• IT-Karriere:
  • Services:

Weltweiter PDA-Markt: Palm legt zu, HP lässt nach

Gesamtmarkt geht im zweiten Quartal 2003 um 7,3 Prozent zurück

Im zweiten Quartal 2003 ging der weltweite PDA-Markt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,3 Prozent zurück, wie die Marktforscher von Gartner Dataquest berichten. Während der Marktführer Palm (neuerdings: palmOne) zulegen konnte, hatte Hewlett-Packard als Nummer zwei Einbußen zu verzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm festigte seine Marktführerschaft mit 943.807 abgesetzten Geräten im zweiten Quartal 2003, was einem Marktanteil von 38 Prozent entspricht. Während Palm damit einen Zuwachs von 15,3 Prozent verzeichnet, gingen die Verkaufszahlen bei Hewlett-Packard (HP) um 10,3 Prozent zurück. Somit folgt HP mit gehörigem Abstand mit einem Marktanteil von 15,3 Prozent auf Rang zwei bei 381.298 verkauften PDAs.

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Sony sitzt weiterhin auf dem dritten Platz mit 272.638 Geräten, was einem Anteil von 11 Prozent bei einem leichten Rückgang von 1 Prozent entspricht. Auf Rang vier folgt dann Dell, der als PDA-Hersteller im ersten Quartal 2003 erstmals unter die Top 5 kam. Im zweiten Quartal 2003 verkaufte Dell 132.417 PDAs, was einem Marktanteil von 5,3 Prozent entspricht. Mit einem identischen Marktanteil von 5,3 Prozent kam Research In Motion (RIM) mit seinem E-Mail-Pager BlackBerry auf den fünften Rang und setzte 131.100 Geräte ab.

Insgesamt wurden im zweiten Quartal 2003 weltweit 2.485.817 PDAs von allen Herstellern verkauft. Damit ging der gesamte PDA-Markt um 7,3 Prozent zurück. Gartner Dataquest macht dafür die allgemeine wirtschaftliche Lage und einen starken Rückgang im chinesischen PDA-Markt verantwortlich. Der Anteil an PalmOS-Geräten beträgt 51,4 Prozent, während die WindowsCE-Welt auf 35,9 Prozent kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /