Abo
  • Services:

Digitalkameras in Westeuropa: Kein Ende des Booms in Sicht

3-Megapixler erreichen ihren Zenit

Der europäische Markt für Digitalkameras ist 2002 im Vergleich zum Vorjahr um 100 Prozent angewachsen, teilte das Marktforschungsunternehmen IDC mit. Die Menge der 2002 verkauften Digitalkameras beläuft sich damit auf mehr als 8 Millionen Stück und erreichten ein Umsatzvolumen von 3,4 Milliarden US-Dollar. Ende 2004 soll nach IDC-Vorhersage die doppelte Menge verkauft werden (16 Millionen Einheiten). Danach trete eine leichte Wachstumsverlangsamung ein, die in 20 Millionen verkaufter Digitalkameras im Jahr 2007 münden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

2001 wurde das Marktwachstum durch eine Vielzahl neuer Produkte bestimmt, die zudem deutlich höhere Auflösungen aufwiesen als ihre Vorgänger. Das Megapixel-Rennen begann. Mehr und mehr Kameras wurden mit 2-Megapixel-CCDs ausgestattet, die auch bereitwillig angenommen wurden. 2003 sollen die 3-Megapixel-Kameras die meisten Verkäufe ausmachen.

Marktanteile der Top-5-Digitalkamerahersteller in Westeuropa
Marktanteile der Top-5-Digitalkamerahersteller in Westeuropa
Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Auf Grund der Verschiebung von analoger zu digitaler Fotografie profitiert auch die Geräteindustrie, die Drucker und PCs herstellt. Auch für die weitere Zukunft sieht IDC eine starke Korrelation zwischen Digitalkamera- und PC-Besitz, so dass die beiden Märkte sich gegenseitig beflügeln werden. Die Penetrationsrate des PCs in Privathaushalten hat in Westeuropa nach IDC ungefähr 34 Prozent erreicht und soll bis 2007 auf 40 Prozent ansteigen.

Zudem würden längst überfällige herstellerübergreifende Standards wie das jüngst aus der Taufe gehobene PictBridge dem Wachstum der gesamten Digital-Imaging-Industrie dienlich sein. Der PictBridge-Standard ist das Ergebnis einer Hersteller-Kooperation, die eine herstellerunabhängige Kompatibilität zwischen Digitalkameras und Druckern bringen soll. Über den PictBridge-Port - einen zusätzlichen USB-Anschluss - wird beispielsweise eine Kamera an den Drucker angeschlossen. Die Auswahl der Fotos sowie der Druckauftrag erfolgen über das Display der Kamera, die den Drucker dementsprechend steuert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /