Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Creative Muvo NX - Neuauflage des USB-MP3-Players

Stick jetzt mit Display und erweiterten Funktionen

Mit der Markteinführung des Muvo landete Creative Mitte 2002 einen Überraschungserfolg - die Kombination aus USB-Datenspeicher und portablem MP3-Player entwickelte sich schnell zum Bestseller und rief unzählige Nachahmer auf den Plan, so dass der Markt an derartigen Geräten mittlerweile fast schon unübersichtlich groß geworden ist. Creative hat derweil die Zeit genutzt, um den Muvo zu überarbeiten und mit zahlreichen neuen Funktionen auszustatten.

Anzeige

Auffälligste Neuerung ist sicherlich das Display - musste man beim bisherigen Muvo immer seine eigenen Musikkenntnisse überprüfen um herauszubekommen, welcher Song gerade läuft, genügt jetzt ein Blick auf die hintergrundbeleuchtete Anzeige. Neben Informationen zu Künstler- und Songtitel wird hier auch Auskunft über den Batteriestand gegeben. Aber auch die Bedienelemente wurden überarbeitet: Neben einem Play/Pause-Knopf, mit dem der Muvo NX auch ein- bzw. ausgeschaltet wird, finden sich an der Geräteseite zwei Tasten zum Regeln der Lautstärke sowie eine Navigationswippe. Per Druck auf diese Wippe wird das Menü aufgerufen und per seitlicher Bewegung dann Menü-Punkte wie der Equalizer, die diversen Wiedergabe-Modi, das Optionen-Menü oder die Tastensperre ausgewählt.

Muvo NX (128 MByte) mit zweitem Batteriefach
Muvo NX (128 MByte) mit zweitem Batteriefach

Auch über das Menü erreicht man den Unterpunkt Sprachaufzeichnung: Per eingebautem Mikro können in annehmbarer Qualität (8 kHz, 4 Bit) Gespräche mitgeschnitten werden. Die Aufnahmen werden als Wav-Datei abgelegt und können später problemlos auf den PC überspielt werden. Unser Testgerät war dabei mit seinem 128-MByte-internem Speicher in der Lage, insgesamt etwa acht Stunden Sprache in Mono aufzuzeichnen.

Neben MP3- können wie gewohnt auch WMA-Dateien wiedergegeben werden, eine Unterstützung für Ogg Vorbis oder MP3 Pro fehlt allerdings weiterhin. In puncto Klangqualität gibt es wie schon beim Vorgänger nichts zu meckern, zumal der 5-Band-Equalizer selbst eingestellt werden kann und nicht - wie bei den meisten anderen ähnlichen Sticks - nur mit voreingestellten Optionen daherkommt. Ebenfalls schön: Der neue Muvo kann zumindest ansatzweise Verzeichnisstrukturen verarbeiten und auch Songs abspielen, die in Unterverzeichnissen von bis zu einer Ebene gespeichert sind.

Test: Creative Muvo NX - Neuauflage des USB-MP3-Players 

eye home zur Startseite
Rabauke 26. Aug 2003

128 MB Version für 79 EUR bei Amazon :-)

mcmef 26. Aug 2003

Hi liebe IT'ler ... An Alle Interessenten: http://www.fair-shop.com und http://www.stoll...

Musikfreak 23. Aug 2003

Ach quatsch. Ich hab nen MP3-CD Spieler für den Urlaub, da passt ne Menge drauf und...

Musikfreak 23. Aug 2003

Ach quatsch. Ich hab nen MP3-CD Spieler für den Urlaub, da passt ne Menge drauf und...

Rabauke 22. Aug 2003

Aktueller Preis für die 128 MB Version ist 90 EUR > www.cyberport.de Der wird auch bald...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Hamburg
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  3. AKDB, Regensburg
  4. Alte Hansestadt Lemgo, Lemgo


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 19:39

  2. Re: Sauerei

    keldana | 19:37

  3. Re: Wozu überhaupt Cloud?

    WalterWhite | 19:34

  4. Re: Wie funktioniert Bonding?

    Schnarchnase | 19:30

  5. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    deutscher_michel | 19:27


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel