Worm Wars - Der Krieg der Würmer

Nachi-Wurm nutzt RPC-Sicherheitsleck zur Bekämpfung des ersten Blaster-Wurms

Wie etliche Hersteller von Antivirenlösungen übereinstimmend berichten, verbreitet sich ein weiterer Wurm explosionsartig seit Montagnacht, welcher die gleiche Sicherheitslücke wie Blaster respektive Lovsan nutzt. Als besonderer Clou bekämpft dieser Wurm den originalen Blaster-Wurm, indem er diesen vom befallenen System entfernt und den Patch von Microsofts Website lädt, um die RPC-Sicherheitslücke zu schließen. Trotz dieses "gutmütigen" Verhaltens bewerten alle Antivirenhersteller den Wurm als Schädling, da er ohne Befugnis das System verändert und für entsprechenden Netzwerkverkehr sorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der aktuelle Wurm trägt unter anderem die Bezeichnungen Nachi, Welchia und Lovsan.D; im Folgenden gilt die Bezeichnung Nachi. Der Schädling sucht auf dem TCP-Port 135 nach verwundbaren Windows-Systemen im Internet. Alternativ sendet der Wurm Daten über den TCP-Port 80, um das im März 2003 entdeckte WebDAV-Sicherheitsloch zur Verbreitung zu nutzen. Über das RPC-Leck greift der Wurm nur Maschinen mit Windows XP an, während über die WebDAV-Lücke sowohl Systeme mit Windows 2000 als auch XP attackiert werden.

Stellenmarkt
  1. IT Projekt Manager (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Specialist Appliance Programming & Testing (m/f/d)
    BSH Hausgeräte Gruppe, Dillingen an der Donau
Detailsuche

Auf einem Rechner kopiert sich der Wurm mit dem Dateinamen Dllhost.exe in das System-Verzeichnis von Windows in den Ordner "Wins", wobei die Datei eine Größe von 10.240 Byte aufweist. Eine Datei mit identischer Bezeichnung gehört auch zu den Systemdateien von Windows-Betriebssystemen, wobei die Originaldatei an anderer Stelle auf der Festplatte residiert und deutlich kleiner ist. Nachi deaktiviert nun den originalen Blaster-Dienst und löscht die Wurm-Datei Msblast.exe. Nach der Entdeckung vom Blaster-Wurm tauchten weitere Varianten des Schädlings auf, die sich aber weniger stark verbreiten konnten. Dies gilt jedoch nicht für Nachi, der bereits nach kurzer Zeit eine enorm starke Verbreitung erreichte.

Anschließend überprüft der Nachi-Wurm das installierte Betriebssystem und ruft die betreffenden Webseiten bei Microsoft auf, um den RPC-Patch auf den Rechner zu laden und zu installieren. Dabei werden die englischen, chinesischen und koreanischen Sprachversionen des Patches geladen; deutschsprachige Patches gelangen so nicht auf das System. Danach führt der Wurm einen Neustart aus, um die Patch-Installation abzuschließen. Auf einem befallenen System lauscht der Nachi-Wurm auf einem TCP-Port zwischen 666 und 765 via Remote-Shell auf Instruktionen, um sich auf andere Systeme verbreiten zu können. Mit dem Beginn des Jahres 2004 stellt der Wurm seine Aktivitäten selbstständig ein und entfernt sich vom betreffenden Rechner.

Nachdem der Nachi-Wurm am Montagnacht mit seiner Verbreitung begann, haben die Hersteller von Antiviren-Software mittlerweile ihre Virensignaturen aktualisiert, so dass der Wurm erkannt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bill Gates 14. Mai 2004

Ich bezeichne den Wurm als sehr nützlich. man könnte ihn ja umschreiben dass er...

Hashmanz 14. Mai 2004

bla bla bla

force 12. Sep 2003

allerdings frage ich mich schon weshalb winzigweich sein betriebssystem mit riesigen...

lutin 21. Aug 2003

In Kanada hat angeblich eine Variante des Wurms unter anderem die Air Canada-Check-In...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

  2. BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr
     
    BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr

    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für Streitkräfte. Daher erprobt die BWI als IT-Systemhaus der Bundeswehr Potenziale und Anwendungsfelder für die Herausforderungen der Soldat*innen.
    Sponsored Post von BWI

  3. Starshield: SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten
    Starshield
    SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten

    Erdbeobachtung, verschlüsselte Kommunikation und geheime Nutzlasten - so bewirbt SpaceX eine neue Generation von Satelliten namens Starshield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • PS5 Disc Edition inkl. God of War Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • NBB: Samsung Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /