Abo
  • Services:

Weltweiter PDA-Markt: Palm legt zu, HP lässt nach

Gesamtmarkt geht im zweiten Quartal 2003 um 7,3 Prozent zurück

Im zweiten Quartal 2003 ging der weltweite PDA-Markt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,3 Prozent zurück, wie die Marktforscher von Gartner Dataquest berichten. Während der Marktführer Palm (neuerdings: palmOne) zulegen konnte, hatte Hewlett-Packard als Nummer zwei Einbußen zu verzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm festigte seine Marktführerschaft mit 943.807 abgesetzten Geräten im zweiten Quartal 2003, was einem Marktanteil von 38 Prozent entspricht. Während Palm damit einen Zuwachs von 15,3 Prozent verzeichnet, gingen die Verkaufszahlen bei Hewlett-Packard (HP) um 10,3 Prozent zurück. Somit folgt HP mit gehörigem Abstand mit einem Marktanteil von 15,3 Prozent auf Rang zwei bei 381.298 verkauften PDAs.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Sony sitzt weiterhin auf dem dritten Platz mit 272.638 Geräten, was einem Anteil von 11 Prozent bei einem leichten Rückgang von 1 Prozent entspricht. Auf Rang vier folgt dann Dell, der als PDA-Hersteller im ersten Quartal 2003 erstmals unter die Top 5 kam. Im zweiten Quartal 2003 verkaufte Dell 132.417 PDAs, was einem Marktanteil von 5,3 Prozent entspricht. Mit einem identischen Marktanteil von 5,3 Prozent kam Research In Motion (RIM) mit seinem E-Mail-Pager BlackBerry auf den fünften Rang und setzte 131.100 Geräte ab.

Insgesamt wurden im zweiten Quartal 2003 weltweit 2.485.817 PDAs von allen Herstellern verkauft. Damit ging der gesamte PDA-Markt um 7,3 Prozent zurück. Gartner Dataquest macht dafür die allgemeine wirtschaftliche Lage und einen starken Rückgang im chinesischen PDA-Markt verantwortlich. Der Anteil an PalmOS-Geräten beträgt 51,4 Prozent, während die WindowsCE-Welt auf 35,9 Prozent kommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /