Abo
  • Services:

Gartner erwartet DRAM-Preisanstieg und Markterholung

Analysten sehen weiterhin Gefahren in möglicher Rückkehr zu einem Überangebot

Das Marktforschungsunternehmen Gartner sieht Anzeichen für eine Erholung des DRAM-Marktes, nachdem die DRAM-Hersteller über zwei Jahre unter Rezession und großen finanziellen Verlusten zu leiden hatten. Gleichzeitig werde durch den Preisanstieg bei den wichtigen Komponenten der Druck auf PC-Hersteller und andere DRAM-Nutzer größer, erwarten die Analysten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der weltweite DRAM-Umsatz werde im 3. Quartal 2003 bei 5,1 Milliarden US-Dollar liegen, was im Vergleich mit dem Vorjahresquartal einen Anstieg um 37,8 Prozent bedeute. Für das gesamte Jahr 2003 prognostiziert Gartner einen Umsatz von 18,9 Milliarden US-Dollar, was einer 21,8-prozentigen Steigerung im Vergleich mit 2002 entspreche.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. vwd GmbH, Schweinfurt

Die Gartner-Analysten mahnen die DRAM-Industrie jedoch vor Euphorie, da es sich eher um eine vorläufige Marktbelebung handle, die auf Lieferengpässen anstatt auf erhöhter Nachfrage gründe. Andrew Norwood von Gartner betont: "Wir hatten das bereits, und wenn die DRAM-Hersteller gierig werden und die Produktion anheben, wird die Industrie schnell zum Überangebot zurückschwingen und die Preise einbrechen."

Die Stabilisierung der Preise und geringere Lagerbestände alleine machen zwar auch keine Erholung im DRAM-Markt aus, aus der Kombination der beiden Faktoren gekoppelt mit einer positiven Stimmung in der DRAM-Industrie ergebe sich laut Norwood jedoch ein Anzeichen dafür, dass die Erholung der DRAM-Industrie begonnen haben könnte. "Jüngste Kürzungen im geplanten DRAM-Angebot großer Hersteller hat die Industrie auf einen möglichen Fehlbestand vorbereitet. Wenn dieser eintritt, wird es den Herstellern die Rückkehr in die Gewinnzone und ein starkes Umsatzwachstum bescheren", erwartet Norwood.

Eine Markterholung sieht Gartner als gute Nachrichten für die großen DRAM-Hersteller wie Samsung Electronics, Micron Technology und Infineon Technologies, die seit über zwei Jahren unter anhaltendem Geschäftsrückgang litten. Eine Erholung sei vor allem für den "belagerten" südkoreanischen Hersteller Hynix überlebenswichtig.

Die Preise in Spot-Markt und Kontraktbörse haben sich den Analysten zufolge im zweiten Quartal 2003 stabilisiert und würden sich weiter zu Gunsten der Hersteller verbessern. Die durchschnittlichen Verkaufspreise werden sich laut Gartner-Prognose im 3. Quartal 2003 um 20,5 Prozent steigern, beispielsweise auf 5,55 US-Dollar je 256-Mbit-Speicherbaustein. Einige DRAM-Hersteller hätten zudem die erwartete DRAM-Produktion zu Gunsten anderer Speichertypen wie etwa NAND-Flash zurückgefahren, was die Aussichten für die Angebots- und Nachfragesituation verbessert habe.

Obwohl Gartner dies als positive Nachrichten sieht, werde der DRAM-Markt weiterhin der anfälligste Markt innerhalb der Halbleiterindustrie bleiben. "Die erwartete Balance zwischen Angebot und Nachfrage kann schnell zu einem Überangebot führen, wenn die PC-Nachfrage nicht so stark wie erwartet ausfällt", so Gartner-Analyst Norwood weiter. "Auch wenn DRAM-Hersteller die Produktion schneller als geplant steigern, um damit die Marktkonditionen zu verbessern, könnte der Markt früher als erwartet zum Überangebot gedrängt werden." Jede Bewegung in Richtung Überangebot und die daraus resultierende Lagerbestandsaufstockung würde einen Dominoeffekt auf die Preise haben. Bei einem drastischen Preisverfall würden sich Umsatz und Gewinn schnell in Luft auflösen, so Norwood.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /