Test: Creative Muvo NX - Neuauflage des USB-MP3-Players

Der Anschluss an den PC erfolgt unproblematisch wie eh und je: Man zieht den USB-Stick aus dem Batteriefach und stöpselt ihn an einen freien USB-Port (unterstützt wird USB 1.1). Danach wird der Muvo als Wechsellaufwerk von Windows 98SE, ME, 2000 oder XP erkannt und kann per simplem Drag&Drop mit Daten gefüttert werden. Will man den Stick allerdings als MP3-Player und nicht als mobilen Datenträger einsetzen, empfiehlt sich die Nutzung der mitgelieferten Media-Source-Software von Creative, die das recht absturzfreudige Creative Play Center ablöst und neben der Möglichkeit zum Rippen von Audio-CDs zahlreiche Such-Optionen und Möglichkeiten zum Erstellen von Playlisten anbietet. Im Testbetrieb erwies sich allerdings auch Media Source nicht immer als stabil, von Zeit zu Zeit quittierte die Software beim Überspielen von Audio-Daten einfach den Dienst.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsanalytiker / -innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. PHP-Developer (w/m/d)
    Personalwerk Holding GmbH, Karben
Detailsuche

Eine sehr nützliche neue Funktion von Media Source ist die so genannte "SmartFit"-Option: Auf Wunsch werden MP3-Dateien vor dem Übertragen auf den Muvo in das WMA-Format umgewandelt, das bei stärkerer Kompression geringere Dateigrößen bieten soll, so dass man mehr an Musik im Speicher unterbringt. In der Software kann eingestellt werden, ob SmartFit immer oder nur auf Wunsch aktiviert sein soll und in welcher Qualität die WMA-Files codiert werden. Das Übertragen der Audio-Dateien dauert dann auf Grund der Konvertierung allerdings je nach Leistung des eigenen PCs zum Teil deutlich länger, als wenn man auf die SmartFit-Funktion verzichtet.

Muvo NX am I-Trigue
Muvo NX am I-Trigue
Nicht ganz so nützlich wie SmartFit ist der von Creative für den Muvo NX neu geschaffene M-Port: Erwirbt man ein neues Creative-Lautsprechersystem mit M-Port-Anschluss - etwa die neue I-Trigue L3450 oder I-Trigue L3500 - kann man den Muvo NX direkt in die Fernbedienung dieser Systeme stecken und dann die auf dem Muvo NX gespeicherte Musik über die Lautsprecher hören, ohne dass ein PC dazwischengeschaltet ist. M-Port ist allerdings nicht abwärtskompatibel: Creative hat dafür gesorgt, dass man weder den alten Muvo noch einen USB-Player anderer Hersteller an diese Lautsprechersysteme anschließen kann.

Hinsichtlich Maßen und Gewicht hat sich nur wenig geändert - mit Abmessungen von 36,7 x 74 x 16 mm und einem Gewicht von 43 Gramm inklusive Batterie ist das Gerät weiterhin extrem handlich und kompakt. Zudem hat man auch etwas für die Optik getan: Das Batteriefach ist jetzt leicht metallisch-glänzend, außerdem wird das Gerät von Haus aus mit zwei Batteriefächern ausgeliefert, so dass man auch mal die Farbe seines Muvo wechseln kann. Creative will demnächst auch weitere Batteriefächer über seine Website anbieten, wer also wirklich noch mehr farbliche Abwechslung benötigen sollte, bekommt auch diesen Wunsch erfüllt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Creative Muvo NX - Neuauflage des USB-MP3-PlayersTest: Creative Muvo NX - Neuauflage des USB-MP3-Players 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Rabauke 26. Aug 2003

128 MB Version für 79 EUR bei Amazon :-)

mcmef 26. Aug 2003

Hi liebe IT'ler ... An Alle Interessenten: http://www.fair-shop.com und http://www.stoll...

Musikfreak 23. Aug 2003

Ach quatsch. Ich hab nen MP3-CD Spieler für den Urlaub, da passt ne Menge drauf und...

Musikfreak 23. Aug 2003

Ach quatsch. Ich hab nen MP3-CD Spieler für den Urlaub, da passt ne Menge drauf und...

Rabauke 22. Aug 2003

Aktueller Preis für die 128 MB Version ist 90 EUR > www.cyberport.de Der wird auch bald...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /