Abo
  • Services:

Neue optische Mäuse von Creative

Eingabegeräte im mittleren Preissegment

Nachdem der Einstieg von Creative in den Markt für Mäuse und Tastaturen nach eigenen Angaben recht erfolgreich verlief, präsentiert man nun eine ganze Reihe neuer Eingabegeräte, mit denen man den Marktführern Logitech und Microsoft weitere Marktanteile abspenstig machen will. Bei den neuen Geräten handelt es sich um optische Mäuse, die wahlweise mit oder ohne Kabel angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wireless Optical 3000
Wireless Optical 3000

Die Creative Mouse Optical 3000 soll auf Grund des recht niedrigen Preises von 19,90 Euro vor allem Einsteiger ansprechen. Die 3-Tasten-Maus mit programmierbaren Tastenbelegungen wird mit einem USB-PS/2-Konverter ausgeliefert, bietet eine Auflösung von 800 dpi und verfügt über eine blau leuchtende LED. Wer lieber ohne Kabel auskommt, kann zur Wireless Optical 3000 greifen, die dann allerdings auch 34,90 Euro kostet und ab Ende August 2003 erhältlich sein soll. Die kabellose Maus verfügt über einen Stromspar-Modus, Angaben zur Batterielaufzeit macht Creative allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. Tomra Systems GmbH, Langenfeld
  2. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden

Optical 5000
Optical 5000

Für versiertere Anwender ist die Mouse Optical 5000 (erhältlich ab Ende August 2003) bzw. ihr kabelloses Pendant Mouse Wireless Optical 5000 (erhältlich ab Anfang September 2003) gedacht. Zum Preis von 34,90 Euro bzw. 44,90 Euro soll sie ebenfalls eine Auflösung von 800 dpi bieten, über ein ergonomisches Design verfügen und besonders gleitfähig sein. Die insgesamt fünf Tasten sind mit Hilfe der beigelegten Software natürlich ebenfalls programmierbar.

Desktop Wireless 6000
Desktop Wireless 6000

Wer Maus und Tastatur im Paket erwerben möchte, kann zum voraussichtlich ab Ende August 2003 erhältlichen Desktop Wireless 6000 greifen. Zum Preis von 59,90 erhält man eine kabellose, optische 3-Tasten-Maus sowie eine kabellose Tastatur mit 19 HotKeys, von denen zehn frei programmierbar sind. Als Besonderheit verfügt die Tastatur über eine ausklappbare Handballenauflage, die auf Wunsch unter der Tastatur verschwindet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Simon 22. Aug 2003

Käptn Blaubär: Ich werd die MX300 mal antesten, danke für den Tipp. ViiJay: Ich kenne...

ViiJay 22. Aug 2003

Tja da geht es mir wie Simon. Wobei ich sagen muss, dass ich einer der Spezies bin, die...

lori 21. Aug 2003

Das kann jeder sehen wie er will... ;)

käpt'n blaubär 21. Aug 2003

Versuchs doch mal mit der Logitech MX 300. Die läßt sich auf Linkshänder einstellen...

banzai 21. Aug 2003

die hatte ich früher auch, leider eben nur 3 Knöpfe und manchmal stört das Kabel eben...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /