Abo
  • Services:

Neue optische Mäuse von Creative

Eingabegeräte im mittleren Preissegment

Nachdem der Einstieg von Creative in den Markt für Mäuse und Tastaturen nach eigenen Angaben recht erfolgreich verlief, präsentiert man nun eine ganze Reihe neuer Eingabegeräte, mit denen man den Marktführern Logitech und Microsoft weitere Marktanteile abspenstig machen will. Bei den neuen Geräten handelt es sich um optische Mäuse, die wahlweise mit oder ohne Kabel angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wireless Optical 3000
Wireless Optical 3000

Die Creative Mouse Optical 3000 soll auf Grund des recht niedrigen Preises von 19,90 Euro vor allem Einsteiger ansprechen. Die 3-Tasten-Maus mit programmierbaren Tastenbelegungen wird mit einem USB-PS/2-Konverter ausgeliefert, bietet eine Auflösung von 800 dpi und verfügt über eine blau leuchtende LED. Wer lieber ohne Kabel auskommt, kann zur Wireless Optical 3000 greifen, die dann allerdings auch 34,90 Euro kostet und ab Ende August 2003 erhältlich sein soll. Die kabellose Maus verfügt über einen Stromspar-Modus, Angaben zur Batterielaufzeit macht Creative allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Optical 5000
Optical 5000

Für versiertere Anwender ist die Mouse Optical 5000 (erhältlich ab Ende August 2003) bzw. ihr kabelloses Pendant Mouse Wireless Optical 5000 (erhältlich ab Anfang September 2003) gedacht. Zum Preis von 34,90 Euro bzw. 44,90 Euro soll sie ebenfalls eine Auflösung von 800 dpi bieten, über ein ergonomisches Design verfügen und besonders gleitfähig sein. Die insgesamt fünf Tasten sind mit Hilfe der beigelegten Software natürlich ebenfalls programmierbar.

Desktop Wireless 6000
Desktop Wireless 6000

Wer Maus und Tastatur im Paket erwerben möchte, kann zum voraussichtlich ab Ende August 2003 erhältlichen Desktop Wireless 6000 greifen. Zum Preis von 59,90 erhält man eine kabellose, optische 3-Tasten-Maus sowie eine kabellose Tastatur mit 19 HotKeys, von denen zehn frei programmierbar sind. Als Besonderheit verfügt die Tastatur über eine ausklappbare Handballenauflage, die auf Wunsch unter der Tastatur verschwindet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Simon 22. Aug 2003

Käptn Blaubär: Ich werd die MX300 mal antesten, danke für den Tipp. ViiJay: Ich kenne...

ViiJay 22. Aug 2003

Tja da geht es mir wie Simon. Wobei ich sagen muss, dass ich einer der Spezies bin, die...

lori 21. Aug 2003

Das kann jeder sehen wie er will... ;)

käpt'n blaubär 21. Aug 2003

Versuchs doch mal mit der Logitech MX 300. Die läßt sich auf Linkshänder einstellen...

banzai 21. Aug 2003

die hatte ich früher auch, leider eben nur 3 Knöpfe und manchmal stört das Kabel eben...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
    Fifa 19 und PES 2019 im Test
    Knapper Punktsieg für EA Sports

    Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
    Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
    2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
    3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /