Abo
  • Services:
Anzeige

Anonymer Proxy JAP nicht mehr ganz anonym

Strafverfolger erzwingt Schnittstelle

Nach einem Bericht der Betreiber des JAP-Anon-Proxy der TU-Dresden ist nun der bislang anonym arbeitende Proxy nicht mehr ganz anonym. Laut einem Newsgroup-Posting mussten die Betreiber einen neuen Client entwickeln, der Zugriffe auf eine bestimmte URL deutschen Strafverfolgungsbehörden mitteilen könnte bzw. die Anonymität aufgelöst wird.

Anzeige

Die neue Softwareversion sorgt dafür, dass Mix-Betreiber den Datenverkehr zu einzelnen Benutzern zurückverfolgen können, womit zumindest theoretisch die gesamte Anonymität des Dienstes aufgehoben ist. Allerdings seien auf Grund einer einstweiligen Verfügung, die anscheinend von einer Strafverfolgungs-Behörde durchgesetzt wurde, angeblich nur Zugriffe auf eine einzelne IP betroffen.

Die Mix-Software ist eine mehrstufig kaskadierte Server-Anwendung, die zusammen mit dem Java-Applet auf Seiten des Users dafür sorgt, dass die Rückverfolgung ausgeschlossen ist. Nun soll durch die modifizierte Version, die man zwangsläufig einsetzen muss, damit der Dienst noch funktioniert, der Anfang und das Ende dieser Kette kompromittiert werden - wenn eine bestimmte URL ausgewählt wird. Welche Adresse dies ist, bleibt jedoch bislang unbekannt.

Besonders bedenklich ist es, dass durch dieses Verfahren User alleine deshalb in das Visier der Behörden geraten könnten, weil sie eine bestimmte URL aufrufen. Außerdem ist zu kritisieren, dass die User des Dienstes durch den Betreiber nicht eindeutig sichtbar darüber aufgeklärt werden, dass das Verfahren nicht mehr wie ursprünglich beworben anonym ist.

Da viele Benutzer gleichzeitig den Anonymitätsdienst nutzen, werden die Internetverbindungen jedes Benutzers unter denen aller anderen Benutzer versteckt: So könnte jeder Benutzer der Urheber einer Verbindung gewesen sein. Niemand, kein Außenstehender, kein anderer Benutzer, nicht einmal der Betreiber des Anonymitätsdienstes, sollte ursprünglich einmal herausbekommen, welche Verbindungen ein bestimmter Benutzer aufgenommen hat.

Dabei sollen in einer Kaskade mindestens drei Mix-Proxies arbeiten, die von unabhängigen Institutionen betrieben werden und die in einer Selbstverpflichtung erklärt haben, dass sie weder Log-Files über die transportierten Verbindungen speichern noch mit den anderen Mix-Proxy-Betreibern Daten austauschen, die dazu führen könnten, dass ein Benutzer von JAP enttarnt wird.

Die JAP-Software steht auf den Seiten der TU-Dresden für Windows, Mac und Linux zum Download bereit.


eye home zur Startseite
micwin 19. Aug 2005

Ach... ich bin potentiell kriminell? Danke für die Blumen. Eigentlich wollt' ich ja blo...

KoTxE 20. Aug 2003

Ich weiß eigentlich ist dieses Post nicht Wert beantwortet zu werden, aber ich kann es...

srcdbgr 20. Aug 2003

Aber sicher ... da die Nachfrage das Angebot regelt.

gbl 19. Aug 2003

Du besoffener Ignorant! Dann poste uns dochmal hier ins Forum Deinen Kontostand und...

Christian... 19. Aug 2003

Find ich vollkommen ok! Definitiv: Ja! Für wen? Für Kinder? Aber Du hast recht, auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. UTILITY PARTNERS GmbH, Raum Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Paco Home GmbH, Eschweiler
  4. über Hays AG, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       

  1. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  2. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  3. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  4. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  5. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  6. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  7. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  8. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  9. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  10. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Über die Kosten erfährt man nichts

    RipClaw | 16:22

  2. Re: Computerspiele? Mario?

    Trollversteher | 16:18

  3. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    EdwardBlake | 16:09

  4. Widerspruch ?!

    blaub4r | 16:06

  5. Re: Etwas irrefuehrend

    Dwalinn | 16:05


  1. 15:57

  2. 15:20

  3. 15:00

  4. 14:46

  5. 13:30

  6. 13:10

  7. 13:03

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel