Abo
  • Services:

Trojaner-Wurm nutzt Angst vor Blaster-Wurm

Vermeintlicher Microsoft-Patch in einer E-Mail

Über den altbekannten E-Mail-Weg verbreitet sich seit kurzer Zeit der Wurm Dumaru stark, der eine Trojaner-Komponente in ein befallenes System einschleust, worüber ein Übeltäter via IRC-Verbindung das befallene System belauschen kann. Der Wurm gaukelt dem Anwender vor, dass die verseuchte E-Mail von Microsoft stamme, um den Anwender dazu zu bringen, die angehängte Patch-Datei zu starten und somit den Wurm zu aktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dumaru-Wurm versendet sich über eine eigene SMTP-Engine an zahlreiche E-Mail-Adressen, die der Schädling auf dem betreffenden System findet. Dazu durchsucht der Wurm Dateien mit den Endungen .html, .htm, .abd, .dbx, .tbb und .wab nach gültigen Adressen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Die verseuchte E-Mail enthält als Absenderzeile den gefälschten Eintrag "Microsoft

<security@microsoft.com>

" und weist folgende Betreffzeile auf: "Use this patch immediately !". Im Nachrichtentext behauptet der Wurm dann, dass die E-Mail einen wichtigen Patch enthalte, um Sicherheitslücken im Internet Explorer zu schließen:

Dear friend , use this Internet Explorer patch now!
There are dangerous virus in the Internet now!
More than 500.000 already infected!
Der eigentliche Wurm-Code steckt im Dateianhang (patch.exe), der manuell vom Anwender geöffnet werden muss, damit der Unhold sich auf dem System einnisten kann.

Nach der Aktivierung des Dumaru-Wurms kopiert sich dieser unter mehreren Dateinamen (dllreg.exe, load32.exe und vxdmgr32.exe) in das Systemverzeichnis respektive das Windows-Verzeichnis, während die Trojaner-Komponente als windrv.exe im Windows-Ordner abgelegt wird. Der Trojaner tritt einem bestimmten IRC-Channel bei, um darüber das betreffende System zu beobachten und alle Aktionen des Anwenders zu protokollieren. Schließlich trägt sich der Wurm in die Registry respektive die Dateien Win.ini und System.ini ein, damit der Schädling bei jedem Neustart des Rechners automatisch ausgeführt wird.

Die Anbieter von Antiviren-Software haben bereits ihre Signaturdateien zur Erkennung des Dumaru-Wurms aktualisiert, so dass man den eigenen Virenscanner unverzüglich auf den aktuellen Stand bringen sollte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 53,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 4,95€

Jakob 02. Jan 2004

- die vielen Firmen, die tun alle das auf, was ihre billigen Jobber kennen. - und alle...

Mity 19. Okt 2003

wer benutzt denn schon IE, is doch sowieso scheiße. Nehmt mozilla bzw. netscape gecko, is...

Korky 12. Sep 2003

Naja nachdem ich den heute ungelogen so etwa zum 18. oder 19. mal in den letzten zwei...

DEX 20. Aug 2003

Na sag mal, wer ist denn nicht gut mit M$ befreundet... *lol* Ich meine freunden gibt...

4n|)R34$ 20. Aug 2003

Vor allem, wenn die Mail angeblich von Microsoft kommt, und im Text steht: " dear friend...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /