Abo
  • Services:

Test: Creative Muvo NX - Neuauflage des USB-MP3-Players

Zum Lieferumfang des Muvo NX gehören neben der bereits beschriebenen Media-Source-Software-CD und zwei unterschiedlich farbigen Batteriemodulen auch ein Paar qualitativ solide Stereo-Ohrhörer, eine Kurzanleitung sowie ein Jogging-Armband mit Halterung und Clip, mit der sich der Muvo relativ sicher am Körper befestigen lässt und auch beim Sport nicht verrutscht. Auch eine AAA-Batterie steckt in der Packung, die für etwa neun bis elf Stunden Strom liefert - je nachdem, wie hoch die Lautstärke ist und welches Kompressionsformat gewählt wird. So ist der Verbrauch beim Abspielen von WMA-Dateien etwas höher, da diese Dateien stärker komprimiert sind und der Prozessor hier mehr leisten muss.

Die unterschiedlichen Farben des Muvo NX
Die unterschiedlichen Farben des Muvo NX
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Ein Schnäppchen ist der neue Muvo übrigens nicht gerade - Creative will den Stick für 159,- Euro (128-MByte-Version, voraussichtlich erhältlich ab Anfang September 2003) bzw. 199,- Euro (256-MByte-Version, voraussichtlich erhältlich ab Anfang Oktober 2003) in den Handel bringen. Zumindest soll zur Markteinführung des Muvo NX der Preis der beiden erhältlichen "alten" Muvos gesenkt werden.

Fazit:
Während Creative beim ersten Muvo noch eine Vorreiterrolle zukam, ist der Muvo NX mehr eine Reaktion auf bereits auf dem Markt erhältliche Produkte - Extras wie ein Display oder ein integriertes Mikrofon können andere Hersteller bereits seit längerem bieten, zum Teil zudem zu deutlich günstigeren Preisen. Trotzdem wird auch der Muvo NX sicherlich wieder ein Verkaufserfolg: Das edlere Design, die gute Klangqualität und sinnvolle Extras wie die SmartFit-Funktion, der intelligente Equalizer und die sehr gute Verarbeitungsqualität sprechen jedenfalls eindeutig für das Gerät.

 Test: Creative Muvo NX - Neuauflage des USB-MP3-Players
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

Rabauke 26. Aug 2003

128 MB Version für 79 EUR bei Amazon :-)

mcmef 26. Aug 2003

Hi liebe IT'ler ... An Alle Interessenten: http://www.fair-shop.com und http://www.stoll...

Musikfreak 23. Aug 2003

Ach quatsch. Ich hab nen MP3-CD Spieler für den Urlaub, da passt ne Menge drauf und...

Musikfreak 23. Aug 2003

Ach quatsch. Ich hab nen MP3-CD Spieler für den Urlaub, da passt ne Menge drauf und...

Rabauke 22. Aug 2003

Aktueller Preis für die 128 MB Version ist 90 EUR > www.cyberport.de Der wird auch bald...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /