Abo
  • Services:

Siemens: Defekte Bio-Mäuse unterwegs

Unrechtmäßig in den Handel gelangte Computermäuse

Auf Grund von Hinweisen aus dem deutschen Fachhandel warnt Siemens vor dem Erwerb und dem Einsatz von unrechtmäßig in den Handel gekommenen mechanischen Computermäusen des Typs "ID-Mouse". Dies sind Computermäuse mit integriertem Sensor zur Erkennung des Fingerabdrucks.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens ID-Mouse
Siemens ID-Mouse
Betroffen sind Mäuse mit den Softwareversionen 2.0 oder 2.1. Bei diesen Modellen handelt es sich eigentlich um Mustergeräte, die von Siemens nicht für den Verkauf bestimmt waren und die beim Einsatz mit einem PC zu "Funktionsstörungen" im Betriebssystem führen können. Bei der Entsorgung scheint etwas schief gegangen zu sein: Die Computermäuse werden nun vorrangig auf Floh- und Trödelmärkten sowie im Internet und sehr vereinzelt auch im Handel angeboten, teilte der Hersteller mit.

Es lägen Hinweise vor, dass derzeit in Deutschland, aber auch in Österreich und der Schweiz diese Computermäuse angeboten werden. Die betroffenen Versionen der ID-Mouse sind für den Laien daran zu erkennen, dass auf der Originalverpackung auf die Softwareversion 2.0/2.1 hingewiesen wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Absyss 22. Aug 2003

Was heisst man konnte Sie überlisten? Könnten die Fingerabdrücke eines Nutzers unbemerkt...

Peter 21. Aug 2003

so ein schwachsinnsausdruck! nio-maus, also bitte! iiiihhh ich will lieber bio als chemie...

klubbing 19. Aug 2003

Ich muss jetzt mal Lachen. Das sind die Mäuse, die man in Berlin auf dem CCC Camp so...

Roussilion 19. Aug 2003

Also wir haben keine Probleme damit. Hab mich schon gewundert, warum wir die so billig...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /