Abo
  • Services:

Trojaner-Wurm nutzt Angst vor Blaster-Wurm

Vermeintlicher Microsoft-Patch in einer E-Mail

Über den altbekannten E-Mail-Weg verbreitet sich seit kurzer Zeit der Wurm Dumaru stark, der eine Trojaner-Komponente in ein befallenes System einschleust, worüber ein Übeltäter via IRC-Verbindung das befallene System belauschen kann. Der Wurm gaukelt dem Anwender vor, dass die verseuchte E-Mail von Microsoft stamme, um den Anwender dazu zu bringen, die angehängte Patch-Datei zu starten und somit den Wurm zu aktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dumaru-Wurm versendet sich über eine eigene SMTP-Engine an zahlreiche E-Mail-Adressen, die der Schädling auf dem betreffenden System findet. Dazu durchsucht der Wurm Dateien mit den Endungen .html, .htm, .abd, .dbx, .tbb und .wab nach gültigen Adressen.

Stellenmarkt
  1. ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg
  2. Information Design One AG, Frankfurt am Main

Die verseuchte E-Mail enthält als Absenderzeile den gefälschten Eintrag "Microsoft

<security@microsoft.com>

" und weist folgende Betreffzeile auf: "Use this patch immediately !". Im Nachrichtentext behauptet der Wurm dann, dass die E-Mail einen wichtigen Patch enthalte, um Sicherheitslücken im Internet Explorer zu schließen:

Dear friend , use this Internet Explorer patch now!
There are dangerous virus in the Internet now!
More than 500.000 already infected!
Der eigentliche Wurm-Code steckt im Dateianhang (patch.exe), der manuell vom Anwender geöffnet werden muss, damit der Unhold sich auf dem System einnisten kann.

Nach der Aktivierung des Dumaru-Wurms kopiert sich dieser unter mehreren Dateinamen (dllreg.exe, load32.exe und vxdmgr32.exe) in das Systemverzeichnis respektive das Windows-Verzeichnis, während die Trojaner-Komponente als windrv.exe im Windows-Ordner abgelegt wird. Der Trojaner tritt einem bestimmten IRC-Channel bei, um darüber das betreffende System zu beobachten und alle Aktionen des Anwenders zu protokollieren. Schließlich trägt sich der Wurm in die Registry respektive die Dateien Win.ini und System.ini ein, damit der Schädling bei jedem Neustart des Rechners automatisch ausgeführt wird.

Die Anbieter von Antiviren-Software haben bereits ihre Signaturdateien zur Erkennung des Dumaru-Wurms aktualisiert, so dass man den eigenen Virenscanner unverzüglich auf den aktuellen Stand bringen sollte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 92,99€

Jakob 02. Jan 2004

- die vielen Firmen, die tun alle das auf, was ihre billigen Jobber kennen. - und alle...

Mity 19. Okt 2003

wer benutzt denn schon IE, is doch sowieso scheiße. Nehmt mozilla bzw. netscape gecko, is...

Korky 12. Sep 2003

Naja nachdem ich den heute ungelogen so etwa zum 18. oder 19. mal in den letzten zwei...

DEX 20. Aug 2003

Na sag mal, wer ist denn nicht gut mit M$ befreundet... *lol* Ich meine freunden gibt...

4n|)R34$ 20. Aug 2003

Vor allem, wenn die Mail angeblich von Microsoft kommt, und im Text steht: " dear friend...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019
Westwood Studios
Command & Conquer rockt die GDC 2019

GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.
Von Peter Steinlechner

  1. Command & Conquer Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes
  2. Command & Conquer Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster
  3. C&C Rivals im Test Tiberium für unterwegs

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /