Abo
  • Services:

Dual-WLAN-Router soll 108 Mbps schaffen (Update)

Einsatz von bis zu zwei IEEE-802.11a/g-Funkmodulen für Parallelbetrieb

Lancom hat mit der Auslieferung eines mit bis zu zwei 54-Mbps-Funkmodulen und zwei Dualband-Diversity-Antennen ausgestatteten WLAN-Routers "Lancom 3550 Wireless" begonnen. Das Gerät unterstützt die Datenfunk-Standards IEEE 802.11a (54 Mbps), IEEE 802.11g (54 Mbps) sowie das ältere 802.11b (11 Mbps) und soll in Verbindung mit den Funknetzwerkkarten der Lancom-AirLancer-54-Serie Übertragungsraten von bis zu 108 Mbps im IEEE-802.11a-Betrieb (Turbo-Modus) ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Lancom 3550 Wireless
Lancom 3550 Wireless
Mit dem optionalen zweiten Funkmodul kann das Gerät insgesamt zwei unabhängige Funkzellen gleichzeitig betreiben. So ist zum Beispiel die Anbindung zweier LANs per 5-GHz-Band (IEEE 802.11a) über große Entfernungen bei gleichzeitigem Betrieb einer lokalen Funkzelle im 2,4-GHz-Band (IEEE 802.11g und/oder IEEE 802.11b) möglich. Alternativ kann das Gerät als WLAN-Bridge Punkt-zu-Multipunktverbindung von bis zu sieben Ethernet-LANs (Mischbetrieb möglich), als WAN-Router, WLAN-Relay (mit zweiter Karte) oder einfach als WLAN-Client zur Anbindung von Druckern oder PCs mit Ethernet-Anschluss dienen.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Weiterhin enthält der Access Point einen Multiprotokoll-Router mit integrierter Stateful-Inspection-Firewall, IP Quality-of-Service und Traffic-Shaping sowie einem optionalen VPN-Gateway. Über die VPN-Funktion kann sowohl die WLAN-Funkstrecke zusätzlich verschlüsselt werden (IPSec-over-WLAN) als auch eine sichere VPN-Verbindung über das Internet zum Beispiel zur Filialanbindung hergestellt werden. Lancom Systems liefert zum Aufbau der IPSec-over-WLAN-Verbindungen einen kostenlosen VPN-Client für Windows 2000 und Windows XP mit.

An Schnittstellen bietet der Lancom 3550 Wireless einen Fast-Ethernet- und einen WAN-Anschluss, an letzteren kann etwa ein DSL-Modem angeschlossen werden. Die Stromversorgung kann per externem Netzteil oder auch per Ethernet (Power over Ethernet) erfolgen.

Lancom liefert den Lancom 3550 Wireless für rund 800 Euro mit einem Funkmodul aus. Der Preis für die VPN-Option mit einem offenen Kanal (bis zu 25 konfigurierbar) liegt bei 250,- Euro, für 25 gleichzeitig offene Kanäle (max. 50 Kanäle konfigurierbar) werden 500,- Euro fällig. Der Preis der zusätzlich einsteckbaren WLAN-Karte liegt zwischen 70,- Euro für die AirLancer MC-11 (IEEE 802.11b) und 130,- Euro für die "AirLancer MC-54ag" (IEEE 802.11a/b/g).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 111€ (nur bis 20 Uhr)

radookee 26. Aug 2003

mwahahah o_0

Les-Ender 18. Aug 2003

Danke, ebenso!

Gaaaz 18. Aug 2003

Ja, das kann der AP: ...Durch ein weiteres Cardbus-Interface können bis zu zwei...

tramp 18. Aug 2003

klingt ja eigentlich ganz gut. so hätte man doch alle populären standards unter einem...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /