• IT-Karriere:
  • Services:

Umstellung auf Polizei-Fahndungssystem INPOL-neu erfolgt

Nach zahllosen Fehlinvestitionen und Pannen endlich im Wirkbetrieb

Am Wochenende (16./17. August 2003) wurde das bisherige Polizei-Fahndungssystem INPOL auf eine neue Soft- und Hardware-Plattform umgestellt. Seit 18.08.2003 arbeitet die deutsche Polizei bundesweit mit dem neuen Auskunfts- und Fahndungssystem INPOL-neu.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesinnenminister Schily erklärte hierzu: "Ab sofort steht der Polizei in Bund und Ländern mit INPOL-neu ein hochmodernes und leistungsfähiges Computersystem zur Verfügung, das mit einer Vielzahl neuer Funktionen ausgestattet ist. So können jetzt Fallgrunddaten (z.B. Tatort, Tatzeit und Delikt) abgerufen werden, die es ermöglichen, bundesweit komplexe Beziehungsgeflechte besser zu erkennen. Ebenso können digitale Lichtbilder übermittelt werden. Für die wirksame Verbrechensbekämpfung ist das ein großer Fortschritt." Bundesinnenminister Schily hob hervor, dass es sich bei dem Projekt INPOL-neu um ein hochkomplexes und technisch ehrgeiziges Projekt handelt: "Der erfolgreiche Start des neuen Polizeifahndungssystems INPOL-neu bestätigt die Richtigkeit der von uns seinerzeit getroffenen Entscheidung, das Gesamtprojekt vollständig zu überarbeiten."

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Nachdem in den Systemen der Polizeien der Länder, des Bundesgrenzschutzes, des Zollkriminalamtes und des Bundeskriminalamtes in den vergangenen Wochen alle für die Umstellung erforderlichen Vorbereitungsmaßnahmen abgeschlossen waren, konnte das neue INPOL-Zentralsystem im BKA in Betrieb genommen und der Rechnerverbund mit den Systemen der INPOL-Teilnehmer aktiviert werden.

Das Bundeskriminalamt hat den Bundesländern und den übrigen INPOL-Teilnehmern die Software für das jeweilige Teilnehmer-System (INPOL-Land) kostenlos zur Verfügung gestellt. Die meisten Länder haben nach Angaben der Behörde von diesem Angebot Gebrauch gemacht. Entwickler des Systems ist Debis. Der Datenverbund, der die länderübergreifende Verbrechensbekämpfung erleichtern soll, war bereits 1992 von der Innenministerkonferenz beschlossen worden. Das heutige System hatte bereits Ende der 80er-Jahre seine technischen Grenzen erreicht, so die Gewerkschaft der Polizei.

Im Laufe der Systementwicklung kam es zu mehreren Pannen und kostenintensiven Verzögerungen, die das System nach mehreren Presseberichten zu einem Millionengrab werden ließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sarge 29. Aug 2003

Naming? Wasn das?

verrohungdersitten 20. Aug 2003

weil es ursprünglich von debis kam wo es noch nicht zu tsystems gehörte?

nurmalso 20. Aug 2003

Ist DEBIS nicht von der Telekom gekauft worden und gehört jetzt mit zu T-Systems? Warum...

Abraxas 19. Aug 2003

nt


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /