Abo
  • Services:

Gartner erwartet DRAM-Preisanstieg und Markterholung

Analysten sehen weiterhin Gefahren in möglicher Rückkehr zu einem Überangebot

Das Marktforschungsunternehmen Gartner sieht Anzeichen für eine Erholung des DRAM-Marktes, nachdem die DRAM-Hersteller über zwei Jahre unter Rezession und großen finanziellen Verlusten zu leiden hatten. Gleichzeitig werde durch den Preisanstieg bei den wichtigen Komponenten der Druck auf PC-Hersteller und andere DRAM-Nutzer größer, erwarten die Analysten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der weltweite DRAM-Umsatz werde im 3. Quartal 2003 bei 5,1 Milliarden US-Dollar liegen, was im Vergleich mit dem Vorjahresquartal einen Anstieg um 37,8 Prozent bedeute. Für das gesamte Jahr 2003 prognostiziert Gartner einen Umsatz von 18,9 Milliarden US-Dollar, was einer 21,8-prozentigen Steigerung im Vergleich mit 2002 entspreche.

Stellenmarkt
  1. BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Die Gartner-Analysten mahnen die DRAM-Industrie jedoch vor Euphorie, da es sich eher um eine vorläufige Marktbelebung handle, die auf Lieferengpässen anstatt auf erhöhter Nachfrage gründe. Andrew Norwood von Gartner betont: "Wir hatten das bereits, und wenn die DRAM-Hersteller gierig werden und die Produktion anheben, wird die Industrie schnell zum Überangebot zurückschwingen und die Preise einbrechen."

Die Stabilisierung der Preise und geringere Lagerbestände alleine machen zwar auch keine Erholung im DRAM-Markt aus, aus der Kombination der beiden Faktoren gekoppelt mit einer positiven Stimmung in der DRAM-Industrie ergebe sich laut Norwood jedoch ein Anzeichen dafür, dass die Erholung der DRAM-Industrie begonnen haben könnte. "Jüngste Kürzungen im geplanten DRAM-Angebot großer Hersteller hat die Industrie auf einen möglichen Fehlbestand vorbereitet. Wenn dieser eintritt, wird es den Herstellern die Rückkehr in die Gewinnzone und ein starkes Umsatzwachstum bescheren", erwartet Norwood.

Eine Markterholung sieht Gartner als gute Nachrichten für die großen DRAM-Hersteller wie Samsung Electronics, Micron Technology und Infineon Technologies, die seit über zwei Jahren unter anhaltendem Geschäftsrückgang litten. Eine Erholung sei vor allem für den "belagerten" südkoreanischen Hersteller Hynix überlebenswichtig.

Die Preise in Spot-Markt und Kontraktbörse haben sich den Analysten zufolge im zweiten Quartal 2003 stabilisiert und würden sich weiter zu Gunsten der Hersteller verbessern. Die durchschnittlichen Verkaufspreise werden sich laut Gartner-Prognose im 3. Quartal 2003 um 20,5 Prozent steigern, beispielsweise auf 5,55 US-Dollar je 256-Mbit-Speicherbaustein. Einige DRAM-Hersteller hätten zudem die erwartete DRAM-Produktion zu Gunsten anderer Speichertypen wie etwa NAND-Flash zurückgefahren, was die Aussichten für die Angebots- und Nachfragesituation verbessert habe.

Obwohl Gartner dies als positive Nachrichten sieht, werde der DRAM-Markt weiterhin der anfälligste Markt innerhalb der Halbleiterindustrie bleiben. "Die erwartete Balance zwischen Angebot und Nachfrage kann schnell zu einem Überangebot führen, wenn die PC-Nachfrage nicht so stark wie erwartet ausfällt", so Gartner-Analyst Norwood weiter. "Auch wenn DRAM-Hersteller die Produktion schneller als geplant steigern, um damit die Marktkonditionen zu verbessern, könnte der Markt früher als erwartet zum Überangebot gedrängt werden." Jede Bewegung in Richtung Überangebot und die daraus resultierende Lagerbestandsaufstockung würde einen Dominoeffekt auf die Preise haben. Bei einem drastischen Preisverfall würden sich Umsatz und Gewinn schnell in Luft auflösen, so Norwood.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /