• IT-Karriere:
  • Services:

Neue optische Mäuse von Creative

Eingabegeräte im mittleren Preissegment

Nachdem der Einstieg von Creative in den Markt für Mäuse und Tastaturen nach eigenen Angaben recht erfolgreich verlief, präsentiert man nun eine ganze Reihe neuer Eingabegeräte, mit denen man den Marktführern Logitech und Microsoft weitere Marktanteile abspenstig machen will. Bei den neuen Geräten handelt es sich um optische Mäuse, die wahlweise mit oder ohne Kabel angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wireless Optical 3000
Wireless Optical 3000

Die Creative Mouse Optical 3000 soll auf Grund des recht niedrigen Preises von 19,90 Euro vor allem Einsteiger ansprechen. Die 3-Tasten-Maus mit programmierbaren Tastenbelegungen wird mit einem USB-PS/2-Konverter ausgeliefert, bietet eine Auflösung von 800 dpi und verfügt über eine blau leuchtende LED. Wer lieber ohne Kabel auskommt, kann zur Wireless Optical 3000 greifen, die dann allerdings auch 34,90 Euro kostet und ab Ende August 2003 erhältlich sein soll. Die kabellose Maus verfügt über einen Stromspar-Modus, Angaben zur Batterielaufzeit macht Creative allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Optical 5000
Optical 5000

Für versiertere Anwender ist die Mouse Optical 5000 (erhältlich ab Ende August 2003) bzw. ihr kabelloses Pendant Mouse Wireless Optical 5000 (erhältlich ab Anfang September 2003) gedacht. Zum Preis von 34,90 Euro bzw. 44,90 Euro soll sie ebenfalls eine Auflösung von 800 dpi bieten, über ein ergonomisches Design verfügen und besonders gleitfähig sein. Die insgesamt fünf Tasten sind mit Hilfe der beigelegten Software natürlich ebenfalls programmierbar.

Desktop Wireless 6000
Desktop Wireless 6000

Wer Maus und Tastatur im Paket erwerben möchte, kann zum voraussichtlich ab Ende August 2003 erhältlichen Desktop Wireless 6000 greifen. Zum Preis von 59,90 erhält man eine kabellose, optische 3-Tasten-Maus sowie eine kabellose Tastatur mit 19 HotKeys, von denen zehn frei programmierbar sind. Als Besonderheit verfügt die Tastatur über eine ausklappbare Handballenauflage, die auf Wunsch unter der Tastatur verschwindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Simon 22. Aug 2003

Käptn Blaubär: Ich werd die MX300 mal antesten, danke für den Tipp. ViiJay: Ich kenne...

ViiJay 22. Aug 2003

Tja da geht es mir wie Simon. Wobei ich sagen muss, dass ich einer der Spezies bin, die...

lori 21. Aug 2003

Das kann jeder sehen wie er will... ;)

käpt'n blaubär 21. Aug 2003

Versuchs doch mal mit der Logitech MX 300. Die läßt sich auf Linkshänder einstellen...

banzai 21. Aug 2003

die hatte ich früher auch, leider eben nur 3 Knöpfe und manchmal stört das Kabel eben...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /