• IT-Karriere:
  • Services:

AMD-Opteron-Cluster für die US-Atombombenforschung

Los Alamos National Laboratory entscheidet sich für AMD Opteron

AMD teilte mit, dass sich das Los Alamos National Laboratory für den AMD-Opteron-Prozessor zum Aufbau von zwei Large-Scale-Linux-Clustern entschieden hat. Die beiden Cluster sollen zusammen über 3.300 AMD-Opteron-Prozessoren enthalten und eine Vielzahl von Datenverarbeitungsaufgaben in der Medizin, in der Umwelttechnik sowie bei der Simulation von A-Bomben übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach seiner Installation im Oktober 2003 soll sich der "Lightning"-Cluster unter die weltweit leistungsfähigsten Supercomputer einreihen. Zum Einsatz soll der Cluster im Advanced Simulation and Computing Program (ASCI) der National Nuclear Security Administration kommen, in dessen Rahmen Simulationen zur "Zuverlässigkeit und Sicherheit" des US-Atomwaffenarsenals durchgeführt werden. Der "Lightning"-Cluster soll über 2.800 AMD-Opteron-Prozessoren enthalten und eine theoretische Spitzenleistung von 11,2 Teraflops erzielen.

Stellenmarkt
  1. ISTEC Industrielle Software-Technik GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. weisenburger bau GmbH, Karlsruhe

"Bei der Verteidigung unseres Landes hat die wissenschaftliche Expertise des Los Alamos National Laboratories eine ebenso große Bedeutung wie das Know-how der dort beschäftigten Ingenieure, die sich auf Industrie-Standards verlassen, um ihre hohen Leistungsanforderungen im 64-Bit-Computing zu erfüllen", so Marty Seyer, Vice President und General Manager von AMDs Microprocessor Business Unit. "Die Flexibilität, 32- und künftige 64-Bit-Applikationen unserer Kunden auf einem hohen Leistungsniveau fahren zu können, trägt zur Reduzierung der hohen Kosten beim Einsatz von proprietären Server-Lösungen bei und ermöglicht uns, leistungsfähige Cluster für weite Märkte anzubieten."

Der "Orange"-Cluster soll im Rahmen eines Institutional-Computing-Projekts des Los Alamos National Laboratories genutzt werden. Dieses Projekt beschäftigt sich mit Forschungsarbeiten aus Wissenschaft, Medizin und Umweltschutz, wie der Entwicklung von Antibiotika und der Simulation von Waldbränden und Wasservorkommen. "Orange" besteht aus 256 Nodes in Dual-Prozessor-Konfiguration und ist der erste Supercomputer mit AMD-Opteron-Prozessoren, der die InfiniBand-Technologie zur Steigerung der Interconnect-Bandbreite sowie zur Verbesserung der Skalierbarkeit nutzt.

"Der AMD-Opteron-Prozessor ist eine wirtschaftliche Lösung, die uns erlaubt, mit unserer Software die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Nuklearwaffen zunächst in einer bewährten 32-Bit-Umgebung zu simulieren und zu einem späteren Zeitpunkt, sobald die 64-Bit-Software vollständig ausgereift ist, problemlos auf 64-Bit-Computing umzusteigen. Unsere kundenspezifische Linux-Software ist ein wesentlicher Bestandteil der gesamten System-Umgebung", so John Morrison, Chef der Computing, Communications und Networking Division des Los Alamos National Laboratory.

Beide Cluster - "Lightning" und "Orange" - werden von LinuxNetworx entwickelt und gebaut und an das Los Alamos National Laboratory geliefert. Bei "Lightning" und "Orange" kommen das AMD-Opteron-Prozessormodell 244 sowie das Arima HDAMA Motherboard zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Peter 21. Aug 2003

ein absteigender prozessorhersteller beliefert eine absteigende nation

wiener25 19. Aug 2003

Also ehrlich, auf der einen Seite schimpfen alle über Intel, weil sie ja den Markt...

wildecker 18. Aug 2003

Mein Gott Hartmut. Ich muss sagen, dass war wahrscheinlich die erste vernünftige...

down the politcs 18. Aug 2003

Hartmut schrieb ich denke es war Einstein der einmal sagte ein einmal gedachter Gedanke...

Rex 18. Aug 2003

Troll dich du wurst! Rex


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /