Abo
  • Services:

Roxio bringt Toast 6 Titanium mit Netzwerkfunktion

Stärkere Anbindung an MacOS-Desktop, QuickTime und iPhoto

Roxio plant für den Herbst 2003 eine neue Version der Brenn-Software Toast Titanium für die MacOS-X-Plattform, die über Funktionen verfügt, um einen Brenner über das Netzwerk ansprechen zu können. Die weiteren Neuerungen verbessern das Zusammenspiel mit Apple-Anwendungen, um die Bedienung der Software zu erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Funktion ToastAnywhere erhielt Toast 6 Titanium eine Netzwerkfunktion, um CD- und DVD-Brenner über ein lokales Netzwerk oder das Internet von mehreren Anwendern nutzen zu lassen. Mit Hilfe von Plug-&-Burn lassen sich Daten eines DV-Camcorders direkt auf den Rechner übertragen, um diese dann auf Video-CD oder DVD zu bannen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Um eine Diashow mit Toast 6 Titanium zu erstellen, zieht man die gewünschten Bilder per Drag-and-Drop aus iPhoto in das Toast-Fenster. Mit Hilfe der zum Lieferumfang zählenden Motion-Pictures-Software verpasst man Diashows Zoom-Effekte, bewegte Übergänge oder auch eine Hintergrundmusik. Video-CDs, Super-Video-CDs und DVDs lassen sich nun mit Kapiteln samt Menüführung erstellen, um diese Medien über einen DVD-Player am Fernseher abspielen zu können.

Mit Toast-It erhält der MacOS-Desktop ein PopUp-Menü, um darüber Daten direkt vom Desktop aus auf CD oder DVD zu brennen. Über einen universellen Audio-&-Video-Konverter sollen sich zudem Audio-, Video- und Bild-Dateien bequem aus QuickTime importieren lassen. Schließlich wurde der Spin Doctor 2 überarbeitet, um analoges Musikmaterial zu digitalisieren oder Live-Konzerte aufzunehmen, wobei Filter dabei helfen, unerwünschte Hintergrundgeräusche und Knackser zu entfernen. Das mitgelieferte Tool Déjà Vu übernimmt eine automatische Datensicherung samt Verschlüsselung.

Roxio will Toast 6 Titanium für MacOS X ab der Version 10.2 Ende September 2003 zum Preis von 99,- Euro in Deutschland in den Handel bringen. Das Update von einer Vorversion kostet 79,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

bonsai64 20. Aug 2003

Vielleicht hat er versucht, seine CDs mit seinem Toaster mit 220V-Netzwerkfunktion zu...

Cassiel 20. Aug 2003

Weil er keine Ahnung hat ;-) Gruß, Cassiel

iBug 19. Aug 2003

Ach ja? Warum?

Roussilion 19. Aug 2003

gesehen, gelacht, gelöscht


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /