• IT-Karriere:
  • Services:

AMD-Opteron-Cluster für die US-Atombombenforschung

Los Alamos National Laboratory entscheidet sich für AMD Opteron

AMD teilte mit, dass sich das Los Alamos National Laboratory für den AMD-Opteron-Prozessor zum Aufbau von zwei Large-Scale-Linux-Clustern entschieden hat. Die beiden Cluster sollen zusammen über 3.300 AMD-Opteron-Prozessoren enthalten und eine Vielzahl von Datenverarbeitungsaufgaben in der Medizin, in der Umwelttechnik sowie bei der Simulation von A-Bomben übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach seiner Installation im Oktober 2003 soll sich der "Lightning"-Cluster unter die weltweit leistungsfähigsten Supercomputer einreihen. Zum Einsatz soll der Cluster im Advanced Simulation and Computing Program (ASCI) der National Nuclear Security Administration kommen, in dessen Rahmen Simulationen zur "Zuverlässigkeit und Sicherheit" des US-Atomwaffenarsenals durchgeführt werden. Der "Lightning"-Cluster soll über 2.800 AMD-Opteron-Prozessoren enthalten und eine theoretische Spitzenleistung von 11,2 Teraflops erzielen.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

"Bei der Verteidigung unseres Landes hat die wissenschaftliche Expertise des Los Alamos National Laboratories eine ebenso große Bedeutung wie das Know-how der dort beschäftigten Ingenieure, die sich auf Industrie-Standards verlassen, um ihre hohen Leistungsanforderungen im 64-Bit-Computing zu erfüllen", so Marty Seyer, Vice President und General Manager von AMDs Microprocessor Business Unit. "Die Flexibilität, 32- und künftige 64-Bit-Applikationen unserer Kunden auf einem hohen Leistungsniveau fahren zu können, trägt zur Reduzierung der hohen Kosten beim Einsatz von proprietären Server-Lösungen bei und ermöglicht uns, leistungsfähige Cluster für weite Märkte anzubieten."

Der "Orange"-Cluster soll im Rahmen eines Institutional-Computing-Projekts des Los Alamos National Laboratories genutzt werden. Dieses Projekt beschäftigt sich mit Forschungsarbeiten aus Wissenschaft, Medizin und Umweltschutz, wie der Entwicklung von Antibiotika und der Simulation von Waldbränden und Wasservorkommen. "Orange" besteht aus 256 Nodes in Dual-Prozessor-Konfiguration und ist der erste Supercomputer mit AMD-Opteron-Prozessoren, der die InfiniBand-Technologie zur Steigerung der Interconnect-Bandbreite sowie zur Verbesserung der Skalierbarkeit nutzt.

"Der AMD-Opteron-Prozessor ist eine wirtschaftliche Lösung, die uns erlaubt, mit unserer Software die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Nuklearwaffen zunächst in einer bewährten 32-Bit-Umgebung zu simulieren und zu einem späteren Zeitpunkt, sobald die 64-Bit-Software vollständig ausgereift ist, problemlos auf 64-Bit-Computing umzusteigen. Unsere kundenspezifische Linux-Software ist ein wesentlicher Bestandteil der gesamten System-Umgebung", so John Morrison, Chef der Computing, Communications und Networking Division des Los Alamos National Laboratory.

Beide Cluster - "Lightning" und "Orange" - werden von LinuxNetworx entwickelt und gebaut und an das Los Alamos National Laboratory geliefert. Bei "Lightning" und "Orange" kommen das AMD-Opteron-Prozessormodell 244 sowie das Arima HDAMA Motherboard zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. 0,99€
  4. 53,99€

Peter 21. Aug 2003

ein absteigender prozessorhersteller beliefert eine absteigende nation

wiener25 19. Aug 2003

Also ehrlich, auf der einen Seite schimpfen alle über Intel, weil sie ja den Markt...

wildecker 18. Aug 2003

Mein Gott Hartmut. Ich muss sagen, dass war wahrscheinlich die erste vernünftige...

down the politcs 18. Aug 2003

Hartmut schrieb ich denke es war Einstein der einmal sagte ein einmal gedachter Gedanke...

Rex 18. Aug 2003

Troll dich du wurst! Rex


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /