Abo
  • Services:

Xouvert soll Entwicklung von XFree86 beschleunigen

Experimenteller Entwicklungszweig für XFree86 eingerichtet

Unter der Domain Xouvert.org hat sich jetzt ein neues Open-Source-Projekt von ehemaligen XFree86-Entwicklern formiert. Xouvert.org soll als experimenteller Xfree86-Ableger dienen, der die Weiterentwicklung von XFree86 sowie die Aufnahme neuer Technologien und Treiber beschleunigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Xouvert ist aus der Unzufriedenheit einiger Xfree86-Entwickler mit der Entwicklungsgeschwindigkeit und fehlenden Offenheit von XFree86 entstanden. So will man die Hürden für neue Entwickler in Xouvert möglichst flach halten und verspricht "Technologien von morgen schon heute auf die Desktops der User zu bringen".

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Xouvert kritisiert die unternehmensartige Struktur des Xfree86-Projekts, die verhindere, dass das Projekt so offen gestaltet werden könne wie dies die Entwickler gern sehen würden. Zudem ist XFree86 vor allem auf Stabilität bedacht. Mit der Philosophie des "release early, release often" hoffen die Xouvert-Entwickler, die Risiken, neue Treiber und Funktionen in XFree86 zu integrieren, zu reduzieren. So soll vor allem die Unterstützung neuer Grafikkarten verbessert werden.

Xouvert soll alle sechs Monate ein stabiles Release veröffentlichen, während Sicherheits- und Treiber-Updates täglich in einfach zu installierender Form oder über ein automatisches Update zur Verfügung gestellt werden sollen. Zudem haben sich die Xouvert-Entwickler zum Ziel gesetzt, den Quelltext deutlich stärker zu modularisieren, um diese Aufgaben zu vereinfachen.

Dabei setzt man bei der Entwicklung von Xouvert auf Arch, ein von Tom Lord entwickeltes System zum Management von Code-Änderungen. Dies soll Revisions-Kontrollsystemen wie CVS oder Subversion übergeordnet sein und es erlauben, auch radikale Änderungen am Verzeichnis-Aufbau von Xouvert vorzunehmen, ohne die Möglichkeit zu verlieren, die Änderungen auch in den offiziellen Xfree86-Code einzufügen.

Die Offenheit des Projekt soll sich darin ausdrücken, dass alle Projekt-Entscheidungen auf öffentlichen Mailinglisten mit öffentlichen Archiven diskutiert werden. Zudem wird es einen offiziellen IRC-Kanal geben, der auch auf einer Website abgebildet und täglich archiviert wird. Non-Disclosure-Agreements, um spezielle Informationen von Grafikkartenherstellern zu erhalten, die nötig sind, um Treiber zu entwickeln, sollen ausschließlich auf individueller Basis zwischen Herstellern und einzelnen Entwicklern geschlossen werden. Aller Code, der in das Projekt einfließt, soll unter der normalen X11-Lizenz oder einer anderen freien Software-Lizenz stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

_ 12. Aug 2004

Neu ist das beileibe nicht. Die c't berichtete schon vor Monaten (Jahren?).


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /