Abo
  • Services:

Epson-Drucker drucken mit PalmOS-Anwendung PrintBoy

PrintBoy Anywhere druckt auch über Bluetooth und WLAN

Das PDA-Software-Haus Bachmann ist mit dem Druckerhersteller Epson eine Kooperation eingegangen, aus der nun eine PrintBoy-Version für PalmOS-Geräte entstanden ist, die mit Epson-Tintenstrahldruckern zusammenarbeiten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Druckprogramm für PalmOS-PDAs kann nun voll formatierte Texte und vor allem auch Grafiken über Epson-Drucker ausgeben, teilte der Hersteller mit. Unterstützt werden unter anderem DataViz Documents To Go und Smart List To Go, QuickOffice von Cutting Edge, HandBase von DDH, WordSmith, MegaDoc, FreeWrite und viele weitere PalmOS-Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

PrintBoy arbeitet auch über WLAN und Bluetooth mit Epson-Druckern zusammen. Darüber hinaus kann man per Infrarot Druckdaten senden. So lassen sich Dokumente über alle derzeit verbreiteten drahtlosen Verbindungen ausgeben.

Um ein Dokument schnurlos ausdrucken zu können, muss natürlich sowohl PDA als auch der Drucker eine derartige Schnittstelle besitzen. Für Drucker ohne Infrarotschnittstelle bietet Bachmann einen Adapter für 89,99 US-Dollar samt passender PalmOS-Software an. Einen Bluetooth-Adapter für einige Epson-Modelle kann man für 130,- US-Dollar bestellen. Unterstützt werden beispielsweise Epson Stylus Photo 1280, Stylus Photo 890, Stylus C60 und Stylus C62.

PrintBoy Premium für PalmOS mit Epson-Treiberunterstützung ist ab sofort zum Preis von 39,99 US-Dollar erhältlich. Ein Update von PrintBoy Deluxe gibt es für 24,99 US-Dollar. Auf der Bachmann-Homepage findet man auch eine Testversion zum Download.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /