Abo
  • Services:
Anzeige

Xouvert soll Entwicklung von XFree86 beschleunigen

Experimenteller Entwicklungszweig für XFree86 eingerichtet

Unter der Domain Xouvert.org hat sich jetzt ein neues Open-Source-Projekt von ehemaligen XFree86-Entwicklern formiert. Xouvert.org soll als experimenteller Xfree86-Ableger dienen, der die Weiterentwicklung von XFree86 sowie die Aufnahme neuer Technologien und Treiber beschleunigen soll.

Anzeige

Xouvert ist aus der Unzufriedenheit einiger Xfree86-Entwickler mit der Entwicklungsgeschwindigkeit und fehlenden Offenheit von XFree86 entstanden. So will man die Hürden für neue Entwickler in Xouvert möglichst flach halten und verspricht "Technologien von morgen schon heute auf die Desktops der User zu bringen".

Xouvert kritisiert die unternehmensartige Struktur des Xfree86-Projekts, die verhindere, dass das Projekt so offen gestaltet werden könne wie dies die Entwickler gern sehen würden. Zudem ist XFree86 vor allem auf Stabilität bedacht. Mit der Philosophie des "release early, release often" hoffen die Xouvert-Entwickler, die Risiken, neue Treiber und Funktionen in XFree86 zu integrieren, zu reduzieren. So soll vor allem die Unterstützung neuer Grafikkarten verbessert werden.

Xouvert soll alle sechs Monate ein stabiles Release veröffentlichen, während Sicherheits- und Treiber-Updates täglich in einfach zu installierender Form oder über ein automatisches Update zur Verfügung gestellt werden sollen. Zudem haben sich die Xouvert-Entwickler zum Ziel gesetzt, den Quelltext deutlich stärker zu modularisieren, um diese Aufgaben zu vereinfachen.

Dabei setzt man bei der Entwicklung von Xouvert auf Arch, ein von Tom Lord entwickeltes System zum Management von Code-Änderungen. Dies soll Revisions-Kontrollsystemen wie CVS oder Subversion übergeordnet sein und es erlauben, auch radikale Änderungen am Verzeichnis-Aufbau von Xouvert vorzunehmen, ohne die Möglichkeit zu verlieren, die Änderungen auch in den offiziellen Xfree86-Code einzufügen.

Die Offenheit des Projekt soll sich darin ausdrücken, dass alle Projekt-Entscheidungen auf öffentlichen Mailinglisten mit öffentlichen Archiven diskutiert werden. Zudem wird es einen offiziellen IRC-Kanal geben, der auch auf einer Website abgebildet und täglich archiviert wird. Non-Disclosure-Agreements, um spezielle Informationen von Grafikkartenherstellern zu erhalten, die nötig sind, um Treiber zu entwickeln, sollen ausschließlich auf individueller Basis zwischen Herstellern und einzelnen Entwicklern geschlossen werden. Aller Code, der in das Projekt einfließt, soll unter der normalen X11-Lizenz oder einer anderen freien Software-Lizenz stehen.


eye home zur Startseite
_ 12. Aug 2004

Neu ist das beileibe nicht. Die c't berichtete schon vor Monaten (Jahren?).



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    azeu | 22:25

  2. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    ElTentakel | 22:25

  3. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    Topf | 22:21

  4. Volle Zustimmung

    xxsblack | 22:20

  5. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    cruse | 22:17


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel