• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Office 2003 wird an Hersteller ausgeliefert

Neue Office-Familie fertig

Microsoft teilte mit, dass die Kernprodukte der Microsoft-Office-Familie 2003 fertig seien und diese Programme bereits an Hardwarehersteller ausgeliefert würden. Zu den so genannten Kernprogrammen gehören Word, Excel, PowerPoint, Access, Outlook, Visio, FrontPage und Publisher.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus gehört der Microsoft Office SharePoint Portal Server 2003, der Microsoft Exchange Server 2003, Microsoft Office Live Meeting und drei neue Programme zur Office-Familie: Microsoft Office InfoPath 2003, Microsoft Office Live Communications Server 2003 und Microsoft Office OneNote 2003.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

OneNote ist so etwas wie ein erweitertes Notizbuch, mit dem man kurze Texte sammeln und verwalten kann. Im Gegensatz zu einem Stapel Notizzettel auf dem Schreibtisch soll man mit OneNote erstellte Notizen in mehrere Kategorien ordnen und durchsuchen können. Infopath ist ein neues Formulargestaltungs- und Verwaltungswerkzeug von Microsoft, mit dem man erstmals Adobe Acrobat Konkurrenz machen will. Der Live Communications Server ist eine neue Instant-Messaging-Software für den Einsatz im Unternehmen.

In den USA sollen die Preise der Microsoft Office 2003 Edition nicht von denen von Office XP abweichen. Für die neuen Produkte gilt: OneNote 2003 kostet in der Einzelversion genau wie InfoPath 2003 jeweils 199,- US-Dollar. Der Microsoft Office Live Communications Server 2003 kostet 929,- US-Dollar und eine Client Access License (CAL) 34,95 US-Dollar.

Es wird darüber hinaus vier Office-Editionen im Einzelhandel geben, die sich durch ihre Produktzusammensetzung und ihren Preis unterscheiden: Die Microsoft Office Professional Edition 2003 enthält Word 2003, Excel 2003, Outlook 2003, PowerPoint 2003, Access 2003, Publisher 2003 sowie Outlook 2003 mit dem Business Contact Manager. Die Microsoft Office Small Business Edition 2003 enthält demgegenüber kein Access und die Microsoft Office Standard Edition 2003 enthält kein Access und keinen Publisher.

Die Schüler-/Lehrerversion unterscheidet sich im Umfang nicht von der Standard-Version. Darüber hinaus gibt es noch eine Microsoft Office Professional Enterprise Edition 2003 im Rahmen des Microsoft Volume Licensing Programs, die den Umfang der Professional hat und darüber hinaus InfoPath 2003 enthält. Nur als OEM-Produkt gibt es das Paket Office Basic 2003 Edition, das Word, Excel und Outlook umfasst und damit weniger als die Standard-Version bietet.

In den USA sollen erste Rechner vorinstalliert mit den neuen Office-Produkten ab Ende September 2003 ausgeliefert werden, der normale Handel erhält die Office-Produkte ab 21. Oktober. Detaillierte Übersichten über die US-Preise hat Microsoft online zusammengestellt. Deutsche Preise und Verfügbarkeiten der Software für den Endanwender sind für Europa hingegen noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Jensemann 28. Aug 2003

Das ist halt genau das Problem von Sofware, die entwickelt wird, weil sie verkauft werden...

Jensemann 28. Aug 2003

Ne ne, die Deppen sind die, die Office 2003 überhaupt haben wollen! :-)

heute_gratis 21. Aug 2003

soweit ich weiß hat ms office 2k3 nun auch die xml-chose' von oo übernommen, sprich...

typhoon 21. Aug 2003

hmm... ich denke das office bietet mittlerweise so viele funktionen dass es die leute...

banzai 20. Aug 2003

Genau! Schliesslich gibts mittlerweile bald in jedem PC nen Brenner. Würde mich mal...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /