Abo
  • Services:

Gartner erwartet DRAM-Preisanstieg und Markterholung

Analysten sehen weiterhin Gefahren in möglicher Rückkehr zu einem Überangebot

Das Marktforschungsunternehmen Gartner sieht Anzeichen für eine Erholung des DRAM-Marktes, nachdem die DRAM-Hersteller über zwei Jahre unter Rezession und großen finanziellen Verlusten zu leiden hatten. Gleichzeitig werde durch den Preisanstieg bei den wichtigen Komponenten der Druck auf PC-Hersteller und andere DRAM-Nutzer größer, erwarten die Analysten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der weltweite DRAM-Umsatz werde im 3. Quartal 2003 bei 5,1 Milliarden US-Dollar liegen, was im Vergleich mit dem Vorjahresquartal einen Anstieg um 37,8 Prozent bedeute. Für das gesamte Jahr 2003 prognostiziert Gartner einen Umsatz von 18,9 Milliarden US-Dollar, was einer 21,8-prozentigen Steigerung im Vergleich mit 2002 entspreche.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Die Gartner-Analysten mahnen die DRAM-Industrie jedoch vor Euphorie, da es sich eher um eine vorläufige Marktbelebung handle, die auf Lieferengpässen anstatt auf erhöhter Nachfrage gründe. Andrew Norwood von Gartner betont: "Wir hatten das bereits, und wenn die DRAM-Hersteller gierig werden und die Produktion anheben, wird die Industrie schnell zum Überangebot zurückschwingen und die Preise einbrechen."

Die Stabilisierung der Preise und geringere Lagerbestände alleine machen zwar auch keine Erholung im DRAM-Markt aus, aus der Kombination der beiden Faktoren gekoppelt mit einer positiven Stimmung in der DRAM-Industrie ergebe sich laut Norwood jedoch ein Anzeichen dafür, dass die Erholung der DRAM-Industrie begonnen haben könnte. "Jüngste Kürzungen im geplanten DRAM-Angebot großer Hersteller hat die Industrie auf einen möglichen Fehlbestand vorbereitet. Wenn dieser eintritt, wird es den Herstellern die Rückkehr in die Gewinnzone und ein starkes Umsatzwachstum bescheren", erwartet Norwood.

Eine Markterholung sieht Gartner als gute Nachrichten für die großen DRAM-Hersteller wie Samsung Electronics, Micron Technology und Infineon Technologies, die seit über zwei Jahren unter anhaltendem Geschäftsrückgang litten. Eine Erholung sei vor allem für den "belagerten" südkoreanischen Hersteller Hynix überlebenswichtig.

Die Preise in Spot-Markt und Kontraktbörse haben sich den Analysten zufolge im zweiten Quartal 2003 stabilisiert und würden sich weiter zu Gunsten der Hersteller verbessern. Die durchschnittlichen Verkaufspreise werden sich laut Gartner-Prognose im 3. Quartal 2003 um 20,5 Prozent steigern, beispielsweise auf 5,55 US-Dollar je 256-Mbit-Speicherbaustein. Einige DRAM-Hersteller hätten zudem die erwartete DRAM-Produktion zu Gunsten anderer Speichertypen wie etwa NAND-Flash zurückgefahren, was die Aussichten für die Angebots- und Nachfragesituation verbessert habe.

Obwohl Gartner dies als positive Nachrichten sieht, werde der DRAM-Markt weiterhin der anfälligste Markt innerhalb der Halbleiterindustrie bleiben. "Die erwartete Balance zwischen Angebot und Nachfrage kann schnell zu einem Überangebot führen, wenn die PC-Nachfrage nicht so stark wie erwartet ausfällt", so Gartner-Analyst Norwood weiter. "Auch wenn DRAM-Hersteller die Produktion schneller als geplant steigern, um damit die Marktkonditionen zu verbessern, könnte der Markt früher als erwartet zum Überangebot gedrängt werden." Jede Bewegung in Richtung Überangebot und die daraus resultierende Lagerbestandsaufstockung würde einen Dominoeffekt auf die Preise haben. Bei einem drastischen Preisverfall würden sich Umsatz und Gewinn schnell in Luft auflösen, so Norwood.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /