stellte sich heraus, dass SCO die entsprechenden Teile lediglich mit griechischen Buchstaben dargestellt hatte, so dass eine Entschlüsselung keine große Herausforderung darstellte. Anhand der veröffentlichten Quelltexte gelang es Linux-Entwicklern, den gezeigten Code zu identifizieren und seine Herkunft zu recherchieren, was u.a. Bruce Perens, Linux-Entwickler und einer der Gründer der Open-Source-Initiative, tat.

Stellenmarkt
  1. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Perens zweifelt dabei an, dass der gezeigte Code in dieser Form wirklich aus dem Linux-Kernel stammt, enthalte dieser doch einige Syntaxfehler und würde sich so nie kompilieren lassen. Die Funktion malloc(), aus der der Code stammt, findet sich allerdings im Linux-Kernel. Diese stammt laut Perens ursprünglich von AT&T und wurde bereits zweimal unter der BSD-Lizenz veröffentlicht. Zum einen von den Unix Systems Labs (AT&T) und zum anderen von Caldera, die heute unter SCO firmieren. Demnach hätten die Linux-Entwickler das Recht, diesen Code zu nutzen, was keine Verletzung von SCOs Urheberrechten oder Verrat von Geschäftsgeheimnissen darstelle.

Die Funktion sei ursprünglich im Jahr 1973 von Dennis M. Ritchie oder Ken Thompson geschrieben worden, die damals für AT&T arbeiteten. Sie stammt aus Unix Version 3, der ältesten Unix-Version, die heute noch in maschinenlesbarer Form existiere, so Perens. Nachdem Caldera, heute SCO, den Unix-Code im Jahr 2002 unter einer Open-Source-Lizenz [PDF] veröffentlicht hat, ist dieser frei im Netz zu finden. Aber auch AT&T hatte den Code dieser Funktion bereits unter einer BSD-Lizenz veröffentlicht.

Auch in "Lions Commentary on Unix 6th Edition", das erstmals 1977 unter NDA veröffentlicht wurde, sei der Code zu finden. Dieses wurde an vielen Universitäten, die die Unix-Quellen von AT&T lizenziert hatten, als Lehrbuch verwendet. Santa Cruz Operation alias SCO (heute Tarantella) erlaubten 1996 eine Veröffentlichung des Buches ohne Restriktionen. Zudem findet sich eine ähnliche Version des Algorithmus im Buch "The C Programming Language" von Prentice Hall, das im Jahr 1978 ohne Beschränkungen veröffentlicht wurde. Eine weitere Version wurde von der Universität Kalifornien als Teil eines BSD-Systems als Open Source veröffentlicht, das diese für die US-Armee produziert hatten, so Perens weiter.

Selbst die von SCO unkenntlich gemachten Kommentare finden sich in einigen Versionen des Codes, die im Netz zu finden sind.

SCO zweifelt unterdessen die Recherche von Perens an, wie dieser selbst sagt. Allerdings belegt Perens seine Aussagen weitgehend mit entsprechenden Verweisen auf Quellen im Netz. In der aktuellen Entwickler-Version von Linux sei der entsprechende Code aus technischen Gründen bereits entfernt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Juarez: Gunslinger für 4,40€, Digimon Story: Cyber Sleuth Complete Edition für...
  2. 229,99€ (Release: 17. Juli)
  3. (u. a. Dying Light: The Following Enhanced Edition für 10,99€, GTA 5 für 10,99€, GTA Online...
  4. 95,99€ (mit Rabattgutschein - Bestpreis)

Algorithmus 24. Aug 2003

d.h es wird behauptet, dass hier die Idee wie etwas gemacht wird übernommen oder wurde...

Interceptor 21. Aug 2003

Es ist MS ... guckst Du hier : https://www.golem.de/showhigh.php?file=/0305/25552.html...

Otto d.O. 21. Aug 2003

Lasst mich mal raten: a) MS b) Ein SCO-Kunde, der momentan noch stark auf SCO-Unix setzt...

Blar 21. Aug 2003

Damit wir auch Quellen nennen für irgendwelche Behauptungen (Was ein Unternehmen...

Blar 21. Aug 2003

Wie war das noch? Ein Unternehmen soll die Lizenzen schon bezahlt haben laut SCO. Ich...


Folgen Sie uns
       


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona UN-Luftfahrtorganisation gibt Empfehlungen für Flüge
  2. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  3. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie

    •  /