FSF: SCO verliert den Verstand

Eben Moglen geht mit SCO-Anwalt Mark Heise hart ins Gericht

Eben Moglen, Justiziar der Free Software Foundation und Professor für Recht und Rechtsgeschichte an der Columbia Law School, greift Mark Heise, Anwalt von SCO im Verfahren gegen IBM, scharf an. Dieser hatte gegenüber dem Wall Street Journal behauptet, die von der Free Software Foundation herausgegebene GNU General Public License, unter der auch Linux steht, sei ungültig, da sie gegen US-Bundesrecht verstoße.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM stützt im Streit mit SCO seine Gegenklage gegen SCO unter anderem auf die GPL und wirft SCO vor, gegen diese zu verstoßen. Die von Mark Heise ins Gefecht geführten Argumente gegen die GPL bezeichnet Moglen als dreisten, unprofessionellen Nonsens.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Heise hatte gegenüber dem Wall Street Journal erklärt, die GPL verstoße gegen US-Bundesrecht, da sie Nutzern erlaube, eine unlimitierte Zahl von Kopien anzufertigen. Hingegen erlaube das Gesetz Nutzern aber maximal die Anfertigung einer Sicherheitskopie. Für Moglen ein leichtsinniges Argument. Es sei eine Verletzung der beruflichen Verpflichtung von Heise oder jedem anderen Rechtsanwalt, damit vor Gericht zu ziehen.

Wäre Heise mit seiner Argumentation im Recht, würde dies bedeuten, dass nicht nur die GPL ungültig ist, sondern auch jede andere Lizenz für freie Software wie beispielsweise die BSD, Apache oder X11-Lizenz. Aber auch Microsofts Shared-Source-Lizenz wäre dann ungültig und selbst Microsofts Methoden zur Verteilung seines Betriebssystems Windows, das vorinstalliert mit PCs ausgeliefert wird, würden nach Heises Argumentation gegen das Gesetz verstoßen, so Moglen.

Moglen führt Heises Argument auf eine falsche Interpretation des Paragrafen 117 des US-Copyright-Act zurück, stellt aber klar, dass es für Heises Auslegung absolut keine Anhaltspunkte gebe - weder im Gesetzestext noch in der Rechtsprechung.

Heises Aussage sei letztendlich eine gute Nachricht für Entwickler und Nutzer freier Software, zeige sie doch, dass SCO keine Verteidigung gegen die GPL habe. Es sei reiner Blödsinn, mit dem SCO seinen Investoren versuchen vorzumachen, man könne dem unvermeidlichen Tag der Abrechnung entkommen. Dies ist nicht der Beginn einer ernsthaften Bedrohung für die GPL, sondern mit dem Tag, an dem SCO den Verstand verloren hat, vielmehr eine Bestätigung für die Stärke der GPL und ihre Bedeutung zum Schutz der Freiheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Maggy 20. Aug 2003

google du mal lieber nach "Linux suxs" !

Jenny 20. Aug 2003

IBM und HP sind keine OSS Firmen. (IBM mag ne kleine Abteilung dafür haben, macht aber...

Thomas Kaschwig 20. Aug 2003

Hallo Max, Ja, das stimmt. Ich hatte Dich so verstanden, daß die anderen Firmen insgesamt...

Michael 20. Aug 2003

Danke Dir für Deine profunde Aussage. Wäre eine interessante online-diskussion. Eines war...

Darkwing 20. Aug 2003

Knifflig. Was aus dem Zusammenschluß verschiedener Völker bzw. ethnischer Gruppen führt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SpaceX Inspiration 4
Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
Artikel
  1. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  2. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

  3. Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
    Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
    Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

    Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /