Abo
  • Services:
Anzeige

Worm Wars - Der Krieg der Würmer

Nachi-Wurm nutzt RPC-Sicherheitsleck zur Bekämpfung des ersten Blaster-Wurms

Wie etliche Hersteller von Antivirenlösungen übereinstimmend berichten, verbreitet sich ein weiterer Wurm explosionsartig seit Montagnacht, welcher die gleiche Sicherheitslücke wie Blaster respektive Lovsan nutzt. Als besonderer Clou bekämpft dieser Wurm den originalen Blaster-Wurm, indem er diesen vom befallenen System entfernt und den Patch von Microsofts Website lädt, um die RPC-Sicherheitslücke zu schließen. Trotz dieses "gutmütigen" Verhaltens bewerten alle Antivirenhersteller den Wurm als Schädling, da er ohne Befugnis das System verändert und für entsprechenden Netzwerkverkehr sorgt.

Anzeige

Der aktuelle Wurm trägt unter anderem die Bezeichnungen Nachi, Welchia und Lovsan.D; im Folgenden gilt die Bezeichnung Nachi. Der Schädling sucht auf dem TCP-Port 135 nach verwundbaren Windows-Systemen im Internet. Alternativ sendet der Wurm Daten über den TCP-Port 80, um das im März 2003 entdeckte WebDAV-Sicherheitsloch zur Verbreitung zu nutzen. Über das RPC-Leck greift der Wurm nur Maschinen mit Windows XP an, während über die WebDAV-Lücke sowohl Systeme mit Windows 2000 als auch XP attackiert werden.

Auf einem Rechner kopiert sich der Wurm mit dem Dateinamen Dllhost.exe in das System-Verzeichnis von Windows in den Ordner "Wins", wobei die Datei eine Größe von 10.240 Byte aufweist. Eine Datei mit identischer Bezeichnung gehört auch zu den Systemdateien von Windows-Betriebssystemen, wobei die Originaldatei an anderer Stelle auf der Festplatte residiert und deutlich kleiner ist. Nachi deaktiviert nun den originalen Blaster-Dienst und löscht die Wurm-Datei Msblast.exe. Nach der Entdeckung vom Blaster-Wurm tauchten weitere Varianten des Schädlings auf, die sich aber weniger stark verbreiten konnten. Dies gilt jedoch nicht für Nachi, der bereits nach kurzer Zeit eine enorm starke Verbreitung erreichte.

Anschließend überprüft der Nachi-Wurm das installierte Betriebssystem und ruft die betreffenden Webseiten bei Microsoft auf, um den RPC-Patch auf den Rechner zu laden und zu installieren. Dabei werden die englischen, chinesischen und koreanischen Sprachversionen des Patches geladen; deutschsprachige Patches gelangen so nicht auf das System. Danach führt der Wurm einen Neustart aus, um die Patch-Installation abzuschließen. Auf einem befallenen System lauscht der Nachi-Wurm auf einem TCP-Port zwischen 666 und 765 via Remote-Shell auf Instruktionen, um sich auf andere Systeme verbreiten zu können. Mit dem Beginn des Jahres 2004 stellt der Wurm seine Aktivitäten selbstständig ein und entfernt sich vom betreffenden Rechner.

Nachdem der Nachi-Wurm am Montagnacht mit seiner Verbreitung begann, haben die Hersteller von Antiviren-Software mittlerweile ihre Virensignaturen aktualisiert, so dass der Wurm erkannt wird.


eye home zur Startseite
Bill Gates 14. Mai 2004

Ich bezeichne den Wurm als sehr nützlich. man könnte ihn ja umschreiben dass er...

Hashmanz 14. Mai 2004

bla bla bla

force 12. Sep 2003

allerdings frage ich mich schon weshalb winzigweich sein betriebssystem mit riesigen...

lutin 21. Aug 2003

In Kanada hat angeblich eine Variante des Wurms unter anderem die Air Canada-Check-In...

TranceaverMX 20. Aug 2003

Es wäre auch möglich, daß ich Magermix aus Milch und Joghurt trinke %) Tu ich aber nich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bittner + Krull Softwaresysteme GmbH, München
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  4. COM Software GmbH, Eschborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

  1. Spionage

    Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn

  2. Video-Streaming

    Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach

  3. Connected Hotel Room

    Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern

  4. Neues iOS 11.2

    Apples Flugmodus schaltet WLAN nicht immer ab

  5. Kingdom Come Deliverance angespielt

    Und täglich grüßt das Mittelalter

  6. Onlinehandel

    Bald keine Birkenstock-Produkte mehr bei Amazon

  7. Zeitpunkt verschoben

    Musk reduziert Erwartungen an autonomes Fahren

  8. MacOS High Sierra

    Grafikleistung beim Macbook Pro bricht durch Bug ein

  9. E-Autos fördern

    VW-Chef will Diesel-Steuervorteile streichen

  10. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Re: Seltsame Strategie

    Vögelchen | 10:36

  2. (halb OT) ZDF Mediathek default Videoqualität...

    Konfuzius Peng | 10:36

  3. Re: Wie viele Fahrzeuge hat Anheuser Busch?

    chefin | 10:35

  4. Re: Kaufentscheidung

    pk_erchner | 10:35

  5. Re: Über ein Jahr

    michael_ | 10:34


  1. 10:34

  2. 10:20

  3. 09:44

  4. 09:17

  5. 09:00

  6. 08:37

  7. 07:58

  8. 07:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel