• IT-Karriere:
  • Services:

VIA Eden ESP7000 - Passiv kühlbare CPU mit Nehemiah-Kern

Primär auf Heimunterhaltungssysteme und Kommunikationsanwendungen ausgerichtet

Mit dem VIA Eden ESP7000 Prozessor dringt VIAs Nehemiah-Kern nun auch in die Klasse der passiv kühlbaren x86-Prozessoren für Unterhaltungselektronik- und kompakte PC-Systeme vor. Damit kann VIA Technologies nun ein bisschen mehr Rechenleistung im Rahmen der Eden-ESP-Plattform bieten, als es mit dem im Januar 2003 abgelösten Ezra-Kern der Fall war.

Artikel veröffentlicht am ,

VIAs Eden Plattform
VIAs Eden Plattform
Getaktet wird der VIA Eden ESP7000 mit 733 MHz und benötigt im Gegensatz zum Vorgänger Eden ESP6000 (600 MHz) eine Spannung von 1,05 Volt anstelle von 1,2 Volt. Beim Stromverbrauch liegt der ESP7000 laut technischem Datenblatt mal geringfügig über, mal geringfügig unter dem ESP6000: Untergebracht in einem flachen EBGA-Gehäuse müssen maximal 6 Watt Verlustleistung abgeführt werden - im Durchschnitt bei Betrieb mit 733 MHz Taktrate sei es etwa 1 Watt. Mit nur 1,5 mm Höhe soll der Prozessor für besonders kompakte Systeme geeignet sein, die eine x86-Architektur voraussetzen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Wien

Im Vergleich zum in 0,15 Mikron gefertigten Ezra-Kern soll der Nehemiah-Kern (0,13 Mikron) bei gleicher Taktfrequenz in Anwendungen bis zu 20 Prozent mehr Rechenleistung bieten; bei 3D-Anwendungen sollen es gar 73 Prozent mehr Leistung sein, allerdings ist die Leistung dennoch nicht für 3D-Spiele ausreichend, wie in verschiedenen Testberichten nachzulesen ist. Die höhere Leistung erreicht der Nehemiah-Kern unter anderem durch vier neue Pipeline-Stufen (insgesamt 16 Pipeline Stages), SSE-Integration, erweiterte Sprungvorhersage ("StepAhead Advanced Branch Prediction") und einen effizienteren 64-KByte-L2-Cache. Zudem verfügt der Nehemiah über einen Hardware-Zufallszahlengenerator ("PadLock Encryption Engine"), der eine sicherere Verschlüsselung ermöglichen soll.

Ihren Einsatz finden VIAs Eden-ESP-Prozessoren - das ESP steht für Embedded Systems Platform - laut Hersteller in Set-Top-Boxen, Kundenterminals und industriellen Anwendungen. Der Eden ESP7000 ist laut VIA allerdings primär auf Heimunterhaltungssysteme und Kommunikationsanwendungen ausgerichtet. Etwa für die DVD- oder Audio-Wiedergabe kann der VIA Eden ESP7000 mit dem VIA-CLE266-Chipsatz mit hardwaremäßig integriertem MPEG-2-Decoder, DDR266-SDRAM-Unterstützung, VIA Vinyl Audio mit integriertem 5.1 Surround Sound, USB 2.0 und Fast-Ethernet-Schnittstelle kombiniert werden.

Laut VIA wird der VIA Eden ESP7000 seit kurzem in größerem Umfang ausgeliefert. Ein Stückpreis wurde nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ächz 21. Aug 2003

Gibts da etwa auch fertige Systeme mit Gehäusegröße wie von http://www.mini-itx.de/lex...

Carsten B 21. Aug 2003

Hat schon mal jemand einen m10000 passiv gekühlt? Ich suche da schon länger nach einer...

Carsten 20. Aug 2003

Also ich habe mein System (M10000b und Sereniti) bei Techcase gekauft. Super Service...

UT 20. Aug 2003

ich habe das problem bei mir mit heatpipes gelöst. kein lärm, gute kühlung

jtsn 20. Aug 2003

Mit »passiv kühlen« meinte VIA nicht »überhaupt nicht kühlen«. Selbstverständlich mußt...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /