• IT-Karriere:
  • Services:

Adaptec will Server beschleunigen (Update)

Netzwerkbeschleuniger sollen die Server-CPUs entlasten

Adaptec hat mit dem Network Accelerator 7711 eine Netzwerkkarte vorgestellt, die der CPU die Verarbeitung der TCP/IP-Daten abnimmt. Damit steht der CPU mehr Rechenzeit für andere Aufgaben zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Adaptec zielt mit seinen neuen Netzwerkbeschleunigern vor allem auf High-End-Server im Unternehmenseinsatz ab, für die die TCP/IP-Verarbeitung einen Flaschenhals darstellen kann. Der Einsatz der TCP/IP Offload Engines (TOE) soll vor allem dort zum Tragen kommen, wo große Dateien transferiert werden, da hier der Anteil an Rechenzeit, der für die TCP/IP-Verarbeitung benötigt wird, relativ hoch ist.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)

Die Karten für Gigabit-Ethernet bietet Adaptec dabei sowohl für Netze auf Basis von Glasfaser als auch Kupfer an. Dabei sollen Adaptecs Karten im Gegensatz zu anderen ähnlichen Produkten die CPU nicht nur in Teilen, sondern vollständig von der TCP/IÜ-Verarbeitung entlasten. Treiber liefert Adaptec für Red Hat Linux 7.2, 7.3 und 8.0 mit.

Adaptec bietet die Karten ab sofort über seine Distributoren an. Die Preise liegen bei 995,- US-Dollar für die ANA-7711F (Glasfaser) und 895,- US-Dollar für die ANA-7711C (Kupfer).

Nachtrag vom 21. August 2003:
In Deutschland sind die Produkte unter dem Namen GigE NAC 7711C (Kupfer) und GigE NAC 7711F (Glasfaser) inklusive einer Garantie von drei Jahren ab sofort für 835,- respektive 928,- Euro zu haben. In Deutschland sind die beiden GigE NAC 7711 Karten laut Adaptec über Actebis Computer, COS Distribution AG, CPI GmbH, Ingram Micro, MCE, Peacock GmbH und Tech Data erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. 4,32€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 32,99€

radookee 19. Aug 2003

joar weiss ich doch... darum schreib ichs ja 0_o

Roussilion 19. Aug 2003

ui toll... was bist Du für ein Hecht.

radookee 19. Aug 2003

'...vollständig von der TCP/IÜ-Verarbeitung entlasten.' gefunden :D


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /