Abo
  • Services:

Strato: KoppelPuls senkt Surfkosten um bis zu 90 Prozent

Strato bietet skyDSL jetzt mit neuer KoppelPuls-Technik an

Ab sofort bietet Strato seinen satellitengestützten Internetzugang skyDSL mit der bereits Ende 2002 angekündigten KoppelPuls-Technik an. Dabei wird der Rückkanal über die Telefonleitung nur dann für kurze Zeit aufgebaut, wenn dieser wirklich zum Senden von Requests benötigt wird und anschließend wieder beendet. So soll die neue Technik eine Senkung der Surfkosten mit sich bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieser Auf- und Abbau der Verbindung geschieht automatisch und unterhalb der Wahrnehmungsschwelle des Nutzers, verspricht Strato. Da die technisch notwendige Verbindungszeit nur einen Bruchteil der gesamten Surfzeit ausmacht und mit der neuen Technik nur die echte Nutzungszeit der Leitung bezahlt werden muss, sollen mit skyDSL die Surfkosten auf ein Minimum gesenkt werden. Strato spricht von Kosteneinsparungen von bis zu 90 Prozent.

Stellenmarkt
  1. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Auf Basis der neuen KoppelPuls-Technik sind ab sofort in den skyDSL-Paketen bis zu 150 Stunden freie Surfzeit inklusive. Bei längerem Surfen sorgt die neue Technik dafür, dass man bei zehn zusätzlichen Surf-Stunden nur eine Verbindungs-Stunde zahlt. Auch Online-Banking-Sessions werden dabei unterstützt, da während der Session die IP-Adresse nicht wechselt. Jeder skyDSL-Nutzer identifiziert sich mittels Rufnummernübertragung beim Strato-Rechenzentrum.

SkyDSL gibt es in drei Varianten, mit 25 Stunden Surfzeit für 9,90 Euro im Monat und 0,5 Cent pro MByte, mit 50 Stunden Surfzeit für 19,90 Euro im Monat und für 39,90 Euro mit 150 Stunden Surfzeit inklusive. Allerdings werden dabei als Betriebssysteme nur Windows XP und 2000 unterstützt.

Gegenüber Golem.de kündigte Sigram Schindler, Vorstandsvorsitzender der Strato-Mutter Teles AG an, KoppelPuls auch für Nutzer ohne SkyDSL anbieten zu wollen. Dabei will Teles mit der neuen Technik die Preise für Pauschaltarife um 30 bis 50 Prozent senken, eine echte Flatrate ist allerdings nicht geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-78%) 1,11€

Hoge 20. Aug 2003

Dämliche Beiträge hier zum Namen... Zumindest eine sehr gute Idee die dahinter steckt...

ghdfh 19. Aug 2003

PLUS!!!!!!!!!

Magic 19. Aug 2003

Denen dürfte das echt nix bringen, eher mehr Kosten. Schätze mal das die durch die große...

Werner 19. Aug 2003

... und die P2P-Benutzer werden es wohl Pulsstillstand nennen müssen...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /