Abo
  • Services:

E-Personalausweise: Infineon hat in VR China das Nachsehen

Franzosen, Israelis und Amerikaner machen das Geschäft

Der Münchner Halbleiterhersteller Infineon ist bei der Auftragsvergabe für die Herstellung von 800 Millionen Chipkarten-Ausweisen in China leer ausgegangen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz des von Infineon neu geplanten Design-Kompetenz-Zentrums für Kartenbauteile in Peking hätten andere ausländische Firmen den Zuschlag erhalten, sich als Sub-Unternehmer chinesischer Firmen an der Ausweisproduktion zu beteiligen. Laut Focus sind der französische Technologiekonzern Thales, der US-Chipkartenhersteller Schlumberger und der israelische Kartenproduzent OTI mit von der Partie.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die ersten neuen Personalausweise der Volksrepublik China sollen bereits im Jahr 2004 ausgegeben werden. Welche Daten auf den Personalausweisen gespeichert werden, ist nicht bekannt.

Infineon lieferte bereits Mikrocontroller-Chips für den neuen Chipkarten-Ausweis, der seit Juli 2003 in Hongkong ausgegeben wird. Die Chipkarte mit der Bezeichnung "Smart Identity Card System" (SMARTICS) ersetzt die bisher verwendeten, plastiklaminierten Personalausweise mit Foto. Pflicht ist der Personalausweis in Hongkong für alle 6,8 Millionen Einwohner, die älter als elf Jahre sind. Auf dem Chip sind zahlreiche Informationen gespeichert. Diese umfassen neben der Ausweisnummer auch den Namen und das Geburtsdatum des Kartenhalters sowie die charakteristischen Merkmale seiner Daumenabdrücke.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

c.b. 18. Aug 2003

Geändert?.......Schon lange......gibt bloss keiner zu. Die Amerikaner versuchen doch...

Corb 18. Aug 2003

Genau - und Erbkrankheiten, Verwandschaftsverhältnisse bis ins vierte Glied...

Markus 18. Aug 2003

Allerdings. Ich finde die sollten da auch die kriminellen Aktivitäten drauf festhalten...

Michael 18. Aug 2003

Tja, da hat Siemens (ääh, Infineon) wohl zuwenig geschmiert. Das kommt davon, wenn man im...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /