• IT-Karriere:
  • Services:

Strato: KoppelPuls senkt Surfkosten um bis zu 90 Prozent

Strato bietet skyDSL jetzt mit neuer KoppelPuls-Technik an

Ab sofort bietet Strato seinen satellitengestützten Internetzugang skyDSL mit der bereits Ende 2002 angekündigten KoppelPuls-Technik an. Dabei wird der Rückkanal über die Telefonleitung nur dann für kurze Zeit aufgebaut, wenn dieser wirklich zum Senden von Requests benötigt wird und anschließend wieder beendet. So soll die neue Technik eine Senkung der Surfkosten mit sich bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieser Auf- und Abbau der Verbindung geschieht automatisch und unterhalb der Wahrnehmungsschwelle des Nutzers, verspricht Strato. Da die technisch notwendige Verbindungszeit nur einen Bruchteil der gesamten Surfzeit ausmacht und mit der neuen Technik nur die echte Nutzungszeit der Leitung bezahlt werden muss, sollen mit skyDSL die Surfkosten auf ein Minimum gesenkt werden. Strato spricht von Kosteneinsparungen von bis zu 90 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim

Auf Basis der neuen KoppelPuls-Technik sind ab sofort in den skyDSL-Paketen bis zu 150 Stunden freie Surfzeit inklusive. Bei längerem Surfen sorgt die neue Technik dafür, dass man bei zehn zusätzlichen Surf-Stunden nur eine Verbindungs-Stunde zahlt. Auch Online-Banking-Sessions werden dabei unterstützt, da während der Session die IP-Adresse nicht wechselt. Jeder skyDSL-Nutzer identifiziert sich mittels Rufnummernübertragung beim Strato-Rechenzentrum.

SkyDSL gibt es in drei Varianten, mit 25 Stunden Surfzeit für 9,90 Euro im Monat und 0,5 Cent pro MByte, mit 50 Stunden Surfzeit für 19,90 Euro im Monat und für 39,90 Euro mit 150 Stunden Surfzeit inklusive. Allerdings werden dabei als Betriebssysteme nur Windows XP und 2000 unterstützt.

Gegenüber Golem.de kündigte Sigram Schindler, Vorstandsvorsitzender der Strato-Mutter Teles AG an, KoppelPuls auch für Nutzer ohne SkyDSL anbieten zu wollen. Dabei will Teles mit der neuen Technik die Preise für Pauschaltarife um 30 bis 50 Prozent senken, eine echte Flatrate ist allerdings nicht geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Hoge 20. Aug 2003

Dämliche Beiträge hier zum Namen... Zumindest eine sehr gute Idee die dahinter steckt...

ghdfh 19. Aug 2003

PLUS!!!!!!!!!

Magic 19. Aug 2003

Denen dürfte das echt nix bringen, eher mehr Kosten. Schätze mal das die durch die große...

Werner 19. Aug 2003

... und die P2P-Benutzer werden es wohl Pulsstillstand nennen müssen...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /